Berichte

Mosimann-Cup in Hindelbank am 25. August 2017
Kinderjubel und ausgelassene Stimmung herrschte am Freitagabend in Hindelbank. Es war wieder soweit – der alljährliche Mosimann-Cup wurde durch den TV Hindelbank durchgeführt.

Am Freitagabend trafen sich 45 Kinder von der 1. bis zur 9. Klasse Hindelbank zum alljährlichen Mosimann-Cup. Der Plauschwettkampf startete um 17.30 Uhr. Die Kinder absolvierten die 8 verschiedenen Posten voller Elan, welche die Jugileiter/innen vorbereitet haben. Sei es nun beim Crocket, Tauschball, Cupcake-Bläser, Fischen oder Traktorenrennen – die Kinder waren mit Feuereifer dabei. Die Aufgaben wurden den unterschiedlichen Schulstufen angepasst – so dass alle Kinder die gleichen Voraussetzungen hatten.

Wer die meisten Punkte erreichte hatte, konnte eine der begehrten Medaillen zu gewinnen. Die Motivation unter den Kindern war dementsprechend gross. Und wenn an einem Posten die maximalen 10 Punkte erreicht wurden, rannten sie voller Stolz zum nächsten Posten und rechneten sich ihre Medaillen-Chancen aus.

Der Anlass wird jedes Jahr vom Turnverein Hindelbank durchgeführt. Der Cup ist nach Walter Mosimann benannt. Der Lehrer war ein Förderer des Jugendsports und hatte sich im Turnverein Hindelbank für die Jugend engagiert. Aus seinem Nachlass wurde einen Teil dem Turnverein zur Jugendförderung hinterlassen.

Den Kindern machte es sichtbar Spass. Voller Tatendrang, manchmal mit etwas Übermut, rannten, hüpften und lachten sie übers Schulgelände der Primarschule in Hindelbank. Dank Wetterglück konnten der Anlass draussen durchgeführt werden. Teilnehmen durften alle – auch diejenigen die nicht in den Jugendriegen des Turnverein Hindelbank mitturnen.

Am Schluss - nach getaner Arbeit – gab es eine Bratwurst mit Brot und etwas zu trinken. Nun stieg die Spannung – wer hatte es aufs Podest geschafft? Bei der Rangverkündigung haben die Sieger und Siegerinnen voller Stolz ihre Medaillen entgegen genommen.
Jugitag im Rüegsauschachen am 18. Juni 2017
Die Mädchenriege des Turnverein Hindelbank hat am Sonntag, 18. Juni 2017 an den Jugendriegentagen in Rüegsauschachen teilgenommen.

Am Samstag starteten 35 Mädchen am Mädchenriegentag des Gebiets Emmental in Rüegsauschachen. Bei schönstem Wetter absolvierten sie am Morgen die Leichtathletik-Diszipline Weitsprung, Ballweitwurf und Sprint. Dabei sicherte sich Jasmin Spühler den 2 Rang im der Kategorie M11. Weitere 11 Mädchen sicherten sich ein Diplom.

Am Nachmittag standen die Spiele an. Die Mädchen massen sich beim Seilziehen, im Vierkampf für Kids, im Turmball und im Unihockey. Bei den traditionellen Pendelstafetten holten sie sich in der Kategorie Mittelstufe gar den ersten Platz. Die Freude bei den 10 Mädchen war riesig. Voller Stolz stemmten sie den Pokal in die Höhe bei der Rangverkündigung.

Alle 35 Mädchen genossen den Jugitag und reisten nach der Rangverkündigung unverletzt und wohlbehalten nach Hause. Manch ein Kind konnte die Resultate des letzten Jahres verbessern, für manche war es gar der erste Jugitag überhaupt. Bereits jetzt freuen sie sich auf den Nächsten in 2018.

Die Knaben der Jugendriegen des Turnvereins Hindelbank hatten bereits am 10. Juni am Jugitag der Region Oberaargau in Oberbipp teilgenommen und waren da ebenfalls sehr erfolgreich.
Turnfest in Reichenbach vom 16. - 18. Juni 2017
Der Turnverein Hindelbank nahm vom 16. – 18. Juni 2017 am oberländischen Turnfest in Reichenbach erfolgreich teil.

Am Freitag, 16. Juni 2017 starteten 3 Vertreter/innen aus den Riegen Polysport I Männer und Polysport I Frauen im Einzelwettkampf. Bei starkem Wind und Sonnenschein absolvierten sie die Disziplinen Speerzielwurf, Geländelauf, Kugelstossen, 8terLauf und Unihockeyslalom. Zwei der drei Startenden holten sich ein Diplom.

Nach diesem geglückten Start ins Turnfest in Reichenbach, waren am Samstag die Teamwettkämpfe dran. Da starteten nebst den Polysport-Riegen auch die Riegen Korbball + Fitness sowie Aerobic + Fitness.

Die Korbballer und Aerobic-Frauen absolvierten einen dreiteiligen Vereinswettkampf mit den Disziplinen Team Aerobic, die Fachteste Korbball und Allround sowie die Leichtathletik-Diszipline Kugelstossen, Schleuderball und Pendelstafette. Die Fachteste beinhalten Spiele bei denen es um Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Ballgefühl geht. Bei den Leichtathletik-Disziplinen konnten die Teilnehmenden ihre favorisierte Disziplin auswählen. Bei Sonnenschein und Wind absolvierten die 12 Turner und 13 Turnerinnen ihren Wettkampf und belegten zum Schluss den 26. Rang in der 2. Stärkeklasse der Kategorie Aktive.

Den Männern und Frauen der Polysport-Riegen lief es auch am Samstag gut – trotz der Nachmittagshitze. 8 Frauen und 7 Männer absolvierten die Disziplin Fit & Fun 1, 2 und 3. Sie freuten sich über den 8. Rang im 3-teiligen Vereinswettkampf, in der 2. Stärkeklasse der Kategorie Frauen/Männer.

Das gut organisierte Turnfest verlief für den TVH ohne Zwischenfälle. Das ganze Fest verlief harmonisch. Überall spürte man die Freude der TurnerInnen an den tollen Wettkampfanlagen, dem herrlichen Wetter und dem Zusammenhalt unter den Turnern. Ganz nach dem Motto des Veranstalters „Blümlisalp irä Turnernacht“ wurde am Abend auf die Erfolge angestossen und das Zusammensein genossen.

Am Samstagabend wie auch am Sonntag während der Schlussfeier genoss der TV Hindelbank zudem die Darbietung des TV Koppigen. Anlässlich deren 100 Jahr Jubiläum haben sie eine Grossfeld-Gymnastik einstudiert mit 108 Turnern/innen. Eine davon turnt aktiv beim TV Hindelbank. Dem entsprechend stolz wurde die tolle Darbietung genossen und kräftig applaudiert.

Am Sonntag traten übrig gebliebenen Turner/innen des TV Hindelbank die Heimreise an. Etliche sind bereits am Samstagabend nach Hause gereist, um die Mädchen der Jugendriege des TV Hindelbank am Sonntag an den Jugitag im Rüegsauschachen zu begleiten.
Turnfahrt nach Inkwil am 25. Mai 2017
An Auffahrt nehmen 100te von Turnende an der traditionellen Turnfahrt teil. Ein Brauch der auch vom TV Hindelbank gelebt wird. So sind am Donnerstag, 25.05.2017, 39 Turner- und Turnerinnen zu ihrer Turnfahrt aufgebrochen.

Um 8.20 Uhr war Treffpunkt am Bahnhof in Hindelbank. Dieses Jahr führte der Turnverein Inkwil die Turnfahrt des Turnverbandes Bern-Oberaargau-Emmental durch. Dort finden sich die Vereine zu einer Zwischenverpflegung und Feldpredigt ein. Die meisten Vereine verknüpfen dies jeweils mit einer Wanderung – so auch der TVH.

Mit dem Zug ging es bis nach Herzogenbuchsee. Von dort aus führte eine gemütliche Wanderung nach Inkwil. Die 10 Kinder und 29 Erwachsenen legten die Strecke in gut einer Stunde zurück. Am Ziel angekommen, erfrischte man sich mit kühlen Getränken. Einige der Teilnehmer fanden sich später zur Feldpredigt ein. Andere Teilnehmer unterhielten sich mit anderen Vereinen und genossen die Sonne.

Nach der Predigt führte die Wanderung weiter zu einer schönen Brätlistelle am Waldrand von Aeschi. Dieser Abschnitt der Wanderung dauerte nur 45 Minuten, so dass die hungrigen Wanderer nicht mehr lange auf Ihr Mittagessen warten mussten. An der Brätlistelle herrschte reger Betrieb. Cervelats, Bratwürste, Spiesse, Koteletts, Plätzli, Gemüse, Kartoffeln und vieles mehr fanden ihren Platz auf dem Rost.

 Nach dem Bräteln hielten manche ein kleines Nickerchen, andere diskutierten über Gott und die Welt, die Kinder tobten sich im Wald aus und manche genossen einfach die schöne Aussicht. Ein schönes Beisammensein bei gutem Wetter.

Im Laufe des Nachmittags brachen dann die 39 Personen zum nächsten Etappenziel der Wanderung auf - zum Burgäschisee. Dank den warmen Temperaturen, liessen sich es einige nicht nehmen sich im See abzukühlen. Nach der Erfrischung brachen die Turner & Turnerinnen zu Fuss auf zur Bushaltestelle Schlüssel in Seeberg. Von dort aus führte die Reise mit Bus und Zug via Wynigen zurück nach Hindelbank. Nach einer schönen Wanderung, gemütlichem Beisammensein und herrlichem Wetter ging die Turnfahrt 2017 um 18.00 Uhr zu Ende.
UBS Kids Cup am 13. Mai 2017 in Hindelbank
Auf den Spuren von Kambundji und Hussein: Höchstleistungen beim UBS Kids Cup

Voller Motivation und mit ebenso grosser Begeisterung haben 70 Kinder und Jugendliche am vergangenen Samstag bei schönstem Frühlingswetter in Hindelbank am UBS Kids Cup mitgemacht. Der Anlass wurde vom Turnverein Hindelbank organisiert und durchgeführt.

Laufen, Springen, Werfen: Die drei Basisbewegungsformen bilden in Form der Disziplinen 60-m-Sprint, Weitsprung und Ballweitwurf den UBS Kids Cup. Über 130‘000 Kinder machen in der ganzen Schweiz jeden Sommer mit. Die Besten qualifizieren sich via Kantonalfinal für den Schweizer Final in Zürich. Dort messen sich die grössten Nachwuchstalente des Landes am 26. August 2017, zwei Tage nach dem legendären Leichtathletik-Meeting Weltklasse Zürich, im Stadion Letzigrund.

Ob es auch ein Teilnehmer bei der vom Turnverein Hindelbank bestens organisierten Ausscheidung in Hindelbank bis in den Schweizer Final schafft und später vielleicht sogar in die Fussstapfen einer Mujinga Kambundji oder eines Kariem Hussein tritt, steht noch nicht fest. Sicher ist hingegen, dass alle Teilnehmer voll motiviert und mit grossem Wetteifer den UBS Kids Cup absolviert haben und zahlreiche persönliche Rekorde erzielt wurden.

UBS-Wettbewerb: Training mit Kariem Hussein und Mujinga Kambundji zu gewinnen

Belohnt wurden die Teilnehmer unabhängig von ihrer Leistung mit einem Badetuch als Geschenk. Zudem gibt es beim grossen UBS-Startnummernwettbewerb einen ganz besonderen Hauptpreis zu gewinnen. Kariem Hussein und Mujinga Kambundji stellen sich für ein exklusives Training zur Verfügung. Sie werden im Herbst 2017 zu den Wettbewerbsgewinnern reisen und ein persönliches Leichtathletik-Training absolvieren.

UBS verbindet aufgrund der langjährigen Partnerschaft mit Weltklasse Zürich, Athletissima Lausanne und der Schweizer Nationalmannschaft eine lange Tradition mit der Leichtathletik. UBS unterstützt das Sport-Nachwuchsprogramm UBS Kids Cup seit 2011 und engagiert sich in der Leichtathletik vom Breitensport bis zur Elite.

 
Spiel ohne Grenzen am 22. März 2017
22 Teilnehmende haben am Spiel- und Plauschwettkampf aller Riegen des TV Hindelbank teilgenommen. Welche Wettkämpfe die Sportlerinnen und Sportler erwartet haben und wie sie ausgegangen sind, liest Du in diesem Bericht.
Korbball-Seniorenschweizermeisterschaft am 12. März 2017 in Wolhusen
Nach souverän gewonnen Gruppenspielen qualifizierten wir uns problemlos für die Halbfinals.

Dort wartete mit Kreuzlingen TG einen starken Gegner auf uns. Dank guten Würfen und taktischem Geschick siegten wir mit 8:4.

Im Final gegen Neuenkirch LU erwischten wir einen schlechten Start und fanden nie richtig ins Spiel. Nach einer unnötigen 2-Minuten-Strafe war es uns nicht mehr möglich das Spiel zu drehen.

Das Schlussresultat lautete 4:8. Somit war die Titelverteidigung misslungen.

Das Ziel eine Medaille wurde aber mit einem guten Teamgeist und einer starken und ausgeglichenen Mannschaftsleistung auf souveräne Art und Weise geschafft!

Mehr Infos zur Meisterschaft auf der website des Schweizerischen Turnverbandes.
Volleyball 1. Liga Damen - Matchbericht vom 16. und 19. Dez. 2016
Die Volleyballgruppe des TV Hindelbank hatte kurz vor Weihnachten noch eine intensive Volleyballzeit.

Die Volleyballerinnen des Turnverein Hindelbank spielten am Freitag, den 16. Dezember 2016 in Dürrenroth und am Montag, dem 19. Dezember 2016 im Wasen im Emmental.

Beim ersten Match in Dürrenroth trat das Volleyteam Hindelbank gegen das Team aus Huttwil an. Der erste Satz verlief nicht nach den Vorstellungen der Hindelbankerinnen. Leider kamen Sie am Anfang nicht richtig ins Spiel und verloren mit 11:25. Das wollten Sie nicht auf sich sitzen lassen. In der Pause zum nächsten Satz, tankten Sie neue Motivation. Sie kämpften um jeden Ball und spielten grandiose Smashs. Der Einsatz hat sich gelohnt. Das Team Hindelbank gewinnt den 2. Satz mit 25:12.

Mit Zuversicht starteten Sie in das Tiebreak. Doch so einfach wollte es ihnen der TV Huttwil nicht machen. Es wurden schöne Ballwechsel gespielt, doch das Glück war auf der Seite von Huttwil. Hindelbank war 9:13 im Rückstand. Es brauchte ein Timeout. Die Trainerin Olivia Haselbach rief Ihrem Team die wichtigsten Schritte wieder in Erinnerung und siehe da, voller Ehrgeiz brachten Sie einen Ball nach dem anderen zu Boden und gewannen schlussendlich mit 15:13.

Der zweite Match war dann gegen den Sportverein Dürrenroth 1. Dieses Team führt zurzeit die Rangliste in der 1. Liga Damen mit grossem Abstand an. Ein wenig eingeschüchtert, konnte das Team aus Hindelbank nicht alle seine Fähigkeiten zeigen. Es gab einige schöne und lange Ballwechsel. Doch Dürrenroth entschied beide Sätze für sich.

Nach nur einer kurzen Pause, folgte gleich am Montag die nächste Runde. Den ersten Match spielte Hindelbank gegen das Team aus Lotzwil. Leider fanden die Hindelbankerinnen nicht richtig ins Spiel. Die Lotzwilerinnen dominierten beide Sätze von Anfang bis zum Ende.

Während der Pause bis zum nächsten Match, konnte Hindelbank die vorherige Niederlage abhacken und starteten mit grossem Elan in den ersten Satz gegen die Heimmannschaft Wasen. Sie spielten grossartige Bälle und zogen davon. Es lief alles wie am Schnürchen. Wasen hatte nicht den Hauch einer Chance. Hindelbank gewann beide Sätze.

Die Spielerinnen der Volleyballgruppe des TV Hindelbank freuen sich auf die Spiele im 2017 und wünschen Allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Anja Wüthrich
Jassen im Füürio am 28. Oktober 2016
24 begeisterte Jasserinnen und Jasser treffen sich im Füürio zum jährlich stattfindenden TV-Jassplausch. Man ist gespannt, ob die Frauenpower vom letzten Jahr sich diesen Abend wiederholen wird.

Jeder und jede ist gespannt, wie die Karten wohl diesen Abend fallen werden. Wer schon die ersten zwei Runden unten durch muss, hat den Kampf um den Sieg bereits vergeben. Allerdings bedeutet auch ein super Start nicht, dass man am Schluss auf dem Podest steht. Das Schöne am Jassen ist doch, dass das Glück immer eine grosse Rolle spielt. Dass Partner bereits in der nächsten Runde zu Gegnern werden können und umgekehrt, macht das Ganze besonders abwechslungsreich.

Wie jedes Jahr ist aber der Spass das Wichtigste. Trotzdem geht es auf einigen Wettkampfplätzen manchmal recht laut zu und her. Denn zu diskutieren gibt es natürlich immer etwas.

So, nun aber zu den Resultaten. Auch dieses Jahr zeigen es uns die Frauen wieder, sind doch die ersten beiden Plätze vom weiblichen Geschlecht besetzt.

1.      Rang   Anna Wittwer
2.      Rang   Alice Rieder
3.      Rang   Hans-Jakob Niklaus
4.      Rang   Milena Winkler
5.      Rang   Urs Oppliger

Herzliche Gratulation!

Die ersten Drei und der Pechvogel des Abends dürfen vom Organisator Jörg Gruber einen Preis entgegennehmen. Den ganzen Abend sorgt Jacqueline Amstutz für die nötige Flüssigkeitszufuhr und als „Glücksfee“ auch dafür, dass mir die Ehre zugesprochen wird, den diesjährigen Bericht zu schreiben.

Herzlichen Dank an die Organisatoren Jörg und Monika Gruber. Ihr habt das super gemacht. Es het gfägt! Ich freue mich schon auf das nächste Jahr.

Hans Salvisberg
Hoch, höcher, am höchsten - Jugireise am 23. Oktober 2016
Am Samstag, 23. Oktober traf sich eine bunte Schar Kinder am Bahnhof von Hindelbank. Insgesamt 41 Kinder warteten auf den Start der lang ersehnten Jugireise – denn schliesslich ging es nach Ostermundigen zum Klettern.

Der Turnverein Hindelbank hat für sämtliche Jugendriegen einen Ausflug nach Ostermundigen in die Boulder-Halle des O‘BLOC geplant. Die Kinder freuten sich riesig auf den Ausflug. Und die Leiter waren begeistert über das rege Interesse und die vielen Anmeldungen. So standen am Samstag 41 Kinder und 6 Jugendriegenleiter/innen sowie der verantwortliche TK-Chef Jugend um 9.10 Uhr am Bahnhof in Hindelbank. Das Abenteuer konnte beginnen!

Im Zug wurde bereits gefachsimpelt wie man am besten klettert. In Ostermundigen angekommen, ging es zu Fuss zu der Kletterhalle.

Die Kinder nahmen die Boulderhalle nach der Ankunft gleich in Beschlag. Einige der Routen waren gar nicht so leicht. Doch schnell hatten die Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren den Dreh raus. Immer höher kamen sie an den Wänden hoch. Der Boden unterhalb der Kletterwände war mit Matten ausgelegt – so dass die Landung weich war, wenn man fiel. Den anders als beim klassischen Klettern, wird beim Bouldern nicht mit einem Seil gesichert. Dafür sind die Wände nicht so hoch – man kann sich also gefahrlos fallen lassen. Wer es bis nach oben schaffte konnte dann hinter der Wand die Treppe nach unten nehmen um dann gleich einen anderen Weg nach oben zu suchen. Es wurde geklettert was die Arme und Beine hielten. Gegen Mittag liessen die Kräfte bei den Kindern und auch bei den Leitern, welche sich ebenfalls an den Wänden versuchten, nach. Es war Zeit fürs Picknick.

Vor Ort wurden die Turnsachen in Strassenkleidung getauscht und das mitgebrachte Picknick genossen. Dabei wurde sich rege darüber unterhalten wer welche Wand bezwungen hatte und wer der/die Schnellste war.

Nach dem Mittagessen spazierte die grosse Gruppe bei sonnigem Wetter zurück zum Bahnhof um die Heimreise nach Hindelbank anzutreten. Noch ein letztes Gruppenfoto und Schwups, schon war man wieder zu Hause. Die wartenden Eltern wurden sogleich mit Berichten über die erlebten Abenteuer eingedeckt. Auch die Jugileiter/innen und der TK-Chef Jugend des TV Hindelbank waren zufrieden mit dem Anlass – alle Kinder sind heil und glücklich zu Hause angekommen – der Jugiausflug 2016 war ein voller Erfolg!
Mosimann Cup am 26. August 2016
Kinderjubel und ausgelassene Stimmung herrschte am Freitagabend, 26. August 2016,  in Hindelbank. Es war wieder soweit – der alljährliche Mosimann-Cup wurde durch den TV Hindelbank durchgeführt.

Am Freitagabend trafen sich 32 Kinder von der 1. bis zur 9. Klasse Hindelbank zum alljährlichen Mosimann-Cup. Der Plauschwettkampf startete um 17.30 Uhr. Die Kinder absolvierten die 7 verschiedenen Posten voller Elan, welche die Jugileiter/innen vorbereitet haben. Sei es nun beim Teebeutel werfen, Steinmännchen bauen, beim Unihockeygolf, beim Tannenbaum-Büchsenschiessen oder dem Scooter-Parcour – die Kinder waren mit Feuereifer dabei. Die Aufgaben wurden den unterschiedlichen Schulstufen angepasst – so dass alle Kinder die gleichen Voraussetzungen hatten.

Wer die meisten Punkte erreichte hatte, konnte eine der begehrten Medaillen zu gewinnen. Die Motivation unter den Kindern war dementsprechend gross. Und wenn an einem Posten die maximalen 10 Punkte erreicht wurden, rannten sie voller Stolz zum nächsten Posten und rechneten sich ihre Medaillen-Chancen aus.

Der Anlass wird jedes Jahr vom Turnverein Hindelbank durchgeführt. Der Cup ist nach Walter Mosimann benannt. Der Lehrer war ein Förderer des Jugendsports und hatte sich im Turnverein Hindelbank für die Jugend engagiert. Aus seinem Nachlass wurde einen Teil dem Turnverein zur Jugendförderung hinterlassen.

Den Kindern machte es sichtbar Spass. Voller Tatendrang, manchmal mit etwas Übermut, rannten, hüpften und lachten sie übers Schulgelände des Oberstufen Zentrums Hindelbank. Dank Wetterglück konnten der Anlass draussen durchgeführt werden. Teilnehmen durften alle – auch diejenigen die nicht in den Jugendriegen des Turnverein Hindelbank mitturnen.

Am Schluss - nach getaner Arbeit – gab es eine Bratwurst mit Brot und etwas zu trinken. Kurz darauf stieg eine grosse Wasserschlacht, dank der hohen Temperaturen trockneten die Turnkleider jedoch rasch wieder. Nun stieg die Spannung – wer hatte es aufs Podest geschafft? Bei der Rangverkündigung haben die Sieger und Siegerinnen voller Stolz ihre Medaillen entgegen genommen.
Kantonales Turnfest in Thun im Juni 2016
Der TV Hindelbank startete am kantonalen Turnfest auf dem Waffenplatz in Thun. Die Frauen und Männern zeigten trotz den nicht ganz optimalen Wettkampfbedingungen sehr gute Leistungen - sogar eine Medaille konnten sie mit nach Hause nehmen.

Silber-Medaille im Einzelwettkampf
Am Freitag, 18. Juni 2016 traten 5 Männer aus den Riegen Polysport I Männer im Einzelwettkampf in Thun an. Bei gutem Wetter absolvierten sie die Disziplinen Speerzielwurf, Geländelauf und Kugelstossen. Mit einer sehr guten Punktzahl von xxx erreichte Manfred Hofer den 2. Platz, gefolgt von Werner Nadenbousch und Martin Käser auf dem 4. resp. 5 Platz. Am Samstag starteten die Polysportler im Team mit den Frauen und absolvierten den Vereinswettkampf in der Disziplin Fit & Fun 1, 2 und 3. So erreichten sie erfolgreich den 4. Platz mit 24.37 von 30 möglichen Punkten.

Wettkämpfe von Sonnenschein bis Regenwetter
Am Samstag, 25. Juni starteten nebst den Polysport-Riegen auch die Riegen Korbball + Fitness sowie Aerobic + Fitness zum dreiteiligen Vereinswettkampf. Sie traten in den Disziplinen Team Aerobic sowie in den Fachtesten Korbball und Allround an.

Das Team Aerobic und Fitness startet mit der abwechslungsreichen Team-Aerobic Vorführung sehr gut in den Wettkampf. Sie hatten sichtlich Spass dabei und genossen den letzten Auftritt mit dieser Choreographie und erreichten damit eine der höchsten Noten, welche sie mit diesem Tanz bis jetzt erreicht hatten.

Danach galt es beim  Fachtest Allround Schnelligkeit, Präzision und Ballgefühl unter Beweis zu stellen. Bei Sonnenschein absolvierten die 12 Turner und 16 Turnerinnen ihren Wettkampf. Für die Disziplin Schleuderball sowie den Fachtest Korbball schlug das Wetter um - es regnete in Strömen. Dies änderte jedoch nichts an der Motivation der Turnerinnen und Turner, erreichten sie auch hier unter erschwerten Bedingungen eine sehr gute Wertung.

In den Panzerhallen spielten am Abend diverse DJ's und Partybands. So wurde fröhlich gefeiert und auf den erfolgreichen Turnfesttag angestossen und ausgelassen getanzt. Es war trotz wechselhaftem Wetter ein gelungenes Fest mit rundum positiven Eindrücken.

Abwechslungsreiche Schlussvorführung mit Fallschirmspringern und dem PC-7 Team
Am Sonntag fanden die unterhaltsame Schlussvorführung sowie die Pendelstafetten statt. Viele Zuschauer -darunter die Turnerinnen und Turner des TV Hindelbank - verfolgten dies gespannt mit. Dazwischen landeten - passend zur Örtlichkeit - 4 Fallschirmaufklärer in der Coop-Arena. Am Mittag genossen die Zuschauerinnen und Zuschauer die atemberaubende Flugshow des PC-7 Teams der Schweizer Luftwaffe. Die neun eingespielten Flieger zeigten unglaubliche Formationen in der Luft.  Am Mittag fand dann die kurzweilige Schlussvorführung mit den restlichen Rangverkündigungen statt.

Übersicht der Resultate:

Aerobic & Fitness / Korbball & Fitness
3teiliger Vereinswettkampf Aktive (Team Aerobic, Fachtest Korbball, Fachtest Allround)
4. Stärkeklasse
81. Rang  von 140 mit  25.30 Punkten

Frauen und Männer Polysport
3teiliger Vereinswettkampf Fit & Fun,
2. Stärkeklasse
4. Rang mit 24.37 Punkten

Herzlichen Glückwunsch allen Turnerinnen und Turnern zu diesen tollen Resultaten!
Jugitage am 11. und 12. Juni 2016 in Kirchberg
Die Knaben und Mädchen-Jugendriege des Turnverein Hindelbank haben am Samstag, 11. Juni und Sonntag, 12. Juni 2016 an den Jugendriegentagen in Kirchberg BE teilgenommen.

Am Samstag starteten die Knaben mit 23 Teilnehmern am Knabenjugendriegentag in Kirchberg. Bei wechselhaftem Wetter absolvierten sie am Morgen die Leichtathletik-Diszipline Weitsprung, Ballweitwurf und Sprint. Dabei gelang es ihnen 7 Diplome zu holen. Der grosse Erfolg verzeichnete Cedric Oberli, welcher in der Kategorie der 8-jährigen den zweiten Platz erreichte.

Am Nachmittag standen die Spiele an. Die Knaben massen sich beim Seilziehen, im Turmball und im Unihockey. Bei den traditionellen Pendelstafetten holten sie sich in der Kategorie Mittelstufe den zweiten Platz und in der Unterstufe erreichten sie den etwas undankbaren vierten Rang.

Am Sonntag waren die 25 Mädchen dran. Auch bei Ihnen regnete es zeitweise, doch zum Glück nie richtig stark. Die Mädchen absolvierten am Morgen die Leichtathletik-Disziplinen Weitsprung, Ballweitwurf resp. die älteren Mädchen Kugelstossen und Sprint. Insgesamt durften 10 Mädchen ein Diplom entgegen nehmen.

Die jüngeren Mädchen absolvierten nach der Leichtathletik den sogenannten Vierkampf. Bei den Disziplinen Büchsenwerfen, Zielwurf, Sackhüpfen und Balltransport hatten sie grossen Spass und konnten bei der Rangverkündigung den Siegerpokal entgegen nehmen. Die Freude der 4 Mädchen war riesig. Die anderen Mädchen spielten erfolgreich Turmball – sie sind über sich hinaus gewachsten und schafften es bis in die Zwischenrunde. Beim Seilziehen verloren jedoch beide Hindelbanker Mannschaften.

Als letztes absolvierten die Mädchen die Pendelstafette. In der Kategorie Unterstufe schafften sie den Einzug ins Finale und durften dort den 3. Rang bejubeln.

Alle 23 Knaben und 25 Mädchen reisten unverletzt und wohlbehalten nach Hause. Manch ein Kind konnte die Resultate des letzten Jahres verbessern, für manche war es gar der erste Jugitag überhaupt. Sicher ist, alle genossen den Jugitag in vollen Zügen!
Turnfahrt am 5. Mai 2016
An Auffahrt nehmen 100te von Turnenden an der traditionellen Turnfahrt teil. Ein Brauch der auch vom TV Hindelbank gelebt wird. So sind am Donnerstag 52 Turner- und Turnerinnen zu Ihrer Turnfahrt aufgebrochen.

Bereits um 7.50 Uhr war Treffpunkt am Bahnhof in Hindelbank. Dieses Jahr führte der Turnverein Heimiswil die Turnfahrt des Turnverbandes Bern-Oberaargau-Emmental durch. Dort finden sich die Vereine zu einer Zwischenverpflegung und Feldpredigt ein. Die meisten Vereine verknüpfen dies jeweils mit einer Wanderung – so auch der TVH.

Mit dem Zug ging es bis nach Burgdorf. Vom Burgdorf aus führte eine gemütliche Wanderung nach Heimiswil. Die 14 Kinder und 38 Erwachsenen legten die Strecke in zwei Stunden zurück. Am Ziel angekommen, erfrischte man sich mit kühlen Getränken. Einige der Teilnehmer fanden sich später zur Feldpredigt ein. Andere Teilnehmer unterhielten sich mit anderen Vereinen und genossen die Sonne.

Nach der Predigt führte die Wanderung weiter zu einer schönen Brätlistelle oberhalb von Gutisberg. Dieser Abschnitt der Wanderung dauerte nur 45 Minuten, so dass die hungrigen Wanderer nicht mehr lange auf Ihr Mittagessen warten mussten. An der Brätlistelle herrschte reger Betrieb. Cervelats, Bratwürste, Spiesse, Koteletts, Plätzli, Maiskolben, Kartoffeln und vieles mehr fanden ihren Platz auf dem Rost.

Nach dem Bräteln hielten manche ein kleines Nickerchen, andere diskutierten über Gott und die Welt, wieder andere tobten sich im Wald aus und manche genossen einfach die schöne Aussicht. Ein schönes Beisammensein bei gutem Wetter.

Im Laufe des Nachmittags brachen dann die 52 Personen zum letzten Teil der Wanderung auf. Diese Mal führte der Weg zum Bahnhof in Wynigen, von wo aus die Rückreise mit dem Zug nach Hindelbank folgte.

Traditionellerweise wird die Turnfahrt nach der Ankunft in Hindelbank beim gemeinsamen Essen von Spargelcreme-Suppe abgeschlossen. Dieses Jahr konnte die Suppe in einem bereits aufgebauten Festzelt auf dem Festgelände des Oberaargauischen Schwingfestes mitten in Hindelbank genossen werden. Das OSF 2016 findet am Pfingstwochenende statt und wird vom Turnverein Hindelbank organisiert. Der Aufbau des Festgeländes hat Anfang Mai begonnen. So wurde der Fortschritt bestaunt, diskutiert wie wohl das Wetter an Pfingsten wird und wer wo eingeteilt ist zum Helfen an dem Grossanlass. Die Vorfreude auf das Schwingfest ist deutlich zu spüren. Dann hiess es, die Spargelcreme-Suppe aufzuessen, damit es schönes Wetter gibt und danach die Füsse hochlegen, um Kräfte zu sammeln für den kommenden Grosseinsatz des Vereins.
Spaghetti-Chiubi am 19. März 2016
Das Team Aerobic&Fitness des TV Hindelbank schwang am Samstag, 19. März 2016 die Kochlöffel und lud zum jährlichen Spaghettiplausch im Kirchgemeindehaus ein. Spaghetti an vier verschiedenen Saucen wurden den zahlreichen Gästen serviert. Für die kleinen Gäste sorgten spannende Spiele für Unterhaltung.

Die Spaghetti-Chiubi hat bereits seit einigen Jahren einen festen Platz im Jahresprogramm des TV Hindelbanks sowie in den Agenden vieler Spaghetti-Fans aus der Region. Auch diesen Samstag fanden über 250 Gäste den Weg ins Kirchgemeindehaus Hindlebank um einen oder mehrere Teller Spaghetti zu geniessen. Das Team Aerobic&Fitness ist erfreut, dass jedes Jahr mehr Gäste den Weg ins Kirchgemeindehaus finden.

Aerobic und Kochen als Team
Die Teamarbeit der engagierten Turnerinnen funktioniert nicht nur auf dem Aerobic Feld sondern auch bei diesem Anlass. Das eingespielte Küchenteam begann bereits am frühen Morgen mit den Vorbereitungen für das leibliche Wohl der Gäste. Gleichzeitig dekorierten die andern Turnerinnen den Saal und sorgten dadurch für ein frühlingshaftes Ambiente, so dass um 17.00 Uhr die ersten Gäste begrüsst werden konnten. Bereits kurze Zeit später waren die meisten Plätze im Saal besetzt und die Spaghetti-Chiubi konnte starten.

Leckeres Essen für alle und Spiele für Kids
Die Gäste genossen über 40 kg Spaghetti an verschiedenen Saucen. Die Auswahl wurde geschätzt - einige Gäste  sich durchs ganze Sortiment. Das gluschtige Dessertbuffet liess ebenfalls keine Wünsche offen, die zehn verschiedenen Torten machten einem die Auswahl nicht gerade einfach. Für die kleinen Besucher der Chiubi gab es nebst Malen und Basteln ein Lotto mit tollen Preisen, welche grossen Anklang fand.
Weiterbildung für die Leiter des TV Hindelbank am 5. März 2016
Am Samstag 5. März führte der TV Hindelbank einen Weiterbildungstag für seine Leiter und Leiterinnen durch. Ein Angebot des Vereins um seine Leiter und Leiterinnen zu unterstützen und fördern.

Ein wichtiger Aspekt für gut besuchte Turnstunden sind motivierte und gut ausgebildeten Leiterinnen und Leitern. Das weiss auch der Vorstand des Turnverein Hindelbank. Deshalb wurde ein Weiterbildungstag für alle Leiter/innen organisiert.

Die Leiter/innen durften im Vorfeld mitbestimmen, welche Themen sie interessieren. Letztes Jahr waren es theoretische Themen, dieses Mal wünschten sie sich etwas turnerisches, das man direkt in die Lektionen einbauen kann. So wurde das Thema Faszientraining gewählt.

Am Samstag, 5. März 2016 war es soweit – um 9.00 Uhr startete der Kurs mit 16 Teilnehmern in der Turnhalle in Hindelbank. Die Kursleiterin Marianne Kipfer vom Body & Mind Studio in Schönbühl erläuterte den interessierten Teilnehmern das Thema Faszientraining. Faszien durchziehen den ganzen Körper und geben im Form und Halt. Durch Überbelastung verkleben, verfilzen und verknoten sie. Sie übertragen Zug und Druck auf Muskeln und Gelenke. Mit gezieltem Training mit Massieren und Dehnen werden solche Verspannungen gelöst.

Ziel des Kurses war es, dass die Leiter/innen des TV Hindelbank lernen, wie verklebtes, verfilztes oder verknotetes fasziales Gewebe im Körper mit regelmässigen Übungen gelöst werden kann.

Dafür startete die Weiterbildung mit einem kurzen und anschaulichen Theorieteil. Danach ging es darum, Übungen zu erlernen und am eigenen Körper auszuprobieren.

Am Ende des Kurses erhielten die Leiter/innen in Gruppen die Aufgabe in Gruppen sich Übungen zum Faszientraining zu überlegen, welche einfach in ihre Trainings eingebaut werden können. Jede Gruppe stellte ihre 3 bis 4 Übungen den anderen Teams vor. Eine spannende Sammlung an Übungen kam zusammen, welche die Leiter/innen nach diesem Kurstag sicherlich in Ihre Lektionen einbauen werden. Denn der Kurs hat gezeigt, dass mit wenigen gezielten Übungen bereits viel erreicht werden kann und die restlichen Lektionsinhalte dabei nicht zu kurz kommen. Im Gegenteil, die Trainingsprinzipien tragen zu einem abwechslungsreichen Programm bei.

Der Weiterbildungstag war ein voller Erfolg und wurde von den Teilnehmern sehr geschätzt. Der Turnverein Hindelbank wird das Thema Weiterbildung weiter aktiv verfolgen.
Korbball - Hindelbank bestreitet das Viertelfinale des Cups - 19. Februar 2016
Die Korbballer des Turnvereins Hindelbank haben ein strenges Wochenende hinter sich. Am Freitag, 19. Februar 2016 bestreiten sie das Cup-Viertelfinale gegen Altnau bevor sie am Samstag in die letzte und entscheidende Runde der Hallenmeisterschaft des TBOE spielen.

Der Gegner von Hindelbank im Viertelfinale des Cups ist Altnau, welche in der Nationalliga A spielen. Somit waren die Altnauer die klaren Favoriten. Aber gegenüber den Erwartungen war das Spiel keine klare Angelegenheit. Die Hindelbanker kämpften mit viel Herz und konnten zwei Mal einen Rückstand aufholen. Altnau gelang es erst kurz vor Schluss erneut in Führung zu gehen. Sie gewannen schliesslich 13 zu 11 gegen Hindelbank.

Die Hindelbanker waren trotzdem zufrieden. Die Erreichung der Viertelfinals war für Sie ein grosser Erfolg.

Gleich am Samstag darauf stand für die Hindelbanker die nächsten Spiele an – dieses Mal in der Meisterschaft. In der Hallenmeisterschaft des Turnverbandes Bern Oberaargau Emmental (TBOE) konnten sie sich am Samstag den 2. Platz in der 1. Liga sichern. Dies mit einem Unentschieden gegen Fraubrunnen (5:5), welche vor der letzten Runde punktegleich in der Tabelle waren. Gegen Bätterkinden 1 gelang Hindelbank 1 einen 3:8 Sieg.

Der 1. Platz in der 1. Liga der Hallenmeisterschaft des TBOE belegte Madiswil vor Hindelbank 1 (2) und Fraubrunnen 1 (3).

Ein weiterer Erfolg an diesem Wochenende verzeichnete die 2. Mannschaft. In der 4. Liga sicherten sich die Hindelbanker den Sieg der Hallenmeisterschaft des TBOE.

Dieses strenge letzte Wochenende der Hallensaison endete in einem fulminanten Abschluss.
Hauptversammlung vom 15. Januar 2016
Am 15. Januar 2016 fand die 106. Hauptversammlung des TV Hindelbanks statt. Nach einem Rückblick aufs Vereinsjahr 2015 wurde über die Aktivitäten im 2016 informiert - insbesondere über das Oberaargauische Schwingfest, welches in diesem Jahr im Dorf stattfindet.

Der Turnverein Hindelbank blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Der Vereinspräsident Joel Schöni führte humorvoll und kurzweilig durch die Hauptversammlung. Viele spannende Erlebnisse und Vereinsaktivitäten, wie die zweitätige Vereinsreise von Schynige Platte über das Faulhorn auf die Frist, die interessanten Leiterausbildungen, die erfolgreiche Teilnahme am Turnfest in Frauenkappelen sowie die Ausflüge der einzelnen Riegen, rief er den Anwesenden nochmals in Erinnerung.

Vorstand einstimmig wiedergewählt
Nach der Genehmigung der Jahresrechnung wurde der Vorstand des Vereins gewählt. Vor der Hauptversammlung gaben zwei Beisitzer ihre Demission bekannt. Jörg Beck, verlässt den Vorstand nach insgesamt 22 Jahren aktiver Vorstandsarbeit, der Riege Polysport II bleibt er weiterhin erhalten. Elisabeth Glanzmann, die seit 2008 im Vorstand tätig ist, tritt ebenfalls aus dem Vorstand zurück. Für Jörg Beck konnte Kurt Rudolf von Rohr als Beisitzer in den Vorstand gewonnen werden. Das Amt von Elisabeth Glanzmann bleibt zur Zeit vakant. Der Präsident Joel Schöni wurde für weitere zwei Jahre mit ausgiebigen Applaus in seinem Amt bestätigt, ebenso die weiteren Vorstandsmitglieder.

Nach den Wahlen zu den Ehrungen: Manuela Pfeuti wurde für 10 Jahre Leitertätigkeit geehrt. Anschliessend sprach der Vorstand seinen Dank auch den engagierten Leiterinnen und Leiter aus. Diese wiederum verteilten die Fleisspreise in den einzelnen Riegen.

Mit Schwung ans Schwingfest und durchs Jahr 2016
Anschliessend wurde den Anwesenden das vielseitige Programm für das neue Jahr von der TK Präsidentin Christine Käser präsentiert. Zahlreiche Aktivitäten und spannende Lektionen warten auch im neuen Jahr auf die Turnerinnen und Turner. Die nächsten Events stehend bald vor der Tür: Am Samstag, 19. März die Spaghetti-Chiubi, über Pfingsten vom 13. - 16 Mai das Oberaargauische Schwingfest und vom 24.-25. Juni das Kantonalturnfest in Thun. Bereits gestartet hat die Korball Senioren Meisterschaft, die Hindelbank im letzten Jahr gewonnen hat.

Anschliessend informierte Hans-Jakob Niklaus, OK Präsident des OSF 2016, über das Schwingfest. Das Festgelände wurde gezeigt, das OK vorgestellt und über den Ablauf des Festes berichtet. Viele Turnerinnen und Turner haben sich bereits als Helfer gemeldet, manche auch gleich am Abend der Hauptversammlung.

Nach der Hauptversammlung wurden beim Apéro auf ein sportliches, erfolgreiches und spannendes neues Vereinsjahr angestossen.
Kegeln für Alle am 4. Dezember 2015
Lediglich 16 Kegler, vorwiegend Polysport I und II, bestritten bei guten äusseren Bedingungen den jährlichen Kegler-Wettkampf. Wegen Terminkollision mit der Korbballmeisterschaft musste sich die Aktivriege entschuldigen. Mit Ausnahme von vier Damen waren die weiblichen Vereinsmitglieder alle am Güetzli (oder anderem) backen. Niklaus H.J. und Nadenbousch Werner mussten sich nach der Meisterschaft wegen anderen wichtigen Terminen für den Cup entschuldigen. Dies wurde dann dem Einten zum Verhängnis, da er nicht Einfluss nehmen konnte, dass die Rangliste nach den internationalen Regeln erstellt wurde!

Der zweiteilige Wettkampf, zuerst Meisterschaft – nachher Cup, wurde von Lehmann Marlies und Kurt einmal mehr hervorragend organisiert. Herzlichen Dank für Euer Engagement!

Dominator des Kegelabends war Hofer Manfred, der beide Wettkämpfe gewann.

Rangliste und Cup-Tableau:
Bei Punktgleichheit entscheidet die höhere Passe (in den meisten Fällen)

 1.    Hofer Manfred
119
 2.    Liechti Käthi
118
 3.    Oppliger Urs
117
 4.a.  Nadenbousch Werner (59)        
        (=Berichtschreiber!)
114
4.b.   Lehmann Kurt (70!) 114
6.      Birrer Ursula 113
7.a.   Niklaus Hans-Jakob (64) 109
7.b.   Glauser Carol 109
9.      Gruer Jörg 100
10.a.  Lehmann Marlies (53)  99
10.b.  Birrer Julius  99
12.     Glanzmann Elisabeth  92
13.     Liechti Hansruedi  88
14.     Käser Martin  87
15.     Rolli Pierre  84
16.     Niklaus Beat  73

Achtelsfinal
Viertelfinal Halbfinal Final
Sieger
Glauser C.
Rolli P.

Rolli P.
Lehmann K.


Lehmann K.
Glanzmann E.

Rolli P.
Hofer M.


Birrer U.
Hofer M.

Hofer M.
Gruber J.
Gruber J.
Lehmann M.
Hofer M.
Birrer J.
Hofer M.!
Niklaus B.
Oplliger U.

Oppliger U.
Liechti H.
Liechti K.
Liechti H.
Oppliger U.
Birrer J.

Käser M.
Birrer J.


Birrer J.

Birrer U.
Triumpf zuhause - Winter-Hallen-Korbballmeisterschaft der 4. Liga am 13. November 2015
Die Riege Korbball +Fitness des Turnvereins Hindelbank gewann am 13. November 2015 beide Heimspiele. 

Die 3. Runde der Winter-Hallen-Korbballmeisterschaft der 4. Liga wurde am Freitag den 13.11.2015 in Hindelbank ausgetragen. Die Mannschaft Hindelbank 2 schien sich von diesem Datum nicht aus der Ruhe bringen zu lassen.  

Das erste Spiel der Runde bestritten Sie gegen Bärau 2. Der Match war hart umkämpft mit schnellen Gegenstössen auf beiden Seiten. Das temporeiche Spiel gefiel den Zuschauern. Das junge Team aus Hindelbank behielt die die Oberhand und gewann mit 6:4. 

Die nächsten zwei Spiele wurden ohne Hindelbanker Beteiligung ausgetragen. Es spielten Trubschachen 2 gegen Kleindietwil mit dem besseren Ende für das Emmental. Kleindietwil hatte jedoch nicht lange Zeit, sich Gedanken über die Niederlage zu machen. Sie bestritten das nächste Spiel gleich im Anschluss – dieses Mal gegen Bärau 2, wo sie mit viel Herz kämpften aber am Schluss doch mit einem Korb Differenz unterlagen. 

Das letzte Spiel des Abends absolvierte die Heimmannschaft Hindelbank 2 gegen Trubschachen 2. Auch dieses Mal war das Glück auf Seite der Heimmannschaft. Es scheinte fast schon so, dass sie tun konnten, was sie wollten – der Ball landete immer im Korb. Dies zeigte auch der schönste Korb des Abends - dieser viel in der letzten Sekunde dieses letzten Spiels. Es war ein Weitwurf von der Mittellinie aus. Der wuchtige Ball – geworfen durch Simon Käser – landete mit dem Schlusspfiff mitten im Korb. So gewann Hindelbank 2 mit 12:4 gegen Trubschachen 2. 

Kevin Berchten, der Trainer der Hindelbanker, war mit den Ergebnissen sehr zu frieden. Er stellt deutliche Fortschritte der noch jungen Mannschaft fest – auch dank dem U20 Turnier, welches sie am Wochenende zuvor gespielt haben. Dort konnten wertvolle Erfahrungen gesammelt werden, denn auf die Routiniers des Teams konnte aufgrund des Alters nicht gezählt werden. So meint Kevin Berichten „die routinierten Spieler tragen nicht mehr die Hauptverantwortung sondern unterstützen das Team – eine tolle Entwicklung“. 

Die nächste Heimrunde findet am 5. Februar 2016 statt – man darf gespannt sein auf die Leistungen von Hindelbank 2. 

Weitere Informationen zur laufenden Meisterschaft finden Sie auf der Website des Turnverbandes Bern Oberaargau Emmental www.tboe.ch.
Jassen im Füürio am 30. Oktober 2015
Bei unserem alljährlich, gemütlich und friedlichem Jassturnierli im Füürio nahmen dank unseren zwei Jokern Vreni Lerch und Kurt Dürig 24 Jasser/innen teil.

Es ist immer wieder aufregend und spannend mit wem man die nächste Runde von fünf Zugelosten, bestreiten darf.

Nach einer hohen Passe hofft man natürlich auf eine weitere starke, doch wie das Schicksal so will und dieses manchmal gnadenlos zuschlägt, wird man leider von den Punkten her von einer weniger guten Passe her sofort wieder runter gezogen. Was einem schon ein wenig die Hoffnung auf einen Rang an der Spitze nimmt. Es ist ein spannendes Auf und Ab.

Und da in uns allen doch ein gewisser Kampfgeist und Ehrgeiz schlummert (als Turnerinnen und Turner) verspürt man vor Aufregung zwischendurch ein leichtes Kribbeln in der Magengegend, das vom Adrenalin Ausstoss etwa. einem leichten Ein-Turnen entspricht :-))

Doch alles halb so schlimm, denn was zählt und Spass macht, ist auch, einmal ausserhalb der Turnhalle gemütlich beieinander zu sitzen und "Eis näh" zäme.

Dieses Jahr war es besonders aussergewöhnlich, aufregend und spannend, denn vom 1. bis 5. Rang war der absolute "Frauen Power".

1. Rang    Käthi Winkler
2. Rang    Vreni Lerch
3. Rang    Greti Aebi
4. Rang    Daniela Aellig
5. Rang    Milena Winkler

Der 1. Mann  Kurt Lehmann

Herzliche Gratulation euch Allen. Super gespielt.!!!!!!
Herzlichen Dank auch den Organisatoren Marliese und Kurt Lehmann.

Regula Lauper
Jugireise in und um Hindelbank am 24. Oktober 2015
Am Samstag, 24. Oktober trafen sich 28 Kinder der Jugendriegen des TV Hindelbank bei der Turnhalle in Hindelbank und warteten auf den Start der Jugireise. Sie wollten endlich wissen, was sich den unter dem Titel „in und um Hindelbank“ verbarg. Um 10.00 Uhr wurde ein Teil des Geheimnisses gelüftet.

Der Turnverein Hindelbank hat für sämtliche Jugendriegen einen Jugiausflug geplant. Die Kinder freuten sich riesig auf den Ausflug, dessen Programm eine Überraschung war. Und die Leiter waren begeistert über das rege Interesse und die zahlreichen Anmeldungen. So standen am Samstag 28 Kinder und einige der Jugendriegenleiter/innen sowie der verantwortliche TK-Chef Jugend um 10.00 Uhr bereit. Das Abenteuer konnte beginnen!
 
Die 1. – 3. Klässler freuten sich riesig auf die bevorstehende Schnitzeljagd. In zwei Gruppen jagten sie von Hinweisschild zu Hinweisschild. Schon bald ahnten sie das Ziel. Sie rätselten, ob das wirklich stimmt. Die Leiter, welche die Kinder begleiteten, verrieten nichts. Unterwegs wurde zwischen den Hinweisschildern immer mal wieder ein Spiel gespielt. So verging die Zeit wie im Fluge. Zum Schluss trafen sich die beiden Gruppen am Waldrand um gemeinsam den Schatz zu suchen. Nach einigen Anläufen wurden sie fündig und freuten sich über den Smartiesschatz.

Die Kinder ab der vierten Klasse liefen auf Umwegen an ein für Sie noch nicht bekanntes Ziel. Auf dem Weg durften Sie immer wieder Aufgaben lösen wie zum Beispiel Kieselsteinzielwurf oder Tannzapfenwerfen. Unterwegs blieb auch noch genügend Zeit für ein gemeinsames Spiel. Nach den letzten Wegkurven war dann klar, wo es hinging – in den Hasenschlupf. Dort musste nun nur noch der Schatz gefunden werden, bevor es eine wohlverdiente Pause gab.

Im Hasenschlupf – einer Brätlistelle in Hindelbank – wurde dann gemeinsam mit den 1. – 3. Klässlern gebrätelt und gespielt. Die Wippe war heiss begehrt. Und vom „Versteckis“ spielen kriegten sie fast nicht genug. Um 14.30 Uhr ging es dann etwas gemächlicher zurück Richtung Turnhalle.

Dank des tollen Wetters und der guten Stimmung war das Jugireisli 2015 ein voller Erfolg. Die Kinderaugen strahlten und die Leiter des TV Hindelbank waren glücklich, dass alles wie geplant gelaufen ist und es zu keinen Zwischenfällen kam.
Mosimann-Cup am 28. August 2015
Kinderjubel und ausgelassene Stimmung herrschte am Freitagabend in Hindelbank. Es war wieder soweit – der alljährliche Mosimann-Cup wurde durch den TV Hindelbank durchgeführt.

Am Freitagabend trafen sich 40 Kinder von der 1. bis zur 9. Klasse Hindelbank zum alljährlichen Mosimann-Cup. Der Plauschwettkampf startete um 17.30 Uhr. Die Kinder absolvierten die 7 verschiedenen Posten voller Elan, welche die Jugileiter/innen vorbereitet haben. Sei es nun beim Watte pusten, beim Murmel-Zielwurf, beim Büchsenschiessen, beim Becherkegeln oder beim Putzschwämme wenden mit einer Fliegenklatsche – die Kinder waren mit Feuereifer dabei. Die Aufgaben wurden den unterschiedlichen Schulstufen angepasst – so dass alle Kinder die gleichen Voraussetzungen hatten.

Wer die meisten Punkte erreichte hatte, konnte eine der begehrten Medaillen zu gewinnen. Die Motivation unter den Kindern war dementsprechend gross. Und wenn an einem Posten die maximalen 10 Punkte erreicht wurden, rannten sie voller Stolz zum nächsten Posten und rechneten sich ihre Medaillen-Chancen aus.

Der Anlass wird jedes Jahr vom Turnverein Hindelbank durchgeführt. Der Cup ist nach Walter Mosimann benannt. Er war ein Förderer des Jugendsports und hatte sich im Turnverein Hindelbank für die Jugend engagiert. Aus seinem Nachlass wurde einen Teil dem Turnverein zur Jugendförderung hinterlassen.

Den Kindern machte es sichtbar Spass. Voller Tatendrang, manchmal mit etwas Übermut, rannten, hüpften und lachten sie übers Schulgelände des Oberstufen Zentrums Hindelbank. Dank Wetterglück konnten der Anlass draussen durchgeführt werden. Teilnehmen durften alle – auch diejenigen die nicht in den Jugendriegen des Turnverein Hindelbank mitturnen.

Am Schluss - nach getaner Arbeit – gab es eine Bratwurst mit Brot und etwas zu trinken. Nun stieg die Spannung – wer hatte es aufs Podest geschafft? Bei der Rangverkündigung haben die Sieger und Siegerinnen voller Stolz ihre Medaillen entgegen genommen.
Platzgen der Turnerriege am 3. Juli 2015
Die Turnerriege des TV Hindelbank hat sich am Freitag 03.07.2015 zum alljährigen Platzgen getroffen. Bei nicht übertriebenen 33°C haben sich zahlreiche Turner in Hettiswil beim Platzgerhaus versammelt. Motivierte und einige Übermotivierte gingen an den Start, um einige gute Würfe zu platzieren. Die übermotivierten erreichten auch die Höhe des Vordachs des Rieses und haben sich somit auf dem Dach verewigt.

Nach diversen Duellen in Teams an den zwei verfügbaren Riesen ging es in den Cup Modus, wo sich einzelne Spieler im Duell gegeneinander behaupten mussten. Die Namen wurden höchst persönlich von unserem Präsidenten gezogen. So gab es einige spannende Partien, bei der jeder drei Versuche für den am nächsten liegenden und somit den besten Wurf hatte. Wer nach drei Würfen am nächsten am Schwirren war, kam in die nächste Runde. Im Halbfinale standen sich Daniel Nadenbousch gegen mich Claude Lehmann und Lukas Schöni gegen Florian Rolli gegenüber. Fürs Finale konnten sich Daniel und Lukas qualifizieren, welches dann durch Lukas souverän entschieden wurde. Lukas hat sich somit die goldene Platzge verdient. Um Platz drei und vier spielten Florian und Claude. In dieser Partie ging es noch um die Bronzemedaille. Mit meinem letzten Wurf, einem knappen "Stöckli Nuller" (Siehe Info Box), konnte ich Florian leider nicht mehr bezwingen und hatte die Aufgabe des Berichteschreibers wahrgenommen.

Nach dem Sport ist bekanntlich vor dem Sport, deshalb durfte die Verpflegung nicht fehlen. Mit Speis vom Grill und Trank aus dem Kühlschrank konnten wir uns noch am gemütlichen Abend verweilen.

Vielen Dank an alle Turner für den gelungen Abend und im speziellen an den Organisator und Präsident Joel Schöni.

Claude Lehmann

Platzgen ist eine schweizer Sportart, die vor allem im Kanton Bern gespielt wird. Das Ziel des Spiels besteht darin, eine speziell gefertigte Metallscheibe («Platzge») von höchstens 18 cm Durchmesser und 1–3 kg Gewicht über eine Distanz von 17 m (Herren) bzw. 11.5 m (Damen) in ein kreisförmiges Ziel aus Lehm («Ries») zu werfen. Das Ries hat einen Durchmesser von 1.4 m und ist hinten um 25 cm erhöht. In der Mitte des Rieses befindet sich ein 35 bis 40 cm hoher eiserner Stock («Schwirren»), der senkrecht zur Zieloberfläche steht. Die maximale Punktzahl von 100 ist dann erreicht, wenn die Platzge den Schwirren berührt. Für jeden Zentimeter Abstand vom Schwirren wird ein Punkt abgezogen.

Stöckli Nuller = Wenn die Platzge beim Wurf den Schwirren in der Mitte so trifft, das die Platzge nach der Berührung  das Ries verlässt
Turnfest Frauenkappelen vom 26. bis 28. Juni 2015
Der Turnverein Hindelbank nahm vom 26. – 28. Juni 2015 am mittelländischen Turnfest in Frauenkappelen teil. Insgesamt konnten 5 Podestplätze gefeiert werden.

Am Freitag, 26. Juni 2015 starteten 10 Frauen und Männer aus den Riegen Polysport I Männer sowie Polysport I Frauen im Einzelwettkampf. Bei gutem Wetter absolvierten sie die Diszipline Speerzielwurf, Geländelauf, Kugelstossen, 8terLauf und Unihockeyslalom. Sie holten insgesamt 4 Podestplätze. Manfred Hofer erreichte mit der sensationellen Punktzahl von 39.44 den 1. Platz in der Kategorie H. Christine Käser belegte in der Kategorie F ebenfalls den 1. Platz. Hinter ihr war gleich noch eine weitere Hindelbankerin platziert. Daniela Aellig sicherte sich den 2. Platz in derselben Kategorie. Auch Marianne Nadenbousch durfte sich über einen zweiten Platz in der Kategorie LMN freuen.

Nach diesem hervorragend geglückten Start ins Turnfest in Frauenkappelen, waren am Samstag die Teamwettkämpfe dran. Da starteten nebst den Polysport-Riegen auch die Riegen Korbball + Fitness sowie Aerobic + Fitness.

Die Korbballer und Aerobic-Frauen absolvierten einen dreiteiligen Vereinswettkampf mit den Disziplinen Team Aerobic sowie die Fachteste Korbball und Allround. Die Fachteste beinhalten Spiele bei denen es um Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Ballgefühl geht. Bei Sonnenschein absolvierten die 12 Turner und 16 Turnerinnen ihren Wettkampf und belegten zum Schluss den 29. Rang mit 25.14 Punkten von möglichen 30.

Den Männern und Frauen der Polysport-Riegen lief es auch am Samstag gut – trotz der Nachmittagshitze. 10 Frauen und 11 Männer absolvierten die Disziplin Fit & Fun 1, 2 und 3. Dass sie sich damit erneut einen Podestplatz holten, war eine Überraschung für sie. Die Freude über den ersten Rang im 3-teiligen Vereinswettkampf, in der 2. Stärkeklasse der Kategorie 35+/55+ war damit umso grösser. Stolz präsentierten sie am Samstagabend ihren Pokal den TVH-Mitgliedern im Festzelt.

Das gut organisierte Turnfest verlief für den TVH ohne Zwischenfälle. Das ganze Fest verlief harmonisch. Überall spürte man die Freude der TurnerInnen an den tollen Wettkampfanlagen, dem herrlichen Wetter und dem Zusammenhalt unter den Turnern.

Die Band Tornados heizte am Abend im Festzelt mächtig ein. So wurde fröhlich gefeiert und auf die fünf Medaillen angestossen. Die warmen Temperaturen führten dazu, dass etliche TurnerInnen ihren Schlafsack am Abend unter freiem Himmel ausbreiteten.
 
Am Sonntag fanden die traditionellen Pendelstafetten statt. Unter lautstarker Unterstützung spurteten die Vereine über den Rasen. Der TVH selber gehörte zu den Zuschauern und genoss das Spektakel. Anschliessend kam gleich der nächste Höhepunkt – die Flugshow des PC-7 Teams der Schweizer Luftwaffe. Die 9 Flieger zeigten unglaubliche Figuren in der Luft, so dass manch einem der Atem für kurze Zeit stehen blieb. Am Mittag fand dann die kurzweilige Schlussvorführung mit den restlichen Rangverkündigungen statt. Um 14 Uhr ging es für den TVH zurück nach Hindelbank, wo im Café Füürio ein letztes Mal auf das erfolgreiche Turnfest angestossen wurde.

Übersicht der Resultate:

Aerobic & Fitness / Korbball & Fitness:
3teiliger Vereinswettkampf Aktive (Team Aerobic, Fachtest Korbball, Fachtest Allround)
3. Stärkeklasse
29. Rang  mit   25.14 Punkten

Frauen und Männer Polysport:
3teiliger Vereinswettkampf Fit & Fun,
2. Stärkeklasse
1. Rang mit  24.33 Punkten

Einzelwettkampf FMS (Frauen, Männer, Senioren/Innen)
Kategorie E:
6. Rang Marianne Küng, 37.10 Pkt.
Kategorie F:
1.Rang Christine Käser, 36.56 Pkt
2.Rang Daniela Aellig, 36.51 Pkt
Kategorie L/M/N
2.Rang Marianne Nadenbousch, 34.70 Pkt
Kategorie B:
13.Rang Reto Leibundgut, 35.99 Pkt
Kategorie C:
10.Rang Michele Maruccio, 33.71 Pkt
Kategorie G:
7.Rang  Martin Käser,  36.81 Pkt
8.Rang  Werner Nadenbousch, 36.61 Pkt
10.Rang Beat Niklaus, 35.75 Pkt.
Kategorie H:
1.Rang Manfred Hofer, 39.44 Pkt.

Herzlichen Glückwunsch allen Turnerinnen und Turnern zu diesen tollen Resultaten!
Die Leiterinnen und Leiter haben uns Turnende sehr gut auf diese Wettkämpfe vorbereitet. Ein riesengrosses DANKE für euren Einsatz!
Auch den Kampfrichtern ein herzliches DANKESCHÖN, denn ohne euren Einsatz könnten wir gar nicht starten!
„Es fägt mit öich!“
Jugitage in Bätterkinden am 20./21. Juni 2015
Die Knaben und Mädchen-Jugendriege des Turnverein Hindelbank haben am Samstag, 20. Juni und Sonntag, 21. Juni 2015 an den Jugendriegentagen in Bätterkinden teilgenommen.

Am Samstag starteten die Knaben mit 19 Teilnehmern am Knabenjugendriegentag in Bätterkinden. Bei stabilem Wetter absolvierten sie am Morgen die Leichtathletik-Diszipline Weitsprung, Ballweitwurf und Sprint. Dabei gelang es ihnen 8 Diplome zu holen. Der grosse Erfolg verzeichnete Royakulassingma Thuvarakan, welcher in der Kategorie der 11-jährigen den ersten Platz erreichte.

Am Nachmittag standen die Spiele an. Die Knaben massen sich beim Seilziehen, im Jägerball und bei den traditionellen Pendelstafetten.

Am Sonntag waren die Mädchen dran. Allerdings hatten sie weniger Wetterglück – während des Wettkampfes am Morgen regnete es, erst am Nachmittag hellte es auf. Auch die Mädchen absolvierten am Morgen die Leichtathletik-Disziplinen Weitsprung resp. die älteren Mädchen Hochsprung, Ballweitwurf und Sprint. Dabei konnte Jasmin Spühler den dritten Rang in der Kategorie der 9-jährigen holen. Insgesamt durften 10 Mädchen ein Diplom entgegen nehmen. Ein grosser Erfolg für die Mädchen-Jugendriege des TV Hindelbank. 

Die jüngeren Mädchen absolvierten nach der Leichtathletik den sogenannten Vierkampf. Bei den Disziplinen Büchsenwerfen, Zielwurf, Sackhüpfen und Balltransport hatten sie grossen Spass. Die anderen Mädchen spielten Völkerball – allerdings hat es nicht fürs Finale gereicht.

Als letztes absolvierten die Mädchen die Pendelstafette. Beide Mannschaften schafften den Einzug ins Finale. Am Schluss belegten sowohl die Unter- wie auch die Mittelstufe den 4. Schlussrang.
 
Alle 19 Knaben und 27 Mädchen reisten unverletzt und wohlbehalten nach Hause. Manch ein Kind konnte die Resultate des letzten Jahres verbessern, für manche war es gar der erste Jugitag überhaupt. Sicher ist, alle genossen den Jugitag in vollen Zügen!
Frühlingswanderung Frauen Polysport I und II am 2. Mai 2015
Am Samstag, den 2. Mai 2015 stiegen 14 jung gebliebene Frauen in Hindelbank in den Zug nach Bern  ein. Bereits im Zug befand sich Erika, welche von Lyssach her kam.

Da der Zug schon in Hindelbank mit 6 Minuten Verspätung abfuhr, entschlossen wir uns spontan in Bern Wankdorf umzusteigen, damit wir den Anschluss nach Wichtrach nicht etwa verpassen würden. So klappte alles bestens und in Wichtrach warteten wir dann nur wenige Minuten auf das Postauto, welches uns nach Gerzensee, direkt vor das Restaurant Bären führte.

Dort konnten sich alle Frauen bei Gipfeli, Weggli und Kaffee, für die nun folgende Wanderung stärken.

Bald waren wir aus dem Dörfchen hinaus und auf guten Wegen ging es an grünen Matten und gelbem Raps vorbei. Etwas unterhalb war wunderbar der Gerzensee zu sehen. Bereits mussten viele Frauen die Jacken ausziehen, weil die Sonne durch mehrere blaue Flecken am Himmel schien. Auch die Berge konnten wir jetzt noch sehen, Stockhornkette, Niesen, sowie die Alpen, bevor dann wieder Wolken aufzogen.

Nachdem wir das Dörfchen Kirchdorf passiert hatten, folgten wir wieder dem Wanderweg und kurz darauf war auch schon die Brätlistelle zu sehen. Obwohl es am Vortag heftig geregnet hatte, klappte die Anfeuerung doch ziemlich gut und bald schon wurden Cervelats am Stecken in die Glut gehalten. Eine Frau hatte sogar eine Bratwurst dabei, die sehr darauf gehofft hatte, dass ein Feuer zu Stande kam. Plötzlich zauberten 2 Frauen Rotweinflaschen aus ihren Rucksäcken und so konnten wir noch miteinander anstossen.

Nach dieser Mittagsrast ging es weiter durch das Limpachtal. Der von Büschen und Stauden gesäumte Bachlauf liegt in einem weiten, landwirtschaftlich genutzten Tälchen, in dem die Zeit stehen geblieben scheint; abseits von Hektik und Lärm der modernen Zivilisation gibt es hier Naturgenuss in Hülle und Fülle.

Stets dem Limpach entlang kamen wir auf dem breiten Kiessträsschen zügig voran und schon bald sichteten wir Uetendorf. Keine halbe Stunde später trafen wir im Restaurant Rössli in Uetendorf ein. Dort staunten wir sehr, als an zwei vorbereiteten Tischen viel Verschiedenes als Zvieri angeboten wurde. Da gab es Nussgipfel, verschiedene Tortenstücke, kleine Stückchen, belegte Brötchen und auch die Glacekarte war parat. Für jedes war etwas dabei und alle genossen dieses Zvieri sehr.

Nach einer Stunde verliessen wir das Restaurant wieder und nur ein paar Schritte daneben, befand sich der Bahnhof. Im Zug liessen wir uns gemütlich in die Sitze fallen und genossen noch die Heimfahrt durch das schöne Gürbetal. Ohne umzusteigen kamen wir dann um 16.35 Uhr wieder in Hindelbank an.

Zufrieden und etwas müde verabschiedeten wir uns voneinander und waren alle sehr glücklich keinen Tropfen Regen an diesem Tag abbekommen zu haben.

Daniela Aellig
Turnfahrt am 14. Mai 2015 in Hindelbank
Die traditionelle Turnfahrt an der Auffahrt führt die Turnvereine der Region Emmental in diesem Jahr nach Hindelbank. Sie machen sich auf um zu Fuss oder mit dem Velo den diesjährigen Gastgeber Hindelbank zu besuchen.

Ab 7 Uhr morgens an der Auffahrt wird durch eine Heerschar Helfer der Festplatz in und um die Halle auf dem Hof der Familie Nadenbousch in Hindelbank fertig vorbereitet. Es werden Tische aufgestellt, Sandwiches gestrichen, Cakes geschnitten und verpackt und die Bar eingerichtet. 

Als um 10 Uhr die ersten Vereine eintreffen, ist alles parat. Ein Verein nach dem anderen wird bei strahlendem Sonnenschein vom TV Hindelbank willkommen geheissen. Einige Dorfbewohner erscheinen, zur Freude des Turnvereins Hindelbank, ebenfalls am Anlass.

Kurze Zeit später begrüsst Marlies Lehmann als OK-Präsidentin der diesjährigen Turnfahrt die anwesenden Gäste. Der Gemeinderatspräsident Daniel Wenger stellt den Gästen das Dorf Hindelbank vor. Eine Ansprache hält auch der Präsident des TBOE (Turnverband Bern Oberaargau Emmental), Andreas Urwyler. Er informierte die Gäste, dass 2017 sich alle Schweizer Turnverbände zu einem Verband zusammenschliessen. D.h. künftig werden der Schweizerische Turnverband, SATUS Schweiz, Sport Union Schweiz und Frauensportverband zusammen gehören und unter dem Namen Schweizerischer Turnverband (STV) auftreten. Dies bringt viel Synergiepotential. Bereits ab sofort können Mitglieder der erwähnten Verbände vom Kursangebot des STV und des TBOE profitieren.

Die New Brass Hindelbank unterstreicht die Ansprachen mit einigen Musikstücken, zu denen die insgesamt 14 Fahnen der anwesenden Vereine geschwungen werden.

Der 20-minütige Feldgottesdienst wird durch den Pfarrer Martin Ferrazzini gehalten. Gespannt hören die zahlreichen Zuhörer zu und geniessen dabei das herrliche Wetter.

Das Schlusswort hält der Vereinspräsident des TV Hindelbank Joel Schöni. Er wünscht den gekommenen Besuchern später eine gute Heimreise.

Das Zuhören hat die Festbesucher hungrig gemacht. Die Festwirtschaft und die Bar werden rege besucht. Alle werden mit Getränken und Bratwürsten oder Steaks eingedeckt. Für die Kinder gibt es eine Jugi-Bar mit alkoholfreien Getränken.

Bald darauf reisen die ersten Vereine bereits wieder ab. Sie wollen die Heimreise zu Fuss oder auf dem Fahrrad geniessen und unterwegs gemeinsam grillieren. Die vielen Helfer des TV Hindelbank nützen die Ruhe, um mit den dagebliebenen anzustossen bevor es ans Wegräumen geht.
Eiertütschen am 4. April 2015
Das erste offizielle Ostereiertütschen des TV Hindelbank war trotz Regenwetter ein voller Erfolg.

Zahlreiche Leute folgten der Einladung des Turnvereins und fanden sich am Ostersamstag bei der Turnhalle in Hindelbank ein. Mit selbstbemalten Eiern bewaffnet ging das muntere Tütschen um 14 Uhr los. Das Wetter spielte nicht mit, davon liessen sich die Organisatoren der Riege Männer Polysport I des TV Hindelbank jedoch nicht aus der Ruhe bringen. Kurzerhand wurde der Anlass vom draussen in die Turnhalle verlegt um vor dem Regen und dem Wind geschützt zu sein.

Wer sein Ei bereits getütscht hatte, konnte seine Geschicklichkeit beim Eierlauf-Parcour unter Beweis stellen. Die zahlreichen Kinder vergnügten sich mit Hasen suchen, malen und spielen.

Die ausgelassene Stimmung freute die Organisatoren. Bereits beim ersten Anlauf gelang ein erfolgreicher Anlass.
Spiel ohne Grenzen am 27. März 2015
Aus fast allen Riegen trafen sich an diesem Freitagabend ca. 15 spielfreudige Turnerinnen und Turner zum Spiel ohne Grenzen. Vielversprechend sahen die einzelnen Posten aus, von knifflig bis zum Gedächtnistraining war alles vorhanden.

Die Pingpong-Bälle durch den aufgezeichneten Parcour zu blasen war nicht ganz einfach, denn aufgeklebte Hölzchen dienten als Schikane. Zudem musste das Team die Blaskraft gut einteilen!

Weiter ging‘s mit  Klettergstältli anziehen und darin einen Hindernisparcour zu überwinden. Was einfach tönt ist doch nicht ganz so einfach, denn die beiden Klettergstältli waren zusätzlich noch mit einem Seil verbunden. So musste sich das startende Paar im Klaren sein, wie es durch den Ring schlüpft, wie dann über Barren und Kasten zu klettern ohne sich gegenseitig zu behindern. Dann waren auch noch die Slalomstangen, die nicht umgeworfen werden durften, bevor man am Ziel die Gstältli dem nächsten Paar übergeben konnte.

Beim Federballspiel konnte überschüssige Energie verbraucht werden, da immer die Seiten gewechselt wurden.

Mit möglichst ruhiger Hand wurde beim nächsten Posten versucht die Moosgummiringe über  einen Stab zu werfen. Allzu viele Punkte wurden hier nicht geholt. Das Memory zeigte viele schöne Dorfbilder, wobei es hier ja vor allem darum ging, möglichst viele Bildpaare aufzudecken, ein gutes Gedächtnistraining.

Koordination war beim nächsten Posten gefragt, denn mit Softballschläger und Ball „pingpöngele“ ist ja noch zu bewältigen! Aber dazu noch unter dem Barren durch zu schlüpfen und über die dicke Matte zu marschieren ohne den Ball zu verlieren, das braucht Konzentration und Koordination.

Zu guter Letzt klemmte sich jeweils ein Paar noch möglichst viele Kartons zwischen Hand/Kopf, Knie/Hand, Schulter/Nase…. Was für die Ausführenden wie für die Zuschauer sehr amüsant war.

Das Spiel ohne Grenzen gewonnen haben in diesem Jahr „die glorreichen 4“  vor „Tinu’s Frauen“! Es war ein lustiger und zufriedener Abend, der mit einem gemütlichen Höck bei  Getränken und Gebackenem endete.

Herzlichen Dank Manfred und Rosemarie für die super Organisation. Wir freuen uns alle schon auf die nächste Auflage.

Die Vierten „kei Ahnig“
TVH ist Senioren CH-Meister im Korbball
Die Riege Korbball +Fitness des Turnvereins Hindelbank gewann am 22. März 2015 den Schweizermeistertitel in der Kategorie Senioren im Korbball.

Die Meisterschaft der Senioren im Korbball besteht aus 4 Gruppenspielen, den Halbfinals und dem Final. Die Spiele fanden am 22. März 2015 in Wolhusen statt.

Hindelbank gewann alle 4 Gruppenspiele und erreichte sicher den Halbfinal. Auch dort konnte das eingeschworene Team nicht gestoppt werden. Sie gewannen das Spiel gegen Volketswil deutlich mit 9:3.

Die Mannschaft – bestehend aus Spielern des TV Hindelbank, einem Spieler aus Fraubrunnen und zwei Spieler aus Urtenen-Schönbühl – freute sich auf das Finalspiel. Dieses bestritten sie gegen Madiswil. Nach einem packenden und lange ausgeglichenen Final entschied Hindelbank das Spiel mit 9:5 für sich. Nachdem das Team in gleicher Besetzung letztes Jahr Vize-Meister wurde, konnten sie sich dieses Jahr den Titel Senioren Schweizermeister im Korbball sichern, was gebührend gefeiert wurde.
Spaghetti-Chiubi Aerobic+Fitness am 7. März 2015
Am Samstag, 7. März 2015 war es wieder soweit: Die alljährliche Spaghetti-Chiubi von der Aerobic + Fitness-Riege vom TV Hindelbank fand statt. Das OK, welches aus Rahel Gasser, Manuela Gruber, Anja Oberli und Corinne Lüdi besteht, hat alles super organisiert! Im Vorfeld wurden alle Dorfeingänge mit Leintuch-Aushängen ausgestattet und die Hindelbankerinnen der Riege haben Flyer in die Briefkästen verteilt, damit jeder wusste, wann es wieder die leckeren Spaghetti und Saucen zu kosten gibt.

Das Küchenteam begann bereits um 8.30 Uhr alle Zutaten für die köstlichen Saucen zu rüsten, schneiden, würfeln, hacken, usw. Beim Zwiebelhacken kullerten auch manchmal ein paar Tränen … Um 9.30 Uhr traf dann auch das Deko-Team ein. Als wir in der Küche mit dem Mise en Place fertig waren, durften alle eine kurze Pause machen und es gab Kaffee, Organgensaft, Wegglis und Schoggistängelis! Gestärkt gingen alle bald wieder an ihre Arbeit. In der Küche fingen wir unter Anleitung von Monika Schütz an, die Saucen zuzubereiten. Rühren war das Wichtigste, damit nichts „anhockt“. Monika sagte oft „Darfi hurti gspürä?“, damit sie kontrollieren konnte, ob die Konsistenz der Sauce in Ordnung war und, ob wirklich nichts „anhockt“. Die Arbeitsfläche wurde natürlich immer sauber gehalten und der Boden zwischendurch geputzt und gefegt. Getrocknet hat ihn Anja dann mit Haushaltspapier unter den Füssen ;-) (siehe Bild in der Galerie).

Einige machten den Kinderparcours bereit. Das Treppenhaus wurde mit der Idee von Therese geschmückt. Das Deko-Team stellte Holzbretter auf und daran befestigten sie mit hübschem Papier überklebte Dosen mit Rosmarin, Basilikum und Spaghetti. Zusätzlich wurden gute Sprüche/Mottos/Zitate an die Wände geklebt. Im Obergeschoss wurde der Saal fürs Essen, die Getränke und das Dessertbuffet mit den selbstgemachten Torten und Muffins vorbereitet.

Um 13.30 Uhr traf dann noch ein Koch ein (Freund von der Berichtschreiberin ;-)), welcher dann dem Küchenteam half, soviel Spaghetti wie möglich vorzukochen, zuzubereiten, kühl zu stellen und sie mit dem Steamer dann noch al Dente zu kochen, wenn sie benötigt wurden.

Um ca. 15 Uhr durften alle Helferinnen und Helfer (Riegenmitglieder und ihre Freunde/Männer) die Spaghetti und Saucen testen, damit wir für den Abend gekräftigt waren.

Schon vor 17 Uhr trafen die ersten Gäste ein und dann ging es los. Es wurde gegessen, getrunken, gelacht, diskutiert, gespielt, usw. Für eine hochschwangeren Frau konnten wir sogar noch Orangensaft auftreiben, obwohl dieser gar nicht auf der Menükarte stand. J Dieses Jahr kamen die Leute ein bisschen gestaffelter als andere Jahre, deshalb mussten sie beim Eingang eigentlich nie anstehen. Die Saucen wurden gelobt, wie auch das Dessertbuffet! Wie fast jedes Jahr war ich die letzte Person, die ihr Portemonnaie an die Kassierin abgab, weil an meinem Tisch noch lange viele Leute waren. Ich denke, dies war ein gelungener und fröhlicher Anlass für die Gäste, wie auch für unsere Riege. Leider hat sich zuletzt dann noch eine Turnerin verletzt und die Bänder angerissen. Gute Besserung Anja! Nach einem sehr langen, anstrengenden aber schönen Tag waren wir dann um ca. 00.45 Uhr fertig mit putzen, wegräumen, aufräumen, „Küder“ entsorgen, Sachen in Autos verstauen, usw. und gönnten uns dann unseren wohl verdienten Schlaf.

Wir freuen uns bereits auf die nächste Spaghetti-Chiubi!

Vielen Dank dem OK fürs Organisieren vom ganzen Anlass, Monika Schütz für die feinen Saucen und allen Riegenmitgliedern und deren Freunden und Männern fürs tatkräftige Mithelfen! Es ist nicht selbstverständlich, dass der Anhang bei Vereinsanlässen auch mithilft. Deshalb vielen, vielen Dank, dass ihr jedes Jahr wieder motiviert mithelft und uns unterstützt!

Silvana Aellig
Schlussrunde Volleyball-Hallenmeisterschaft 2014/2015
Versöhnlicher Saisonabschluss
Die Volleygruppe hat sich erneut an der Hallenmeisterschaft des Turnverbandes beteiligt. Die fünf gegnerischen Teams haben sich diesmal als harte Brocken herausgestellt. Oft gingen die Spiele nur äusserst knapp – aber eben doch – verloren. Erst an der Schlussrunde am 8. März in Roggwil konnten die beiden Spiele gewonnen werden. Mit viel Spielfreude und Einsatz haben die Frauen für jeden Punkt gekämpft. Typisch war auch, dass beide Spiele, einmal gegen Ursenbach, das andere Mal gegen Wasen, erst im Tiebreak entschieden wurden. Für diese kurzen Sätze sind mentale Stärke und ein gutes Coaching unabdingbar. Beides konnte aktiviert und ausgespielt werden. Auf die Rangliste hatten die Siege leider keinen Einfluss mehr. Das Team beendete die Meisterschaft auf dem letzten Platz.

Die Freude am Spiel und dem Zusammenhalt unter den Spielerinnen dauert trotzdem an. Die abwechslungsreichen Trainingsstunden unter der Hauptleitung von Olivia machen Spass und motivieren zur steten Verbesserung der eigenen Technik. Danke, Olivia, für alles!

Ohne Schiedsrichterinnen kann das Team nicht an den Meisterschaften teilnehmen. Also sind sie enorm wichtig – herzlichen Dank für euren Einsatz!

Rosmarie Gäumann
Hauptversammlung des TV Hindelbank am 16. Januar 2015
Am Freitag, 16. Januar 2015 fand die 105. Hauptversammlung des Turnvereins Hindelbank statt. Der Rückblick auf die Highlights des vergangenen Vereinsjahr sowie der Ausblick aufs neue Vereinsjahr 2015 wecken Emotionen.

Das alte Vereinsjahr wurde an der Hauptversammlung des TV Hindelbank abgeschlossen. Man blickte zurück auf diverse Anlässe wie die Durchführung der 1. August-Feier und die Gründung der neuen Riege Polysport Mixed zurück. Speziell die neue Gruppe erfreut sich grosser Beliebtheit. Seit dem 15. Oktober 2014 leiten Fabian Käser und Manuela Gruber das Polysport Mixed. Immer am Mittwoch-Abend um 20.15 Uhr treffen sich die Teilnehmer um bei einem abwechslungsreichen Programm gemeinsam zu schwitzen. Auch dank dieser Riege konnte der Vorstand erfreuliche Entwicklungen bei den Mitgliederzahlen vermelden. Neu zählt der Turnverein Hindelbank 227 Mitglieder. Das ist ein Nettozuwachs um 5 Mitglieder im Vergleich zum vorherigen Vereinsjahr.

Die Jahresrechnung schliesst mit einem leichten Minus ab aufgrund der kompletten Kostenübernahme der Startgelder fürs letztjährige Turnfest. Dies erfolgte aufgrund des guten Ergebnisses mit einem Überschuss im Jahr zuvor.

Nach dem Rückblick wurde zum Ausblick aufs 2014 und weiter gewechselt. Das neue Vereinsjahr hat einiges zu bieten (s. grauer Kasten). So nimmt der TV Hindelbank auch dieses Jahr wieder an einem Turnfest teil – dieses Mal am Mittelländischen in Frauenkappelen. Weiter finden auch in diesem Vereinsjahr wieder die Spaghetti-Chiubi am 27. März und der UBS Kids Cup am 6. Juni statt. Speziell im neuen Jahr ist ein neuer Anlass welcher die Polysport Männer I durchführen. Am 4. April laden Sie die gesamte Dorfbevölkerung zum Eiertütschen ein. Weiter findet am 14. Mai die traditionelle Turnfahrt in Hindelbank statt. An Auffahrt werden also viele Turnvereine aus der Umgebung in Hindelbank zu Gast sein und sich am Mittag verpflegen und/oder an der Feldpredigt teilnehmen. Auch die Dorfbevölkerung ist zu dem Anlass herzlich eingeladen.

An der letzten Hauptversammlung wurde beschlossen das Oberaargauische Schwingfest 2016 in Hindelbank durchzuführen. Dieses Jahr informierte der OK-Präsident Hans-Jakob Niklaus nun über die Fortschritte bei der Planung. Auch wenn der Anlass erst im nächsten Vereinsjahr an Pfingsten (13.-16. Mai 2016) stattfindet, ist das OK bereits an der Arbeit. Ein solcher Grossanlass will gut geplant sein. So schätzt der OK-Präsident, dass am Hauptfesttag 14. Juni 2016 über 3‘000 Helferstunden nötig sein werden. Nähere Informationen werden in den kommenden Monaten auf der Website www.osf-2016.ch aufgeschaltet.

Erfreuliche Nachrichten hatte der Präsident Joel Schöni aus der Riege Korbball & Fitness zu berichten. So wurde der TVH zusammen in einer gemischten Gruppe mit Spielern aus den Vereinen Fraubrunnen und Urtenen-Schönbühl Korbball-Senioren-Vize-Schweizermeister.

Zum Schluss wurden einige Mitglieder für ihre langjährige Aktivität im Verein geehrt. Dieses Jahr konnten gleich drei Leiter für 10 Jahre technische Leitung ausgezeichnet werden. Es sind dies Susanne Liechti, Reto Leibundgut und Stefan Hofer. Weiter hat der Verein seinen langjährigen Kassier, Hans Salvisberg, zum Ehrenmitglied ernannt. Er war während 16 Jahre in diesem Amt tätig und hat nun auf die Hauptversammlung hin demissioniert. Der Verein bedankte sich für seine geleistete Arbeit. Der langanhaltende Applaus zeigte die Wertschätzung seiner zahlreich investierten Stunden. Seine Nachfolgern Corinne Lüdi wurde bereits an der vergangen Hauptversammlung gewählt um die Übergabe reibungslos sicherzustellen. Die einzige Wahl die Anstand wurde einstimmig getroffen. Werner Nadenbousch wurde für eine weitere Amtsperiode als Revisor gewählt.

Nach der Hauptversammlung wurden beim anschliessenden Apéro Pläne für das kommende Turnerjahr geschmiedet.
Jugireise nach Zäziwil am 18. Oktober 2014
Am Samstag, 18. Oktober traf sich eine bunte Schar Kinder am Bahnhof von Hindelbank. Insgesamt 38 Kinder warteten auf den Start der lang ersehnten Jugireise – denn schliesslich ging es nach Zäziwil zum Klettern. 

Der Turnverein Hindelbank hat für sämtliche Jugendriegen einen Ausflug nach Zäziwil in die Boulder-Halle geplant. Die Kinder freuten sich riesig auf den Ausflug. Und die Leiter waren begeistert über das rege Interesse und die vielen Anmeldungen. So standen am Samstag 38 Kinder und einige der Jugendriegenleiter/innen sowie der verantwortliche TK-Chef Jugend um 9.10 Uhr am Bahnhof in Hindelbank. Das Abenteuer konnte beginnen!

Im Zug wurde bereits gefachsimpelt wie man am besten klettert. Endlich in Zäziwil angekommen, wurden zwei Gruppen gebildet, da aufgrund der Hallengrösse nicht alle gleichzeitig klettern konnten. Dank dem schönen und warmen Wetter konnte eine Gruppe zuerst auf einem Spielplatz in der Nähe besuchen. Dort wurden die Kinder und Jugendlichen mit Spielen wie Versteckis, Fangis und vielen mehr durch Ihre Jugileiter/innen beschäftig. Die Stimmung war super und der Appetit für das darauffolgende Picknick angeregt.  

Die andere Gruppe nahm die Boulderhalle in Augenschein und nach einer sorgfältigen Instruktion, wurden erste Versuche gemacht. Es war gar nicht so leicht. Doch schnell hatten die Kinder im Alter zwischen 6 und 15 Jahren den Dreh raus. Immer höher kamen sie an den Wänden hoch. Der Boden war komplett mit dicken Matten ausgelegt – so dass die Landung weich war, wenn man fiel. Den anders als beim klassischen Klettern, wird beim Bouldern nicht mit einem Seil gesichert. Dafür sind die Wände nicht so hoch – man kann sich also gefahrlos fallen lassen. Gegen Mittag liessen die Kräfte bei den Kindern und auch bei den Leitern, welche sich ebenfalls an den Wänden versuchten, nach. Es war Zeit fürs Picknick. So tauschten die beiden Gruppen den Standort. Nun konnte sich die andere Gruppe beim Klettern versuchen. Diejenigen, die bereits geklettert sind, liefen nun zum Spielplatz um ihr Picknick zu essen. Anschliessend stürzten sie sich auf die Rutschbahn und spielten gemeinsam, bis es Zeit was nach Hause zu reisen.  

Nach einem kurzweiligen Tag ging es mit dem Zug zurück nach Hindelbank. Die Leiter hielten die 38 lebhaften Kinder in Schach und so verlief die Heimreise problemlos.  

In Hindelbank angekommen, wurde den warteten Eltern, gleich erzählt, wie hoch man geklettert ist und was man erlebt hatte. Auch die Jugileiter/innen und der TK-Chef Jugend des TV Hindelbank waren zufrieden mit dem Anlass – alle Kinder sind heil und glücklich zu Hause angekommen – der Jugiausflug 2014 war ein voller Erfolg!
 
Reise der Frauen Polysport I und II am 16./17. August 2014
Der Himmel war an diesem Samstagmorgen noch wolkenverhangen, aber die Wettervorhersage versprach Besserung. Somit konnte die von Ruth und Marianne geplante Reise ins Maderanertal stattfinden. Treffpunkt war der Bahnhof Hindelbank um 06.25 Uhr. Ab Burgdorf war die 10-köpfige Reisegruppe komplett. Alle bestiegen den Zug Richtung Olten, Luzern nach Erstfeld. Von dort ging es weiter mit dem Postauto nach Amsteg und weiter über eine schmale schlangenförmig angelegte Strasse (diese erlaubte keinen Gegenverkehr) eine Felswand empor bis nach Bristen und zur Talstation Golzernbahn.

Gut ausgerüstet und mit vollgepackten Rucksäcken starteten wir unsere Wanderung zum Golzernsee. Zwei Frauen nahmen die kürzere Variante, mit der Gondelbahn hoch und Wanderung bis und um den See. Wegen des kühlen Wetters kamen wir nicht ins Schwitzen und just beim Mittags-Picknick fing es zu regnen an. Nun war der lang ersehnte Kaffee fällig. Im nahe gelegenen gemütlichen und geheizten Restaurant gab es auch frische Heidelbeeren mit Rahm und andere Desserts.

Nach dieser Stärkung gingen wir gemeinsam über Stock und Stein den steilen, teils nassen Weg hoch zur Windgällenhütte. Leider regnete es weiterhin und es war auch recht kalt und neblig. Es gab keine Weitsicht, aber wir erfreuten uns der vielfältigen Bergflora und Pilzen. Nach einer gesamten Wanderzeit von 4h30 erreichten wir die Hütte auf über 2032 m ü.M., wo nebst Kälbern und Rindern auch einige Lamas weiden. Wir bezogen unsere Zimmer, erfrischten uns mit Eiskaltwasser und ab gings zum Apero in die warme Gaststube. Anschliessend gab es ein feines Nachtessen. Wir verbrachten einen gemütlichen Abend, und ab 10.00 Uhr war Nachtruhe. Die Nacht war kalt und einige zogen alle möglichen Kleider an.  

Am Sonntag war strahlend schönes Wetter. Die Sicht auf die zum Teil frisch verschneiten Berggipfel, die tosenden Wasserfälle und ins weite Tal war atemberaubend. Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Abstieg. Der Wanderweg war noch nass und oft überquerten wir kleine Bächlein über Steine und Brücken. Die Wanderung am zweiten Tag über Balmenegg und Lägni zur Talstation Golzernbahn war etwas kürzer. Wir hatten genügend Zeit für Trinkpausen, Mittagsrast mit Fototermin, Kaffeehalt im Hotel Maderanertal. Einige Turnerinnen kauften sich Bergkristalle, die an verschiedenen Orten in einer Art Holzsetzkasten angeboten wurden. Bald schon erreichten wir die Talsohle mit dem wilden Bach. Vor der Heimreise genehmigten wir uns am Alpenkiosk ein erfrischendes Getränk und kauften Käse. 

Wir Frauen genossen zwei abwechslungsreiche und unterhaltsame Tage. Wir hatten es lustig und fröhlich zusammen. Auch fanden Schlüssel, Bauchtasche und Portemonnaie wieder zurück zu ihren Besitzern. Nur die Wanderwegweiser im Kanton Uri lassen zu wünschen übrig…. 

Wir danken Ruth Wolleb und Marianne Nadenbousch für die Organisation dieser schönen Reise. 
Erika Schär
Turnfest in Roggwil am 28. und 29. Juni 2014
Der Turnverein Hindelbank hat am Wochenende vom 28./29.6.2014 am Verbandsturnfest des Turnverbandes Bern – Oberaargau – Emmental in Roggwil teilgenommen. Die 44 Turnerinnen und Turnen hatten Wetterglück und erreichten tolle Ergebnisse.

Die Wetterprognose für Samstag war alles andere als gut. So reisten die Turnerinnen und Turner des TV Hindelbank mit Regenschutz und genügend trockenen Kleidern im Gepäck nach Roggwil. Sie starteten in drei Kategorien: Turnwettkampf Einzel, 3teiliger Vereinswettkampf Fit & Fun Frauen/Männer sowie 3teiliger Vereinswettkampf Aktive.

Als erstes Stand am Morgen der Einzelwettkampf an. Dieser besteht aus vier Disziplinen. Um 9.00 Uhr galt es für die Frauen und Männer ernst – Kugelstossen, 800m Lauf, Unihockey und Basketball standen auf dem Programm. Am Schluss durfte der TVH in der Kategorie Männer 55+ den Sieg von Manfred Hofer feiern. In der gleichen Kategorie erreichte Werner Nadenbousch den 4. Rang. Ebenfalls einen 4. Rang gab es bei den Frauen in der Kategorie 35+. Da sicherte sich Marianne Küng die lederne Medaille.

Am Nachmittag absolvieren die Riegen Frauen Polysport I und II zusammen mit den Männern Polysport I und II den 3teiligen Vereinswettkampf Fit & Fun. In diesen Spielen geht es um Geschicklichkeit, Reaktion, Schnelligkeit und Ballfertigkeiten. Pro Spiel sollen möglichst viele Punkte erreicht werden. Immer noch bei Sonnenschein schlossen sie den Wettkampf als 8. in der 2. Stärkeklasse ab.

Am Nachmittag starteten auch die sogenannten Aktivriegen Korbball & Fitness und Aerobic & Fitness in Ihren Wettkampf. Die beiden Riegen absolvieren je drei Disziplinen, welche am Schluss zusammen gezählt werden und das Schlussresultat ergeben. Aerobic & Fitness startete am 13.45 Uhr in Ihrer Paradedisziplin Team Aerobic. Der Auftritt mit einer neu einstudierten Choreographie verlief gut und wurde mit der sensationellen Note von 8.83 belohnt. Die Riege Korbball & Fitness durfte ebenfalls zu Beginn mit Ihrer Hauptdisziplin starten und den Fachtest Korbball absolvieren wo sie die super Note von 9.55 erreichten. Das Team war also auf Kurs.

Die zweite Disziplin wurde gemeinsam absolviert und lautete Schleuderball. Als letzter Teil fand um 17.00 Uhr der Fachtest Allround auf dem Programm. Dabei werden drei Spiele mit drei verschiedenen Bällen absolviert. Eines mit dem Rugbyball, eines mit Tennisbällen und eines mit einem kleinen Beachball und –schlägern. Bei diesen Spielen geht es hauptsächlich um Schnelligkeit, Ballfertigkeit, Geschicklichkeit und Spass. Manchmal gehört auch noch etwas Glück dazu. Dieses hatte der TVH in Form des nach wie vor guten Wetters. Gemäss Wetterbericht sollte es in Strömen regnen – was es glücklicherweise nicht tat und es erleichterte die Bälle zu fangen und schnelle Spurts hinzulegen. So waren die beiden Riegen auch mit dem Schlussergebnis und ihrem 25. Rang in der 4. Stärkeklasse zufrieden.
 
Anschliessend wurde gemeinsam das Nachtessen eingenommen und die Erfolge zur Musik von Tornados gefeiert. Es war ein rundum gelungenes Turnfest mit einer schönen Schlussfeier am Sonntag.

Resultate-Übersicht
Vereinswettkampf 3-teilig Aktive – Aerobic und Fitness / Korbball und Fitness:
4. Stärkeklasse, Rang 25 mit 25.28 Punkten

Vereinswettkampf 3-teilig Frauen/Männer – Frauen und Männer Polysport I und II:
2. Stärkeklasse, Rang 8 mit 26.45 Punkten

Einzel Turnwettkampf:
Männer 55+:
1. Rang Manfred Hofer – herzlichen Glückwunsch zur Goldmedaille
4. Rang mit Diplom Werner Nadenbousch
14. Rang Martin Käser
18. Rang Hans-Jakob Niklaus
19. Rang Beat Niklaus

Männer 45+:
32. Rang Klaus Liechti
36. Rang Reto Leibundgut

Frauen 35+
4. Rang mit Diplom Marianne Küng

Frauen 45+
9.Rang Daniela Aellig
12. Rang Christine Käser
17. Rang Monika Berchten

Allen Turnerinnen und Turnern herzlichen Glückwunsch zu euren guten Resultaten.
Den Leiterinnen und Leitern ein grosses Dankeschön für die Arbeit im Vorfeld und am Fest – ohne sie könnten wir diese Resultate gar nicht erreichen.

DANKE an ALLE – es war ein schönes und gemütliches Fest.
Jugitage vom 14. und 15. Juni 2014 in Hasle Rüegsau
Zehn Knaben der Jugi Hindelbank absolvierten ihre Wettkämpfe am Samstag auf den Schulanlagen von Hasle-Rüegsau. Acht Buben durften ein Diplom nach Hause nehmen. Im Jägerball belegten sie den 3. Rang.

Am Sonntag fanden sich insgesamt rund 800 Mädchen auf den gleichen Anlagen ein. Aus Hindelbank reiste man mit 21 Mädchen an. In den verschiedenen Kategorien massen sich die Kinder im 3-Kampf. Besonrs zufrieden war Ramona Brechbühl mit ihrem 4. Rang.

Bei Völkerball, dem 4-Kampf-Kids und den Stafetten gaben alle nochmals ihr Bestes. Die 5. Ränge bei den Pendelläufen war die verdiente Belohnung.
Turnfahrt am 29. Mai 2014 nach Dürrenroth
An Auffahrt nehmen 100te von Turnenden an der traditionellen Turnfahrt teil. Ein Brauch der auch vom TV Hindelbank gelebt wird. So sind am Donnerstag rund 70 Turner- und Turnerinnen zu ihrer Turnfahrt aufgebrochen – so viele wie schon lange nicht mehr.

Bereits um 7.20 Uhr war Treffpunkt am Bahnhof in Hindelbank. Dieses Jahr führte der Turnverein Dürrenroth die Turnfahrt des oberen Verbandsgebiets des Turnverbandes Bern-Oberaargau-Emmental durch. Dort werden sich die Vereine zu einer Zwischenverpflegung und Feldpredigt einfinden. Die meisten Vereine verknüpfen dies jeweils mit einer Wanderung – so auch der TVH.  

Mit dem Zug ging es bis nach Hasle-Rüegsau. Unterwegs stiegen weitere Vereine hinzu, so dass dann für die anschliessende Busfahrt bis in Häusernmoos der Platz eng wurde – trotz einem zusätzlichen Extrabus. Vom Häusernmoos aus führte eine gemütliche Wanderung nach Dürrenroth. Die 16 Kinder und 54 Erwachsenen legten die Strecke in etwas mehr als einer Stunde zurück. Am Ziel angekommen, erfrischte man sich mit kühlen Getränken und einem feinen Nussgipfel. Einige der Teilnehmer fanden sich später zur Feldpredigt ein die spannend, kurz und pointiert abgehalten wurde. Andere Teilnehmer unterhielten sich mit anderen Vereinen, genossen die Sonne oder schauten sich an, wie was organisiert wurde. Schliesslich führt der TVH nächstes Jahr an Auffahrt die Turnfahrt durch.

Nach der Predigt führte die Wanderung weiter zu einem schönen Brätlistelle Guggli mit toller Aussicht aus hüglige Emmental. Bis zu dieser mussten jedoch einige Höhenmeter zurückgelegt werden. Die Kinder beeindruckte dies wenig, sie rannten die Hügel hoch und hatten einen riesen Plausch zusammen. An der Brätlistelle wurde vorgängig bereits Feuer entfacht, so dass die hungrigen Wanderer des TVH eine grillfertige Glut erwartete. Cervelats, Bratwürste, Spiesse, Koteletts, Plätzli, Maiskolben, Kartoffeln und vieles mehr fanden ihren Platz auf dem Rost. Nach dem der Hunger gestillt war, wurde von einem Mitglied des TVH, welches in der Nähe der Brätlistelle wohnt, Kaffee und Kuchen serviert. Ein Novum zur grossen Freude der zahlreichen Teilnehmer.

Nach dem Bräteln hielten manche ein kleines Nickerchen, andere diskutierten über Gott und die Welt, wieder andere tobten sich im Wald aus und manche genossen einfach die schöne Aussicht. Ein schönes Beisammensein bei gutem Wetter.

Im Laufe des Nachmittags brachen dann die 70 Personen zum letzten Teil der Wanderung auf. Diese Mal ging es durch einen schmalen Waldweg vom Hügel runter Richtung Wasen. Der Weg führte durch in einer Art Schlucht dem Bach entlang durch den Wald. Die Organisatoren der Wanderung haben eine Strecke ausgesucht, die für jeden Geschmack was dabei hatte. Im Wasen angekommen wartete dann die ganze Truppe gespannt auf den Bus – ob da wohl alle Platz haben drin? Tatsächlich fanden alle 70 Wanderer des TVH ein Plätzchen, wenn auch stehend. Am Bahnhof in Sumiswald wurde den Kindern eine Glace spendiert und weiter führte die Reise mit dem Zug zurück nach Hindelbank.

Die Spargelcreme-Suppe nach der Turnfahrt darf beim TV Hindelbank nicht fehlen. Diese Tradition wurde auch dieses Jahr fortgeführt. Nach Ankunft des Zuges begaben sich die erneut hungrigen Turner ins Restaurant Vista wo sie mit Spargelcreme-Suppe und Coup Romanoff zum Dessert verwöhnt wurden. Müde aber glücklich sahen die Teilnehmer aus. Auch dieses Jahr war die Turnfahrt ein wunderschönes, gemeinsames Erlebnis – da waren sich die Teilenehmer einig. Nun sind alle gespannt auf die nächste Turnfahrt 2015 – dann in Hindelbank und ohne Wanderung dafür mit vielen Gästen.
Spiel ohne Grenzen am 28. März 2014
Etwa 18 Frauen und Männer, ein Mix aus allen Riegen des Turnvereins, nahmen an diesem Freitagabend am zweiten Spiel ohne Grenzen teil. Spiel, Spass und Kameradschaft standen im Vordergrund. Manfred Hofer hat sich wieder viele lustige, aber auch koordinativ anspruchsvolle Spiele ausgedacht.

Die ausgelosten Gruppen machten sich daran, Murmeln auf die innersten Kreise der eingezeichneten Scheibe zu rollen, denn möglichst viele Punkte waren ja das Ziel.

An der Sprossenwand wurden die Kletterkünste getestet. Auf und ab ging der markierte Weg quer durch die Halle. Auf einer Motorex-Tonne laufen, das sah einfacher aus, als es tatsächlich war. Da gab es einige Wackler und Ausrutscher, zum Glück gab es helfende Hände (oder auch Schultern - wir haben ein bisschen geschummelt;-) ).

Beim Indiacca konnten Aggressionen abgebaut werden, war es durch Schlagen des gelben Kissens oder durchs Verfehlen desselben mit anschliessender Pirouette. Auf dem Bänkli balancierend wurde mit dem Beachball die Fertigkeit des Handgelenks getestet und natürlich nicht zu vergessen das Skifahren mit den ewigen Aufforderungen rechts, links, rechts links, jedenfalls wurden dabei die Lachmuskeln der Zuschauer arg strapaziert…..

Bei der Preisverleihung wurden auch die Vierten und Letzten mitberücksichtigt und bekamen einen „Schafroth“ Lebkuchen als Trost, mit der Aufforderung verbunden, natürlich den Bericht dieses Anlasses zu schreiben. Für das Wohl war ebenfalls gesorgt, es gab feines selbst Gebackenes und etwas gegen den Durst.

Manfred und Rosmarie, wir möchten euch ganz herzlich für den gelungenen, lustigen Abend danken und freuen uns bereits aufs nächste Jahr.

Die "Vierten"
Hauptversammlung TV Hindelbank am 17. Januar 2014
Am Freitag, 17. Januar 2014 fand die Hauptversammlung des Turnvereins Hindelbank statt. Der Rückblick auf die Highlights des vergangenen Vereinsjahr sowie der Ausblick aufs neue Vereinsjahr 2014 wecken Emotionen.

Das alte Vereinsjahr wurde an der Hauptversammlung des TV Hindelbank abgeschlossen. Man blickte zurück auf diverse Anlässe wie die Teilnahme am eidgenössischen Turnfest in Biel, der eidg. Schwing- und Älplerfest in Burgdorf und weitere wichtige Anlässe, die auf der Agenda standen. Die Jahresrechnung schliesst mit einem Plus aufgrund des sehr erfolgreichen Verpflegungsstandes am eidg. Schwing- und Älplerfest in Burgdorf.

Nach dem Rückblick wurde zum Ausblick aufs 2014 und weiter gewechselt. Das neue Vereinsjahr hat bereits am 1. November begonnen und hat auch einiges zu bieten. So nimmt der TV Hindelbank am Verbandsturnfest in Roggwil teil – dies sowohl im Einzel- wie auch im Vereinswettkampf in mehreren Disziplinen. Auf den Anlass Ende Juni freuen sich alle – es wird ganz klar eines der Highlights im 2014. Weiter finden auch in diesem Vereinsjahr wieder die Spaghetti-Chiubi am 22. März und der UBS Kids Cup am 24. Mai statt. Die Geselligkeit kommt auch nicht zu kurz mit dem traditionellen Kegeln, Jassen, Aqua Gym, Dorf OL und der Turnfahrt. Am 1. August 2014 führt der TVH die Bundesfeier in Hindelbank durch.

Mit grosser Mehrheit entschied sich der Verein zudem das Oberaargauische Schwingfest 2016 in Hindelbank durch zu führen. Der TV Hindelbank wurde im Vorfeld angefragt, ob er nach 1983 den Anlass wieder in Hindelbank durchführen würde. Nach ausgiebiger Prüfung, ob der Platz und die nötigen Helfer vorhanden sind sowie die Beurteilung des finanziellen Risikos legte der Vorstand das Thema der Hauptversammlung zur Abstimmung vor. Nach den tollen Erfahrungen am eidg. Schwing- und Älplerfest letztes Jahr, waren die Vereinsmitglieder leicht zu überzeugen. Es ist eine grosse Chance fürs ganze Dorf, da sind sich alle einig.

Mit Spannung wurde auch die Abstimmung zu den neuen Riegenbezeichnungen erwartet. Seit Herbst 2012 befasst sich eine Gruppe mit verschiedenen Vereinsmitgliedern aus allen Sparten des Vereins mit der Zukunft des TVH. Dabei wurde auch festgestellt, dass gewisse Riegenbezeichnungen etwas verstaubt anmuten und für Personen, die nicht aus dem Umfeld eines Turnvereines stammen auch nicht viel aussagen über den Turnbetrieb. Daher wurden im Vorfeld bereits Vorschläge ausgearbeitet und in den betroffenen Riegen eifrig diskutiert. Es gab einige Diskussionen. An der Hauptversammlung wurden nun die Namen verabschiedet. Neu heissen die einzelnen Riegen wie folgt:

bisher                 neu
Damenriege        Aerobic + Fitness
Turnerriege          Korbball + Fitness
Volleyballriege     Volleyball
Frauenriege I       Frauen Polysport I
Frauenriege II      Frauen Polysport II
Männerriege        Männer Polysport I
Seniorenriege      Männer Polysport II

Dieses Jahr stand auch die Neuwahl des Vorstandes an. Die langjährige Sekretärin, Milena Winkler, trat zur Hauptversammlung hin zurück. Ihre Nachfolgerin, Anja Oberli, wurde mit grossem Applaus gewählt. Der restliche Vorstand wurde wiedergewählt. Die Nachfolgeregelung für das Kassieramt wurde ebenfalls in die Wege geleitet. Zur Hauptversammlung 2015 wird der bisherige Verantwortliche, Hans Salvisberg, zurück treten. An seine Stelle wird Corinne Lüdi treten. Sie wird das kommende Jahr durch Hans Salvisberg eingearbeitet.

Zum Schluss durften noch einige Mitglieder für ihre langjährige Aktivität im Verein geehrt werden. Es sind dies Jörg Beck für 20 Jahre Vorstandstätigkeit, Therese Eggimann für 20 Jahre Leitertätigkeit und Marianne Nadenbouch für 30 Jahre Leitertätigkeit.
Mosimann-Cup am 13. September 2013
Kinderjubel und ausgelassene Stimmung herrschte am Freitagabend, den 13. September 2013 in Hindelbank. Es war wieder soweit – der alljährliche Mosimann-Cup wurde durch den TV Hindelbank durchgeführt.

Am Freitag den 13. (September) trafen sich 35 Kinder von der 1. Bis zur 9. Klasse Hindelbank zum alljährlichen Mosimann-Cup. Ob dieses Datum gutes Gelingen versprach für den Plauschwettkampf? Die Kinder liesen sich nicht beeindrucken und absolvierten die 8 verschiedenen Posten voller Elan, welche sich die Jugileiter/innen ausgedacht haben. Sei es nun der klassische Zielwurf, der Memorylauf, das exotische Haselnuss-Tennis oder das allseits beliebte Smarties pusten – es hatte für jeden Geschmack was dabei. Die Aufgaben wurden den unterschiedlichen Schulstufen angepasst – so dass alle Kinder die gleichen Voraussetzungen hatten.

Wer die meisten Punkte erreichte hatte, konnte eine der begehrten Medaillen zu gewinnen. Die Motivation unter den Kindern war dementsprechend gross! Ständig wurden die Resultatblätter untereinander verglichen und gefachsimpelt, wo man was noch hätte besser machen können.

Der Anlass wird jedes Jahr vom Turnverein Hindelbank durchgeführt. Der Cup ist nach Walter Mosimann benannt. Er war ein Förderer des Jugendsports und hatte sich im Turnverein Hindelbank für die Jugend engagiert. Aus seinem Nachlass wurde einen Teil dem Turnverein zur Jugendförderung hinterlassen.

Den Kindern machte es sichtbar Spass. Voller Tatendrang, manchmal sogar mit etwas übermut, rannten, hüpften und lachten sie übers Schulgelände des Oberstufen Zentrums Hindelbank. Dank Wetterglück konnten ein Grossteil der Posten draussen durchgeführt werden. Teilnehmen durften alle – auch diejenigen die nicht in der Jugendriege des Turnvereins mitturnen.

Am Schluss - nach getaner Arbeit – gab es eine Bratwurst mit Brot und etwas zu trinken. Nun stieg die Spannung – wer hatte es aufs Podest geschafft? Bei der Rangverkündigung wurde gejubelt und geklatscht. Die Sieger und Siegerinnen wurden gefeiert. Voller Stolz haben sie die Medaillen vom Vereinspräsidenten Joel Schöni entgegen genommen.
Jugendriegetage am 7. und 8. September 2013 in Langnau
Wetterglück für die Knaben, Wetterpech für die Mädchen

Etwa 400 Knaben aus dem Verband Oberaargau-Emmental haben am Samstag ihre Wettkämpfe bei schönem Wetter austragen können. Die Jugi Hindelbank hat einen stolzen Sieger in der Kategorie K9 feiern können. Thuarankan Rajakulasingam hat den 3-Kampf gewonnen. Zusammen mit der Jugi Krauchthal haben die Knaben Stafetten, Seilziehen und Jägerball absolviert.

Das Wetter meinte es mit den Mädchen am Sonntag weniger gut. Trotzdem haben sich rund 700 Mädchen in Langnau eingefunden. Leichtathletik, Vierkampf, Stafette Völkerball und andere Spiele standen auf dem Programm. Laut den Leiterinnen haben fast alle ihre Leistungen gegenüber dem letzten Jahr steigern können! Die Gruppe der Mittelstufe hat sogar den Wanderpokal für die Stafetten heimnehmen dürfen.
Eidg. Schwing- und Älplerfest in Burgdorf vom 30./31.8./1.9.2013
Der Turnverein Hindelbank betrieb am Eidg. Schwing- und Älplerfest (ESAF) in Burgdorf einen Verpflegungsstand und durfte viele Leute bewirten. Ein unvergessliches Ereignis!
Ein grosses Dankeschön an alle Hindelbanker/innen, welche uns unterstützt haben – sei es durch ihren Besuch am Stand oder bei den Vorbereitungen im Vorfeld!


76 Helfer und Helferinnen vom Turnverein Hindelbank waren am Wochenende vom 30. August bis 1. September 2013 am ESAF in Burgdorf im Einsatz. Dass dies ein unvergessliches Ereignis war, darin sind sich alle einig.  

Im Vorfeld wurde im Verein diskutiert, ob es sich lohnt, sich für einen Verpflegungsstand zu bewerben und man wohl genügend Helfer/innen mobilisieren kann. Dies war jedoch einfacher als gedacht. Einen Teil eines solchen Grossanlasses zu sein, hat viele motiviert mitzumachen. So wurde vom 30. August bis 1. September in vier Schichten von 6 Uhr morgens bis 3 Uhr nachts der Stand betrieben und dies mit viel Erfolg. Die Schnitzelbrote, Schwingerzipfu, Bratwürste, Hotdogs und Älplermaccaroni fanden reissenden Absatz. Auch Mineral, Bier, Most und Schwingerkafi gingen rege über den Tresen. Auch viele Hindelbanker und Hindelbankerinnen durfte der Turnverein am Stand begrüssen. Wir bedanken uns herzlich für die fantastische Unterstützung!

Das Eidg. Schwing- und Älplerfest war ein grossartiges Fest mit rund 300‘000 Besuchern. Die Stimmung war einmalig. Es herrschte eine positive und friedliche Stimmung. Auch im grössten Gedränge während der Mittagspause zwischen den Gängen blieben die Zuschauer ruhig. Sie standen gelassen an den Verpflegungsständen an. Es wurde nicht gedrängelt und viele hatten ein nettes Wort übrig für die vielen Helfer – egal ob am Verpflegungsstand oder sonst wo auf dem Festgelände. Diese Stimmung löste eine Euphorie aus und motivierte viele zu noch mehr Einsatz.

Der schöne Schlusspunkt war der Schlussgang mit zwei Berner Schwingern – hier „daheim im Emmental“. Nach dem Schlussgang wurde gefeiert – Königswein, Bier, Most, Mineral und dann auch noch was zum Unterlegen gingen über die Verkaufstheke. Das Ergebnis lässt das OK – bestehend aus Joel Schöni, Stefan Holzer und Werner Nadenbousch strahlen. Es lief alles reibungslos und es bleibt am Schluss einiges mehr als eine schwarze Null für die Vereinskasse. Auch das Trinkgeldkässeli, welches für die Jugendriegen des TV Hindelbank eingesetzt wird, war reichlich gefüllt. Der TVH war Teil dieses Volkfestes – einmalig und unvergleichlich. Wir sind stolz, dass wir mit dabei sein durften – daheim im Emmental.
 

Das ESAF in Zahlen:

76 Helfer des TVH waren im Einsatz

Während 53 Stunden oder 3180 Minuten war der Verpflegungsstand geöffnet

641.5 Helferstunden wurden geleistet (ohne Aufbau/Abbau und die Arbeit des Organisationskomitees)

Jedem 83. Festbesucher wurde ein Bier verkauft

Alle 48 Sekunden wurde ein Menu verkauft

1033.75 kg Lebensmittel wurden verarbeitet, davon:

206.4 kg Brot

133.4 kg Schweinsplätzli

179.2 kg Bratwürste

73.25 kg Coktailsauce, Senf,

Mayonnaise und Ketchup

 
Männer- und Seniorenriegenreise vom 24./25. August 2013
Pünktlich um 06:23 Uhr starten 14 gutgelaunte Turner beim Bahnhof  zur Herbstwanderung. Mit dem Zug via Bern, Luzern, Engelberg und der Gondel zum Trübsee.
Jetzt werden die Stöcke auf die richtige Länge eingestellt, die Schuhe fest gebunden, denn bereits der erste Aufstieg zum Jochpass ist ziemlich steil. Im Bergrestaurant gibt es Kaffee / Bier, Pause.

Bei Sonnenschein geht die Wanderung weiter, auf und ab hoch über dem Engstlensee zum Schaftal. Jetzt ziehen die ersten Wolken auf  und bevor die Tannalp erreicht ist, fallen die ersten Regentropfen. Bei der Tannalp besteigen zwei Turner den Fruti-Zug und nachher die Gondel um den Bonistock zu erreichen. Eine gute Entscheidung. Der Rest der Gruppe nimmt bei teils heftigem Regen und und kalten Windböen den letzten Aufstieg unter die Füsse. Um 16 Uhr ist das Ziel erreicht.

Der Wirt stellt freundlicher weise den Heizungsraum zur Verfügung, und so können die Schuhe und die nassen Kleider schnell wieder trocknen.

Während sich draussen ein Gewitter nach dem anderen entlädt, macht es sich die Gruppe drinnen beim Apéro, und später bei einem feinen Nachtessen gemütlich. Dann wird noch konzentriert  gejasst, und der Töggelikasten wird rege benutzt. Zur späten Stunde werden auch die letzten müde und es wird Zeit schlafen zu gehen.

Das Wetter am Sonntagmorgen ist leicht bewölkt und bis zum frühen Nachmittag ist angenehmes Wanderwetter angesagt.

Nach dem Frühstück geht es zuerst hinunter zur Melchseefrutt. Jetzt bilden sich zwei Gruppen, die  Geniesser wandern dem Melchsee entlang, hinauf zum Balmeregghorn und weiter nach Planplatten. Die Gipfelstürmer nehmen den Weg zum Blausee, dann steil hinauf nach Abgschütz.  Im dichten Nebel  erreicht die Gruppe um 12,00 Uhr den Hochstullen  2481 m. Die Aussicht auf dem Gipfel wäre sicher grossartig. Bei der Mäglisalp treffen sich beide Gruppen wieder, und via Meiringen geht es heimwärts.

Ein Dankeschön an den Organisator „ es het gfägt“.
Frauenriegenreise 17./18. August 2013 ins Wallis
Am Samstag Wanderung von Gspon nach Kreuzboden und am Sonntag via Almagelleralp nach Saas Almagell. Eine abwechslungsreiche, wunderschöne Tour hoch über dem Saastal mit Sicht auf zahlreiche 4000er. Einige wagten sich über den Erlebnisweg, inklusive Hängebrücken und kleineren Kletterpartien.

Herzlichen Dank den Organisatorinnen Ruth Wolleb und Marianne Nadenbousch
Eidgenössiches Turnfest 2013 in Biel
Für den Turnverein Hindelbank startete das eidgenössische Turnfest am Freitagmittag. Die ersten Wettkämpfe durften die 15 Turnerinnen und 12 Turner um 15 Uhr bestreiten. Bei der Anreise wusste der TV Hindelbank, dass sie die Wettkämpfe trotz des Unwetters am Abend zuvor bestreiten konnten. Doch nach den Bildern und den Berichten von Augenzeugen, reiste ein gewisses Unbehagen mit nach Biel.  

Die Turnerinnen der Damenriege starteten zuerst in ihrer Paradedisziplin Team Aerobic. Das eidg. Turnfest setzte den Schlusspunkt hinter die aktuelle Choreographie. Im Herbst wird ein neues Programm einstudiert. Somit wollten die 12 Turnerinnen nochmals ihr Bestes geben. Auf der grossen Bühne der Coop Arena genossen sie den Auftritt in vollen Zügen und waren anschliessend mit der Note 8.65 sehr zufrieden. Anschliessend standen noch Schleuderball und der Fachtest Allround auf dem Programm. Die Turner der Aktivriege starteten ebenfalls zuerst in ihrer stärksten Disziplin – dem Korbball-Fachtest. Hier konnte ein sehr gutes Resultat herausgespielt werden. Nach der Pendelstafette und dem Fachtest Allround konnten auch Sie ihren Wettkampf abschliessen. Die Resultate der einzelnen Wettkampfteilen der beiden Riegen des TV Hindelbank wurden zusammengezählt und ergaben zum Schluss den 197. Schlussrang von total 351 Vereinen in der 4. Stärkeklasse.  

Ein Grossteil des Wettkampfes des TV Hindelbank fanden auf den Wiesen in Ipsach statt – dort wo am Donnerstagabend der Sturm gewütet hatte. Die Spuren waren noch zu sehen – auch wenn die Wettkampfanlagen alle wieder aufgebaut worden sind. Das Organisationskomitee hat mit den zahlreichen Helfern unglaubliches geleistet! Schwierig war die Situation für die Personen, welche am Donnerstag während des Sturms vor Ort waren und am Freitag wieder dorthin zurückkehren mussten. Die Erinnerungen übermannten einige – sie standen hilflos da und erlebten den Abend zuvor nochmals in Gedanken. Der TV Hindelbank musste glücklicherweise keine Verletzten beklagen. Ein Mitglied des Vereins war zurzeit des Sturmes auf dem Gelände in Ipsach als Kampfrichter im Einsatz.  

Um 20 Uhr, nach Ende des Wettkampfes, begab sich die Damenriege auf den Campingplatz um ihre Unterkünfte zu beziehen. Die Helfer vermochten nicht mehr rechtzeitig alle Zelte wieder aufzubauen – so packten die Vereine mit an und stellten ihre Zelte kurzerhand selber auf, so auch die Damenriege.  

In einer riesigen Halle wurde um 21.45 Uhr das Nachtessen serviert. In dem grossen Zelt mit mehreren „Fassstrassen“ wurden zu Spitzenzeiten bis zu 15‘000 Leute pro Abend verpflegt. Anschliessend ging das Fest mit den Tornados in einem der Festzelte weiter. Gute Musik und vor allem stabiles und schönes Wetter führten zu einem stimmungsvollen und friedlichen Fest.

Am Sonntag hatten die 11 Turnerinnen aus Damen- und Frauenriege I ihren grossen Auftritt an der Schlussvorführung zum Thema Uhrenstadt. Die Grossgruppenvorführung wurde von den Verbänden Bern Seeland und Bern Oberaargau Emmental durchgeführt. Um 16 Uhr traf der Turnverein in Hindelbank ein und marschierte stolz mit der Fahne vorne weg zum Dorfplatz. Dort wartete bereits die New Brass Hindelbank auf den Verein. Auch die Fahnendelegationen der Schützen- und Hornusser-Gesellschaft standen bereit. Nach dem musikalischen Empfang und der Ansprache des Gemeindepräsidenten Samuel Reusser und den Dankesworten vom TVH-Präsident Joel Schöni wurde das Apéro eröffnet. So fand das eidgenössische Turnfest einen würdevollen Schlusspunkt.  

Trotz des tollen Festes, war man in Gedanken immer wieder bei den vielen Verletzten vom Donnerstagabend. Es herrscht eine grosse Solidarität unter den Turnern – dieses Eidgenössische hat es erneut bewiesen. Es war ein Fest, dass man nicht so schnell wieder vergisst!
Frühlingswanderung Männer/Seniorenriege am 8. Juni 2013
Von Rietwil aus folgen wir (vier Senioren) dem Bachlauf des Mutzbaches.

Ein kurzer Abstecher zur Sandsteinhöhle oder Bachtunnel zeigt uns, was der kleine Seitenbach im Laufe der Jahre verändert hat. Wir wandern weiter durch das stille und idyllische Mutzbachtäli. Beim spektakulären Mutzbachfall (höchster Wasserfall im Emmental) knipsen wir ein paar Erinnerungsfoto.

Nun führt ein steiler Weg (kleine Kletterpartie mit Seil und Metallleiter) hinauf in den Wald. Hier verläuft der Wanderweg entlang des Baches durch üppige Vegetation steil hinauf nach Rüedisbach zum Kaffeehalt. Ab jetzt ist Sonnenschutz nötig. Über abgemähte Wiesen, vorbei anschönen Bauernhöfen, steigen wir immer höher und erreichen nach einer weiteren Stunde den Oberbüelchnubel. Wir kommen in den Genuss einer prächtigen Rundsicht  über Gräben und Eggen. Der Blick zum nahen Jura und die fernen Alpen ist eine echte Belohnung.

Nach einem gemütlichen Picknick, geht es weiter über die Wynigen-Berge; via Friesenberg, Otterbachegg, Junkholz, zum Lueg/Denkmal.  Beim Restaurant Lueg bestaunen wir die neue Tribüne und gönnen uns vor der Heimreise noch ein kühles Bier.
UBS Kids Cup am 1. Juni 2013 in Hindelbank
Am Samstag, 1. Juni 2013 trafen sich  57 Mädchen und Jungen aus der Region beim UBS Kids Cup, welcher zum zweiten Mal in Hindelbank durchgeführt wurde. Mit viel Elan und sportlichem Ehrgeiz massen sich die Kids in 3 verschiedenen Disziplinen.

Zum zweiten Mal trat der Turnverein Hindelbank als Organisator einer lokalen Ausscheidung des UBS Kids Cup auf. In der ganzen Schweiz begeistert und bewegt der UBS Kids Cup an über 600 Orten 85‘000 startende Kinder bis 15-jährig. Der Dreikampf mit den Disziplinen „Laufen, Springen, Werfen“ bildet für jedermann eine tolle Startgelegenheit. Der Cup findet praktisch flächendeckend in der ganzen Schweiz statt. Die meisten Ausscheidungen finden im Mai und Juni statt.

Das schlechte Wetter konnte der Freude und dem Einsatz der jungen Sportler nichts anhaben. Einzig die Anzahl Teilnehmer litt ein wenig unter den misslichen Bedingungen. Am späten Morgen ging es los, und die Fragen stellten sich: Wer springt am weitesten, wer läuft die 60m am schnellsten, wer wirf die Tennisbälle am weitesten?

Tolle Leistungen konnten bestaunt und beobachtet werden. Wessen Resultate am Schluss zur Teilnahme am Kantonalfinale reichen werden, wird jedoch erst klar sein, nachdem alle regionalen Ausscheidungen durchgeführt wurden. Auf die persönlichen erbrachten Leistungen durfte aber so manches Mädchen und mancher Junge bereits jetzt stolz sein.

Das leibliche Wohl wurde in der Festwirtschaft gepflegt und für die Zuschauer wie auch die teilnehmenden Kinder wurde ein Freizeitwetkampf angeboten. Dieser fand grossen Anklang und die Plauschspiele unter dem Motto „Spiel und Spass“ wurden rege frequentiert.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden an der Siegerehrung die besten Leistungen einer jeden Kategorie mit Diplomen ausgezeichnet. Viele strahlende Augen durften den Weg aufs Treppchen antreten und sich beklatschen lassen.

Ein gelungener Anlass, tolle sportliche Leistungen und viele zufriedene Gesichter zum Schluss – der schlechten Witterung zum Trotz.  
Vorfreude auf das eidg. Turnfest in Biel steigt!
Vom 13. bis 23 Juni findet das eidgenössische Turnfest in Biel statt. Der Turnverein Hindelbank befindet sich im Endspurt mit den Vorbereitungen zum Fest – man will einen guten Eindruck hinterlassen.

 Am Sonntag, 2. Juni 2013 nahmen 11 Turnerinnen des TV Hindelbank am letzten Training für die Grossgruppenvorführung teil, welche an der Schlussfeier gezeigt wird. Die Schlussfeier wird vom Schweizer Fernsehen SRF live übertragen – Ansporn genug, um beim letzten gemeinsamen Üben vor der Hauptprobe nochmal alles zu geben. Insgesamt 160 Turner und Turnerinnen aus den Verbänden TBOE (Turnverband Bern-Oberaargau-Emmental) und TBS (Turnverband Bern Seeland) haben fleissig eine Choreographie zum Thema „Uhrenstadt“ einstudiert. In drei Zusammenzügen wurden die einzeln geübten Teile zu einem grossen Ganzen zusammengefügt. Am Sonntag – beim letzten Zusammenzug - erhielten die Turner/innen nun auch die einheitlichen Tenues inkl. Kappe. Ob die Leiter/innen bei der Auswahl des Tenues schon eine Vorahnung hatten, welches Wetter diesen Frühling herrscht, fragte sich der Eine oder Andere. Die Choreographie sitzt, die Tenues sind vorhanden – das eidg. Turnfest kann kommen!

Auch für den Hauptwettkampf üben die Damen- und Turnerriege des TV Hindelbank schon seit Monaten fleissig. Man will parat sein für das Grossereignis! Ein eidgenössisches Turnfest ist ein spezieller Anlass für alle Turner/innen. Es findet nur alle 6 Jahre statt. Dieses Jahr im Kanton Bern – so gesehen ein Heimspiel. Da soll alles perfekt sein für den grossen Auftritt. Die Vorfreude steigt von Tag zu Tag – am 21. Juni 2013 geht der Wettkampf für den TV Hindelbank los. Am Sonntag, 23. Juni 2013 bildet die Schlussfeier einen würdigen Schlusspunkt und der Turnverein Hindelbank darf dabei mitwirken – eine Ehre für die 11 Turnerinnen.
Turnfahrt am 9. Mai 2013 nach Roggwil
Es war Punkt 8.35 Uhr als eine Turnerschar aus Hindelbank in den Zug nach Burgdorf einstieg, um nach Langenthal zu gelangen. In Langenthal ausgestiegen sind wir nach einem kurzen Marsch von ca. einer Stunde in Roggwil auf dem Festgelände eingetroffen. Während einige sich den Feldgottesdienst anhörten, trafen sich andere lieber im Barzelt. Kurz nach 12 Uhr hatten sich alle wieder beim Treffpunkt eingefunden, so dass es weiter gehen konnte.

Über Felder und Wiesen, durch den Wald und am Bach entlang ging es, bis wir schliesslich an der Aare eintrafen, wo uns bereits ein Feuer zum Grillieren erwartete. Nachdem der Schock über ein nicht taugliches Trinkgefäss mit dem Namen Plastikbecher (von  Unwissenden mitgebracht
) verdaut war, fand doch noch reichlich Mittagessen und Wein den Weg durch die Speiseröhre in den Magen. Nach einer ausgiebigen Mittagspause „wanderten“ wir noch ein kurzes Stück bis zum nächsten Bahnhof. Von dort nahm uns der Zug wieder mit bis nach Hindelbank, wo uns im Restaurant Vista eine sehr gute Spargelcremesuppe und leckere Desserts erwarteten. Nach diesem super Nachtessen war dann die Turnfahrt für die meisten zu Ende, während ein Paar wenige bis spät in die Nacht noch weiter an die BEA zogen……
Spiel ohne Grenzen am 22. März 2013
Spiel ohne Grenzen stand an diesem Freitagabend bei allen Riegen auf dem Tätigkeitsprogramm. Sechs höchst verschiedene Posten waren für die Teilnehmer/innen aufgebaut und versprachen einen spannenden und kniffligen Abend. Der Organisator Manfred Hofer erklärte die einzelnen Aufgaben, dann wurden die fünf 4er-Gruppen von Jörg Beck ausgelost. Damit alle mitmachen konnten, starteten zwei Teilnehmer doppelt.

Nicht alle Gruppen turnten, hangelten, jonglierten oder warfen gleichzeitig, sondern fungierten abwechselnd als Kampfrichter und Zuschauer. Es ging lustig zu und her, bei den Wettkämpfern wie bei den Zuschauern!

Vor allem das Skilaufen im 4er Team gab viel zu lachen! Beim Balancieren eines Stabes auf dem Stafettenstab waren die Zeitmessungen mal kürzer, mal auch länger oder sogar viiiiel länger! Geschicklichkeit und Fingerspitzengefühl war beim Deckelschubsen gefragt, denn rasch gerieten sie über den Bänklirand hinaus, diese Zentimeter waren verloren!

Flinke Hände brauchte es beim Tennisballfangen, bei den Werfern wie bei den Fängern. Mit den Ringen von Kasten zu Kasten hangeln war der nächste Posten. Da wurde es schon mal etwas eng, wenn sich das ganze Team auf einem Kasten befand!

Dann war da noch das Badminton spielen, da fühlten sich die meisten doch schon auf recht sicherem Terrain. Jedenfalls flogen die Federbälle schnell hin und her, hin und her…..!

Während dem sich alle nach dem Wettkampf mit Getränken und leckerem Gebäck verpflegten, wurden im Hintergrund bereits die Resultate ausgewertet. Danach verkündete Manfred Hofer die Ränge. Mit Abstand die Stärksten war die Gruppe Majodama, alle der Gruppe gewannen einen Osterhasen. Für die Anderen gab es als Trostpreis Schokoladeneier. Nach der Rangverkündigung gab es noch ein gemütliches Beisammensein.

Egal wie die Resultate ausfielen, am Wichtigsten waren der Teamgeist und das Mitmachen. Schön, dass sich die Teilnehmer/innen aus vielen Riegen zusammensetzten.

Ein grosses Dankeschön an den Organisator Manfred, an Rosmarie und die Helfer/innen. Es war ein sportlich aktiver und lustiger Abend, der nächstes Jahr hoffentlich wieder einen Platz im Tätigkeitsprogramm finden wird.

Die 4.Platzierten – Gruppe Möckli
Schlussrunde Volleyball-Hallenmeisteraschaft am 10. März 2013
Zum dritten Mal hat der Turnverband die Volleymeisterschaft in einer Schlussrunde in Roggwil beendet.

Zwei Mannschaften des TV Hindelbank haben diesen Winter die Volleymeisterschaft des Turnverbandes bestritten. In der Schlussrunde am Sonntag, 10. März fanden die letzten Spiele statt. In der ersten Liga kämpfte das junge Team des TV Hindelbank um den Ligaerhalt, erarbeitete sich aber schlussendlich gar  den 4. Platz. Mit Spielfreude, tollen Angriffsaktionen und guten Zusammenhalt, haben die jungen Frauen diesen Platz verdient. Olivia Haselbach und Manuela Salvisberg haben gute Arbeit in den Trainings und auf dem Spielfeld geleistet. Das Team nach Fehlern schnell wieder aufzubauen, die Stärken hervorzuheben und weiter zu machen, war sicher nicht immer ganz leicht. Herzliche Gratulation zum Erfolg und hoffentlich: nächstes Jahr wieder!

Die Frauen der 2. Liga lagen vor den beiden letzten Spielen auf Tabellenplatz 2. Die Gegnerinnen aus Lotzwil, tabellenführend, gaben in einem hart umkämpften Spiel den Meisterschaftstitel nicht mehr ab. Hindelbank belegt mit einem Punkt Rückstand den 2. Platz. Wir können zufrieden sein und doch hat es leicht gejuckt, dass nur das verlorene Tiebreak in der letzten Direktbegegnung den Ausschlag über 1. und 2. Platz ausgemacht hat. Den gewonnenen Preis, einen Fleischgutschein, werden wir zusammen in eine Fleischplatte umwandeln und so gebührend unsere Erfolge feiern.

Das Team dankt den Trainerinnen Karin Stoller und Olivia Haselbach für die abwechslungsreichen Trainings und das Coaching an den Spielen. Zudem wollen wir die Schiedsrichterinnen nicht vergessen. Ohne gäbe es keine Meisterschaft, also merci Manuela, Julia, Michèle und Lara.

Rosmarie Gäumann
Ice-Hockey Match am 24. Februar 2013
Sonntag der 24. Februar 2013, ein kalter Wintertag. Gegen 12 Uhr mittags treffen sich um die 25 Personen vor dem Ice Hockey Stadion in Bern. Es handelt sich um Mitglieder des TVH, Freunde, Angehörige oder Ehemalige. Mit grosser Vorfreude werden Schlittschuhe gemietet, die übergrossen Hockey-Taschen gefasst und anschliessend die Garderoben aufgesucht. Und ja, es stimmt, in diesen Garderoben "müffelt" es gewaltig um das Wort stinken nicht zu brauchen.

Nachdem alle Schoner, Hosen, Helme, Handschuhe angezogen waren, ging’s raus aufs Eis. Für gut 2 Stunden war dieses von Luki Schöni, dem Organisator des schon fast traditionellen Events, gemietet worden. Nach dem Einwärmen hatten sich die Meisten mehr oder weniger an die doch sehr ungewohnte Unterlage gewöhnen können.

Gespielt wurde in zufällig ausgelosten Teams. Wer ein Mars aus dem Plastiksack zog gehörte zum Team „schwarz“, wer ein Milky-Way zog zum Team „gelb“. Zum allgemeinen Erstaunen entwickelte sich ein relativ ansehnliches und munteres Spiel, es sah auch schon schlimmer aus. Jede/jeder gab nach seinen Fähigkeiten alles, sei es im Tor, mit tollen Hockey-Aktionen, mit Speed, mit körperbetontem Spiel oder auch mit cleveren Pässen. Natürlich blieb es keinem verborgen, dass der TVH nicht auf dem Eis zu Hause ist. Sportlich war es aber allemal. Und wenn man bei den Wechseln und am Schluss in die verschwitzen Gesichter blickte, konnte man die Anstrengung nicht übersehen. Aber genau so war es ja auch gedacht. Ganz zum Schluss spielten, wie es auch schon fast Brauch ist, die „alten“ gegen die „jungen“. Während man bei den „jungen“ die Spritzigkeit hervorheben kann, zeigen die „alten“ Cleverness und Übersicht.

Nach einer Erfrischung im Arena-Restaurant, ging es für die einen ab nach Hause, Beine hochlagern. Ein grosser Teil zog weiter ins Restaurant Kreuz in Hettiswil, wo bei einem gemütlichen Essen der gelungene Sonntag gegen sein Ende zu begleitet wurde.  

Schlussfazit: vollumfänglich gelungener Anlass, toll organisiert, viel Spass, viel Schweiss, keine Verletzten, Resultate schlussendlich sekundär, zufriedene Gesichter.
Volleyball Heimrunde am 19.2.2012
Die Mannschaft des Turnverein Hindelbank der 2. Liga Damen konnte am Mittwochabend eine Heimrunde bestreiten. Sie schöpften den Heimvorteil im Match gegen den STV Bleienbach gleich aus! 

Die Partie versprach schon im Vorfeld Spannung. Hindelbank führt in der laufenden Meisterschaft vor dem STV Bleienbach – und dies nur dank dem besseren Satzverhältnis. Beide Teams also mit 13 Punkten aus den ersten 6 Spielen. 

Um Punkt 20 Uhr wurde das Spiel der 2. Liga Damen angepfiffen. Bleienbach erwischte den besseren Start und führte bald. Die Ballwechsel waren lang und intensiv – meistens gingen sie jedoch zu Gunsten von Bleienbach aus. Nach einem Timeout von Hindelbank fing sich die Mannschaft etwas und holte in der Folge einige Punkte. Worauf Bleichenbach ihr Timeout bei 12:21 für Bleichenbach bezog. In der Folge spielten die Gegnerinnen von Hindelbank den Satz ins Trockene. Bleienbach gewann mit 12:25.

Für den 2. Satz nahm sich Hindelbank viel vor und sie führten gleich von Beginn weg. Das Spiel verlief insgesamt ausgeglichener. Beim Stand von 14:11 nahm Hindelbank sein Timeout, da nach intensiven Ballwechseln Bleichenbach immer näher ran kam. Doch Hindelbank spielte routiniert weiter und lies sich nicht aus der Ruhe bringen. Beim Stand von 23:19 nahm Bleienbach ein Timeout. In der Folge kommt das Team nochmals auf 23:22 ran. Nun bot sich den Zuschauern in der Turnhalle des Oberstufenzentrums in Hindelbank eine spannende Schlussphase. Ging es in den dritten Satz oder konnte Bleienbach den Zweiten noch für sich entscheiden? Hindelbank wechselte in dieser prekären Situation zwei erfahrene Spielerinnen ein. Nach dem Zwischenstand von 25:25 verloren die Mannschaft von Bleienbach etwas die Nerven, was die routinierten Hindelbankerinnen ausnutzen. Sie entschieden den 2. Satz mit 27:25 für sich. So war auch klar, dass die Entscheidung dieses Matches über einen dritten Satz führe.

Das Tiebreak sollte also die Entscheidung in diesem spannenden und abwechslungsreichen Spiel bringen. Die beiden Teams sind unterschiedlich – Bleienbach verfügt über junge Spielerinnen die durch Schnelligkeit, abwechslungsreiche Spielzüge und harte Schläge trumpfen. Hindelbank hat ein Team, das grösstenteils schon mehrere Jahre zusammen spielt mit einer guten Mischung aus langjährigen, erfahrenen Teamstützen und jungen, schnellen Spielerinnen. Und diese Mischung machte im 3. Satz den Unterschied. Hindelbank spielte abgeklärt und attraktiv. Sie hatten ihr Spiel gefunden und den Fehlstart aus dem 1. Satz überwunden. Bleienbach zeigte schöne Spielzüge – war aber in den entscheidenden Momenten zu unkonzentriert. Die Missverständnisse zwischen den Spielerinnen häuften sich. Hindelbank behielt die Nerven und gewann den Entscheidungssatz souverän mit 15:9.

So hiessen die Gewinnerinnen nach rund einer Stunde Hindelbank.
 
Weitere Informationen zu der laufenden Meisterschaft unter www.tboe.ch.
1. Hilfe Kurs für alle Leiter/innen des TV Hindelbank
Im Oktober haben die Leiter und Leiterinnen des Turnverein Hindelbank einen 1. Hilfe Kurs absolviert damit sie bei Notfällen in der Turnhalle richtig reagieren. Die Trainings werden so noch sicherer!

Kürzlich wurde in der Turnhalle in Hindelbank ein Defibrillator installiert. Dieser soll Leben retten helfen. Der Turnverein Hindelbank hat sich im Zusammenhang mit der Anschaffung mit dem Thema 1. Hilfe auseinander gesetzt. Darauf durften sämtliche Leiter und Leiterinnen der verschiedenen Riegen und Jugendriegen einen 1. Hilfe Kurs besuchen. Der Kurs wurde durch den Samariterverein Hindelbank durchgeführt und war exakt auf die Bedürfnisse des Turnvereins zugeschnitten. 

Die Kursteilnehmer lernten das BLS-AED Schema kennen und wurden mit dem Defibrillator vertraut gemacht. Mit viel Elan wurde nach der Theorie an Puppen geübt. Angeregt wurde diskutiert und Fragen gestellt. Auch die verschiedenen Gelenkarten und möglichen Sportverletzungen wurden angeschaut. So kennen nun alle Leiter und Leiterinnen des TV Hindelbank das sogenannte PECH-Schema, welches bei Verstauchungen, Prellungen und ähnlichem angewendet wird: Pause – Eis – Compression – Hochlagern wird es künftig heissen, wenn sich jemand eine Prellung zuzieht. Und wie ein professioneller Verband angelegt wird, wurde auch gleich demonstriert. 

Das Feedback der Leiter/innen des TV Hindelbank war eindeutig: Der Kurs war super! Zum einen wurden wichtige Grundlagen zur 1. Hilfe repetiert, zum anderen weiss man künftig, wie der Defibrillator bedient wird. Und auch zum Thema Sportverletzungen hat jeder einiges dazu gelernt. So können Turnstunden noch sicherer gemacht werden! Der Kurs des Samaritervereins Hindelbank war toll aufgebaut, praxisnah und beantwortete viele offene Fragen. So konnte der gesamte Turnverein profitieren – nicht nur die Leiter und Leiterinnen, sondern auch die Turner und Turnerinnen, welche künftig vom Wissen Ihrer Leiter profitieren. Eine rundum gelungene Sache!
Mosimann-Cup am 14. September 2012
Stimmung herrschte am Freitagabend, den 14. September 2012 vor der Turnhalle in Hindelbank. Es war wieder soweit – der alljährliche Mosimann-Cup wurde durch den TV Hindelbank durchgeführt. 

Am Freitag, 14. September, trafen sich 41 Kinder in Hindelbank zum alljährlichen Mosimann-Cup. Kurz vor den Herbstferien absolvierten Kinder von der ersten bis zur neunten Klasse 9 verschiedene Posten, welche sich die Jugileiter/innen ausgedacht haben. Sei es nun Wattenstäbli-Zielwurf, Zahnstocher pusten, Jasskarten-Transport oder klassisches Büchsenwerfen – es hatte für jeden Geschmack was dabei. Die Aufgaben wurden den unterschiedlichen Schulstufen angepasst – so dass alle Kinder die gleichen Voraussetzungen hatten. 

Wer die meisten Punkte erreichte hatte, konnte eine der begehrten Medaillen zu gewinnen. Die Motivation unter den Kindern war dementsprechend gross! Ständig wurden die Resultatblätter untereinander verglichen und gefachsimpelt, wo man was noch hätte besser machen können.
 
Der Anlass wird jedes Jahr vom Turnverein Hindelbank durchgeführt. Der Cup ist nach Walter Mosimann benannt. Er war ein Förderer des Jugendsports und hatte sich im Turnverein Hindelbank für die Jugend engagiert. Aus seinem Nachlass wurde einen Teil dem Turnverein zur Jugendförderung hinterlassen. 

Den Kindern machte es sichtbar Spass. Voller Tatendrang, manchmal sogar mit etwas übermut, rannten, hüpften und lachten sie übers Schulgelände des Oberstufen Zentrums Hindelbank. Dank Wetterglück konnten ein Grossteil der Posten draussen durchgeführt werden. Teilnehmen durften alle – auch diejenigen die nicht in der Jugendriege des Turnvereins mitturnen.  

Am Schluss - nach getaner Arbeit – gab es eine Bratwurst mit Brot und etwas zu trinken. Nun stieg die Spannung – wer hatte es aufs Podest geschafft? Bei der Rangverkündigung wurde gejubelt und geklatscht. Die Sieger und Siegerinnen wurden gefeiert. Voller Stolz haben sie die Medaillen vom Vereinspräsidenten Joel Schöni entgegen genommen.
Jugireise am 9. September 2012
Am Sonntag, 9. September 2012 führte der TV Hindelbank eine Jugireise durch. Sämtliche Kinder der Mädchen- und Knabenriege waren dazu eingeladen. 

Am Morgen um 10.25 Uhr trafen sich 12 Kinder von der 2. – 7. Klasse und vier Leiter(innen) am Bahnhof in Hindelbank. Mit dem Zug ging es nach Ramsei. Von dort aus zu Fuss zum Maislabyrinth in Lützelflüh. Der Fussmarsch dauerte rund 40 Minuten. Und wie die Kinder später feststellten, hatten die Leiter nicht den kürzesten Weg gewählt! Bei dem wunderschönen Wetter und warmen Temperaturen konnte man gut verweilen. Zuerst führte der Weg der Emme entlang, später über Kieswege durch den Wald und übers Land. 

Endlich beim Labyrinth angekommen, konnten es die 12 Kinder kaum erwarten das Labyrinth zu erkunden. Doch zuerst durften die Leiter rein – mit etwas Vorsprung. Denn wer im Labyrinth einen Leiter fand – erhielt ein Sugus. Diese insgesamt 4 Sugus waren schnell verdient! Nun liefen die Kinder etwas gemächlicher durch die Irrwege. Im Labyrinth hatte es verschiedene Lichtungen mit Stühlen und Bänken. Die Stühle wurden von den Mädchen in den Schatten gestellt wo sie es sich gemütlich machten. Die Jungen fanden in einer Lichtung kleine Heuballen die sogleich rege genutzt wurden.  Das Ziel war, jemanden darin einzugraben – so dass er nicht mehr raus kam. Den „Ausbruch“ schafften jedoch alle – auch der Leiter der dran glauben musste. Die Zeit verging wie im Fluge!  

Um 13.00 Uhr war es Zeit fürs Picknick. Am nahe gelegenen Waldrand wurden die mitgebrachten Sandwiches, Chips, Salate und Süssigkeiten gegessen. Nach dem sich alle die Bäuche vollgeschlagen hatten, wurde gesungen und gespielt. Sei es nun Katz und Maus oder Bulle mit Steinen. Um 14.15 Uhr war es Zeit wieder zum Bahnhof aufzubrechen. Nun war die Strecke etliches kürzer.  

Zurück beim Bahnhof in Ramsei wurde der Kiosk gestürmt. Bei diesen warmen Temperaturen standen die Glacen hoch im Kurs! Die Kinder und Leiter(innen) stiegen um 14.55 Uhr in den Zug zurück nach Hindelbank. Doch etwas müde, aber zufrieden trafen die 12 Kinder, 3 Leiterinnen und der eine Leiter um 15.23 Uhr in Hindelbank ein. Dort wurden sie von den Eltern der Kinder schon erwartet. Auf die Frage, ob ihnen die Jugireise gefallen hat ertönte ein deutliches und lautes „ja“!
Mädchenriegentag in Burgdorf am 2. September 2012
Am Morgen ging die Reise bei kalten Temperaturen mit dem Zug von Hindelbank nach Burgdorf los. Kaum eingestiegen wurden die Jugi-T-Shirts verteilt. In Burgdorf marschierten die Mädchen mit ihren Leiterinnen im Einheitstenue zum Wettkampfgelände auf der Schützenmatte. Das war also quasi der erste Teil des Aufwärmens. Danach ging es dann so richtig los! Die Mädchen konnten es kaum erwarten, bis sie endlich starten durften. Sie absolvierten die Leichtathlektik-Diszipline Sprint, Ballweitwurf und Weitsprung. Die etwas älteren Teilnehmerinnen haben die Disizplin Kugelstossen statt Ballweitwurf absolviert. Bei diesen Disziplinen konnten sich die Mädchen insgesamt drei Diplome sichern.

Nach diesen Disziplinen, wurden die Temperaturen auch etwas wärmer. Der Regen blieb zum Glück gänzlich aus, worum die Leiterinnen und sicherlich auch die Organisatoren glücklich waren.

Die 1.-3. Klässlerinnen absolvierten nach der Leichtathletik den sogenannten Vierkampf. In den Disziplinen Büchsenwerfen, Zielwurf, Sackhüpfen und Balltransport haben sie sich wacker geschlagen. Das viele Üben hat sich ausbezahlt! Mit stolzer Brust schritten sie zum Völkerball-Feld um ihre älteren Kolleginnen beim Spielen anzufeuern.

Als letztes absolvierten die Mädchen die Pendelstafette. Sie schafften den Einzug ins Finale. Am Schluss belegten Sie den 10. Rang bei insgesamt 26 startenden Mannschaften. Da die Mädchen der Jugi des TV Hindelbank teilweise beträchtlich Jünger waren als die Konkurrenz, ist das ein beachtliches Resultat.

Und was die vier Leiterinnen sehr gefreut hat – alle 16 Mädchen sind unverletzt und wohlbehalten nach Hause gekommen. Manch eines konnte die Resultate des letzten Jahres verbessern, für manches war es gar der erste Jugitag überhaupt. Sicher ist, alle genossen den Tag in vollen Zügen!
Jugitag Knaben in Burgdorf am 1. September 2012
Am Samstag, 1. September 2012 trafen sich in Burgdorf auf der Schützenmatte Jungen der 1. – 9. Klasse zum alljährlichen Jugitag. Das Highlight jedes Jahres! Die Knaben des TV Hindebank mischten sehr erfolgreich mit.

Mit 16 Knaben startete der Turnverein Hindelbank am diesjährigen Jugitag der Knaben in Burgdorf. Bereits am Morgen früh ist Leichtathletik angesagt. Wer springt am weitesten, wer wirf die Tennisbälle am weitesten, wer läuft die 60 resp. 80m am schnellsten? Diese Fragen beschäftigen die zahlreichen Teilnehmer am Jugitag der Knaben.  

Am Nachmittag standen dann  Jägerball, Unihockey, Seilziehen und die Stafette auf dem Programm. Sei es Jubelgeschrei beim Jägerball oder Anfeuerungsrufe beim Seilziehen – für Stimmung war gesorgt.

Leider spielte das Wetter nicht wunschgemäss mit. Bei kühlen Temperaturen und viel Regen war Vorsicht geboten. Schnell kühlte man ab oder rutschte auf dem nassen Untergrund aus. Trotz dem Regenwetter erreichte die Jugendriege des TV Hindelbank ein grossartiges Gesamtergebnis.  

Von den 16 gestarteten Knaben holten sich 8 ein Diplom bei den Leichtathletik Disziplinen. Vier schafften es sogar aufs Podest. Die Kategorie K10 wurde regelrecht dominiert! Auf den ersten Platz schaffte es Micha Tönz, auf den dritten Platz Janik Bühler, den Vierten Platz belegte Patrick Aeberhart und den 5. Platz Severin Aeschbacher. Simon Leibundgut gewann in seiner Kategorien K13 die Goldmedaille. In der Kategorie K16/17 schaffte es Andreas Hanhart auf den 2. Platz. 

Mit ausgelassener Stimmung wurde die Heimreise angetreten. Alle waren nach diesem nassen Wettkampftag froh, nach Hause ins Trockene zu können.
Reise Frauenriege 25./26. August 2012 auf die Lauchernalp
Um 6 Uhr 58 fuhren 15 gutgelaunte Frauen (alle sind da? Jawohl! Auch Marianne traf ein) Richtung Bern, dann Goppenstein Postauto Richtung Wiler. Endlich Kaffee und Gipfeli! Ganz überrascht vom Sonnenschein treten wir voll motiviert unseren Fussmarsch Richtung Lauchernalp an. Um halb eins gabs das wohlverdiente Picnic. Anschliessend haben 8 Frauen beschlossen noch eine 2-stündige Wanderung Richtung Lötschenpass unter die Füsse zu nehmen. Bei den Mutterkühen haben wir den Rückweg über Stock und Stein via Hockenalp zum Berghaus zuoberst auf der Lauchernalp angetreten. Nach einer kurzen Erfrischung heisst es Zimmerbeziehen je ein 2er, 3er, 4er und 6er Zimmer! Das 6er ist schon recht eng ohne Bänkli, Haken ……vergleichbar mit einer Sardinenbüchse. Aber zum Glück haben wir eine erfahrene Landfrau unter uns, die sofort eine Schnur aus ihrem Rucksack zaubert damit wir wenigstens unsere Kleider aufhängen können. Dann heisst es duschen….1 Dusche ist in Betrieb, da der Umbau des Berghauses noch nicht fertig ist. Beim Apéro warten wir auf’s z’Nacht. Im heimeligen Raum des Berghauses bekommen wir Suppe, gemischter Salat und Schweinsbraten mit Kartoffelstock serviert. Ein feiner Wein dazu rundet das Essen ab. Mit angeregten Gesprächen liessen wir es uns gut gehen, währenddessen es draussen neblig war und heftig regnete. Das feine Essen der gute Wein und der junge herzige Kellner erwärmten die Herzen. Manche haben durch den Tag genug Sonne getankt und leuchten wohl noch lange bis in die Nacht hinein.

Rechtzeitig um halb acht Uhr erschienen alle wieder zum Morgenessen, manche noch mit müden Augen, andere schon wieder sehr gesprächig. Nachdem wir unsere 7-Sachen zusammengepackt hatten, starteten wir die Wanderung Richtung Fafleralp. Auch bei der Organisation ihrer letzten Herbstwanderung für unsere Riegen liess es sich Ruth nicht entgehen mit uns die obligatorische Zusatzschlaufe zu wandern. Der Höhenweg ist sehr abwechslungsreich, sogar die Heidelbeeren wuchsen einem direkt in den Mund, so dass wir etliche Beerenpausen einschalten mussten. Der reissenden Lonza entlang wanderdeten wir Richtung Blatten. Die Sicht ins Tal …. faszinierend. Eine kleine Glacepause verkürzte uns das Warten aufs Postauto.

Ruth, wir möchten dir an dieser Stelle noch einmal ganz ganz herzlich für die jeweils immer guten Organisationen unserer vielen Reisen danken. Wir haben die Reisen immer genossen. Es ist toll wenn man einfach nur an den Bahnhof kommen kann und weiss es ist alles gut geplant und funktioniert!! Wir hoffen, bald eine oder auch zwei Nachfolgerinnen zu finden. Ruth hat es bereits auf der Wanderung erwähnt, Carole nimmt gerne entsprechende Meldungen entgegen, es wäre schade, wenn wir diesen tollen Anlass wieder von unserem Jahresprogramm streichen müssten.

Für die vielen Schreiberinnen
Monika Gruber
2-Tages-Wanderung Männer- und Seniorenriege am 25. August 2012
Dreizehn gut gelaunte Männer treffen sich am Samstag, 25. August 2012 um 6.15 Uhr am Bahnhof Hindelbank, um zur Herbstwanderung aufzubrechen. Die Diskussion geht erst mal um das Wetter, da die Aussichten nicht besonders sind. Die Zugfahrt bringt uns nach zweimaligem Umsteigen nach Erstfeld, von wo aus uns das Postauto nach Bristen bringt. 

Zuerst wandern wir durch das enge Maderanertal flussaufwärts. Nach einer Stärkung, nehmen wir den ersten grösseren Anstieg in Angriff. Dies als Aufwärmung für das was uns noch erwartet. Gleich nach einer weiteren Flussüberquerung geht der Weg steil bergauf. Das Wetter hält sich gut, aber die Luft ist enorm feucht. So kommen wir Alle ganz gewaltig ins Schwitzen auf unserem Weg zum Golzerensee. Oben angekommen werden wir für die Anstrengung aber entschädigt. Am schönen und idyllisch gelegenen See verzehren wir unseren Mittagsproviant. Einige nutzen sogar die Gelegenheit sich im 1400 M.ü.M. gelegenen See abzukühlen. Nun ist der Weg nicht mehr weit zur Bergstation der Golzerenbahn. Die Wandergruppe teilt sich hier. Einige können es nicht lassen auch noch den steilen Abstieg nach Bristen unter die Füsse zu nehmen. Wer keine Lust auf Kniezittern und Muskelschmerzen hat, geniesst die Fahrt mit der Gondelbahn. 

Nach dem Zimmerbezug im Hotel Alpenblick geht es zum Apéro und dem anschliessenden feinen Nachtessen. Den Abend beschliessen einige mit Jassen, andere mit Diskutieren. Der Regen hat nun eingesetzt und wir sind gespannt, was uns der nächste Tag bringt. 

Am nächsten Morgen bringt der erste Blick aus dem Fenster etwas Hoffnung. Der Regen hat aufgehört. Nebelschwaden ziehen den Hängen und Gipfeln entlang. Nach einem tollen Frühstück starten wir zu unserem zweiten Wandertag. In dem Moment setzt auch der Regen wieder ein. Wir staunen, was uns als erstes erwartet: Eine Selbstbedienungsseilbahn mit offener 4er-Kabine. Wir nehmen Platz, Manfred wirft einen Jeton in den Münzautomaten, es klingelt, mein Mitfahrer drückt einen Knopf, und los geht die Fahrt auf den Waldisberg. Wirklich ein ganz besonderes Erlebnis! 

Von der Bergstation geht es dann auf die Höhenwanderung im Reusstal über Chilchbergen, Strängmatt zu Obere Schwandi. Der Regen und der Nebel begleiten uns. So fällt auch der Spruch: Die Aussicht wäre schön, wenn es schön wäre. Wir trotzen aber dem Wetter und halten durch. Schlussendlich werden wir auch belohnt. Es reisst auf und die Sicht ins Tal ist wirklich grandios. Die Mittagsrast können wir bei wunderbarem Sonnenschein geniessen. Das letzte „Abenteuer“ wartet aber noch. Die Vierergondel, welche uns über die steilen Felswände hinunter nach Erstfeld bringt, wird von einer 93-jährigen Frau bedient. Sie geht an zwei Stöcken und schleppt sich nur mühsam in den Operatorraum. Das Alter ist ihr nicht nur anzusehen, sie macht auch geistig nicht mehr den frischesten Eindruck. Das Fahren ihrer Seilbahn hat sie aber im Griff, macht sie dies doch schon seit sie 12-jährig ist. 

Alle gut in Erstfeld angekommen, löschen wir noch unseren grossen Durst, um anschliessend die Heimreise anzutreten. 

Wieder einmal konnten wir eine tolle 2-Tages-Wanderung erleben. Vielen Dank an Manfred Hofer für die Organisation.
Verbandsturnfest Oberburg 29. Juni - 1. Juli 2012
Nun gehört das Turnfest schon wieder der Vergangenheit an. Es war ein schönes Fest, gut organisiert, tolle Stimmung und vom Wetter her super schön und heiss, ausser am Sonntag!
Die Schlussvorführungen mussten ins Zelt für Gerätevorführungen gezügelt werden, was aber den tollen Leistungen der Turnenden nichts anhaben konnte. Es war wieder mal grandios.

Unser Verein hat sehr gute Resultate erzielt. Die Rangliste ist aufgeführt unter www.vtf2012.ch

Aktive und Damen: Rang 10 / Gesamtnote 25.81 / Note Disziplinen: FTK: 9.26 / TAe: 8.52 / FTA: 8.55 / SB: 7.88 / PS80: 8.91

Frauen/Männer: Rang 3 / Gesamtnote 26.36 Note Disziplinen: FF1: 8.98 / FF2: 8.61 / FF3: 8.77

Einzel Medaillen:
Goldmedaille Manfred Hofer / Rang 1 (Kat. 55+) Note 26.94
Bronzemedaille Daniela Aellig / Rang 3 (Kat 45+) Note 24.59

Einzel Auszeichnungen:
Christine Käser / Rang 4 (Kat 45+) Note 24.48
Marianne Küng / Rang 5 (Kat. 35+) Note 25.90
Manuela Gruber / Rang 8 (Leichtathletik 4-Kampf Jugend)
Hans-Jakob Niklaus / Rang 8 (Kat. 55+) Note 24.25
Werner Nadenboush / Rang 14 (Kat 55+)
Martin Käser / Rang 18 (Kat. 45+) Note 23.06

Der TV Hindelbank gratuliert allen Turnfestteilnehmern zu ihren sehr guten Leistungen. Bravo!
Frühlingswanderung der Frauen 1 und 2 am 5. Mai 2012
Wir waren 19 aufgestellte Frauen, die sich trotz schlechter Wetterprognose um 8.15 Uhr trafen und mit dem Zug nach Kerzers fuhren. Dort am Bahnhof stiess Elisabeth Glanzmann zu uns, welche an der Wanderung bis zum Bräteln teilnahm. Wie gewohnt begann die Frühlingwanderung mit Kaffee und Mütschli, die dieses Jahr im Restaurant Jura auf uns warteten.

Nachdem wir uns gestärkt hatten, brachen wir auf. Die Wanderung führte uns durch Kerzers an der Kirche vorbei zum Lindenhubel. Leider begann es zu regnen, weshalb wir die Regenjacken anziehen mussten. Doch Petrus meinte es gut mit uns: er drehte den Wasserhahn nicht so stark auf und liess es während einer Stunde nur leicht regnen. Trotzdem stahlen uns die Regenwolken die Weitsicht im Grossen Moos. Aber dank der vielen guten Gespräche und der guten Laune der Teilnehmerinnen konnte der Regen der Atmosphäre nichts anhaben.

Wir wanderten durch den Challnachwald, dann durch Niederried und  durch das Bargenholz (= ein wunderschöner Buchenwald). Inzwischen zeigte sich die Sonne wieder und wir konnten die Regenjacken im Rucksack verstauen.
Oberhalb von Bargen liessen wir uns auf einem schönen Rastplatz mit einer tollen Grillstelle, Tischen und Sitzbänken nieder und nahmen das Picknick zu uns. Nach der Mittagspause wanderten wir weiter durch den Wald, dann an der Kirche von Bargen vorbei und anschliessend durch Bargen nach Aarberg. Wir überquerten die alte Holzbrücke und gelangten in den historischen Teil des Städtchens. Dort beendeten wir die Frühlingswanderung bei einem Dessert.

Nach der Fahrt mit dem Postauto und Zug via Lyss – Zollikofen, verabschiedeten wir uns um 16.35 Uhr am Bahnhof. Wir waren uns einig: es war eine tolle, gemütliche Wanderung in einer wunderschönen Gegend gewesen.

Die Leiterinnen
Daniela und Ruth
Turnfahrt am 17. Mai 2012: Oberei - Wasen - Weier
Um 8.45 Uhr besammelten wir uns beim Bahnhof Hindelbank. Schon im Zug waren alle fit und munter. In Burgdorf kamen  noch zwei weitere Teilnehmer  dazu. Im Zug wurde diskutiert welcher der Schöni–Zwillinge Lukas oder Joel ist. Die Kinder hatten dann folgende Idee: Von jetzt an heisst Joel Dumbo und Lukas Kleinohrhase. Joel hat nämlich die grösseren Ohren.
Ein kurzer Fussmarsch führtezum Festgelände Wasen. Der Gottesdienst fand in der Turnhalle statt, so gingen nur Wenige hin. Um 12 Uhr marschierten wir Richtung Brätlistelle. Wir kamen ca. um 13 Uhr bei der Brätlistelle an. Spiesse, Cervelats, Bratwürste, Schnecken und vieles mehr lag auf dem Grill. Nach dem Essen fand wieder das traditionelle Schwingen mit Dumbo, Kleinohrhase und Mätthu statt. Da die Jungs mit dem Alter immer schwächer werden und die Kinder stärker, liegen sie jedes Jahr schneller auf dem Rücken. Zum Schluss spielten die Kinder gegen die Erwachsenen Räuber und Bullen. Danach ging die Wanderung weiter nach Weier. Auch der letzte Abschnitt des Fussmarsches war wunderschön.

Von den 60 Teilnehmern war die Jüngste, Celine, nicht ganz ein Jahr alt und wer der Älteste war, haben wir nicht herausgefunden.

Die Spargelcrème-Suppe im Füürio  war der perfekte Abschluss. Wir bedanken uns ganz herzlich bei Trix und Mätthu für die tolle Wanderung und für den ganzen Tag! Merci!

Jana Holzer + Aline Kunz
Trainings-Weekend Damenriege auf der Axalp, 21. - 22. April 2012
Am Samschtimorge mache mir üs ufe Wäg,
es si nid Aui glich guet zwäg!
Chopfweh, Hausweh, Fuessweh, Rüggeweh…
Oje, wie wird das Morn usgseh?!

Ir Halle turne glich Aui bis a ihri Gränze,
ke Stund het me dörfe schwänze!
Nach em Zmittag si wieder Aui fit
u d’Therese korrigiert üs uf Schritt und Tritt.
Daderbi het sie verlore ihri Stimm,
für üs isch das aber nid so schlimm…

Zum Znacht gits Spaghetti und Salat,
das hei mir no gli einisch parat.
Ou Wy und Schoggi hets gä gar viu
u när hei mir no gmacht es Spiu.

Im Bettli si mir gsi scho um Mitternacht
u wäger isch niemer meh erwacht.
Tagwach hets gä am Morge früeh -
ds' Einte oder ds’Angere het doch gha si Müeh.

Putzt hei mir gha das Hüttli gli,
zum Entsorge gits mängi Fläsche Wy…
Ir Haue wird wieder krampfet a üser Choreo,
so dass mir scho gli a Wettkampf chönnte go.

Am Mittag si mir is Cafe Walz go ässe,
dass äs am Nami witer geit, hei mir fasch vergässe.
Ds nöie Tenü gseht guet us
u roubt dä Kampfrichter sicher fasch dr Pfus!!!
Mir finge üsi Choreo dr‘ Hammer
trotz em grosse Gjammer.

Wehli hie u Wehli do - vou isch üses Lazarett,
Aui wei nume no hei is Bett!

Amen und bis nöchst Johr!
M + M
Hallenvolleyball-Meisterschaft 2011/2012
Die Volleyballerinnen des TV Hindelbank haben die Hallenvolleyball-Meisterschaften 2011/12 erfolgreich abgeschlossen:

Hindelbank 1 belegt in der 1. Liga den 3. Platz hinter Dürrenroth 1 und Huttwil 1.
Hindelbank 2 belegt in der 2. Liga den 4. Platz
Diese Mannschaft aus dem Juniorinnenteam spielte ihre erste Meisterschaft und hat sich gleich in der ersten Tabellenhälfte platziert. Bravo!

Eine gemischte Mannschaft aus Juniorinnen und Spielerinnen aus der ersten Mannschaft nahmen zum Saisonabschluss am 11.3.12 am Hallenturnier in Huttwil teil und erkämpften sich den 4. Platz. 
ALL-STAR-GAME vom 19. Februar 2012
Hallo Zäme
Ich bin Bidu, der Eismeister in der Postfinance Arena. Ich find's schön, dass ihr mich mal besuchen kommt. Es hätte halt einfach nicht heute sein müssen. Heute bin ich ziemlich unter Druck. Auf dem Hauptfeld spielen unsere Junioren des SCB einen Match gegen Lugano. Schon um 10:00 Uhr musste ich das Eisfeld zu ersten Mal putzen. Dann in den Pausen, vor dem nächsten Match der älteren usw. Ihr kennt das ja. Zu allem Überfluss hat sich auf dem Trainingsfeld in unserer Arena auch noch eine Amateur-Truppe angemeldet, auf den Namen "Schöni". Zuerst hab ich mich ja noch gefreut, in der Hoffnung es kommen tatsächlich ein par schöne, aber wenn ich jetzt sehe, was dort vorne die Treppe hinunter stolpert – na dann gute Nacht…..

…so, nun haben sich die "Schönis", die übrigens, das habe ich herausgefunden, alle Mitglieder oder Angehörige des TV Hindelbank sind, eingespielt. Meine Güte, ein paar können schon was. Aber einige hätten wohl besser die Ausstellung "Fischen Jagen Schiessen" in der BEA Expo nebenan besucht. Na ja, ich putz jetzt das Eis mal kurz, danach wollen die ja spielen, 2 Stunden haben sie das Eis reserviert…

…uff zum Glück, habe eben erfahren, dass ich in den zwei Stunden in welchen die spielen das Eis nicht putzen muss zwischendurch. Wenigstens genügsam sind sie….

…schon noch witzig denen zuzuschauen. Die haben Spass, geben Einsatz und nehmen es doch nicht zu ernst. Aber ab und zu kommen da ganz schöne Spielzüge zu Stande. Eine bunte Truppe, geschätzt im Alter zwischen 17 bis 50, von Frau bis Mann, von Kenner bis Könner, ist da wohl alles vertreten….

…ah jetzt verstehe ich, war eben auf dem Hauptfeld, ein Tor war verschoben. Nun sind hier die Teams neu zusammengemischelt, es spielen nun wohl die "alten" gegen die "jungen"…

…"potz wüeschti Wouche"- jetzt hat so ein frecher Kerl beim Goali nachgestochert. Da haben sich zwei Gegner gleich auf ihn gestürzt und den Keeper verteidigt wie es sich gehört…

…die machen mir schon einige tiefe Kratzer ins Eis, spulen schon einige Kilometer ab. Also faul sind die auf jeden Fall nicht….wäre da auch gerne dabei, so ein Eishockey-Plauschmatch ist echt spitze….

…so endlich, die sind am duschen und "plagieren". Jetzt kann ich Ruhe nochmals übers Eis. Es war schon noch witzig mit diesem TVH. Ich hab zwar keine Ahnung wie der Spielstand jeweils war. Aber ich bin ja auch nicht zum zuschauen hier, sondern ich muss das Eisfeld pflegen. Ich hab aber das Gefühl, dass auch die Spieler meist nicht wussten, wie es eigentlich steht. Einige wussten wohl nicht mal, wo sie überhaupt stehen. Ich hab gehört, einige von denen gehen nun noch nach Mattstetten. Essen im Rössli mit Familien und so. Super, und ich bin wieder der, der nun einen "Bärezipfu" reindrücken muss, um dann möglichst rasch wieder eine tolle Unterlage herzustellen. Und dann haben immer noch alle das Gefühl, Eismeister sein der beste Job im Stadion….

Auso, ga mau…Tschou zäme.
Bidu
Volleyballmatch 1. Liga Damen
Die Volleyballgruppe des TV Hindelbank traten zuhause gegen die Volleyballerinnen aus Dürrenroth und Ursenbach an. Ob Ihnen gleich zwei Siege gelingen?

Die Volleyballerinnen des Turnverein Hindelbank spielten am Freitag, 4. November 2011 zu Hause zuerst gegen die Mannschaft aus Dürrenroth 1. Das dieses Spiel nicht einfach werden würde, war allen bewusst. Dürrenroth 1 gilt als Anwärterin auf den Meistertitel.

Der erste Satz verlief nicht nach dem Geschmack der Hindelbankerinnen. Sie kamen nicht richtig ins Spiel und verloren mit 13:25. Im zweiten Satz wollten Sie es besser machen – und so war der Satz ausgeglichener. Die Zuschauer konnten lange und spannende Ballwechsel beobachten. Zum Schluss hatte jedoch wieder Dürrenroth die Nase vorne. Dies auch wegen ihren harten Aufschlägen, mit welchen die Hindelbankerinnen Mühe bekundeten. So Gewann Dürrenroth 1 auch den zweiten Satz mit 19:25

Das zweite Spiel fand gleich im Anschluss daran statt. Es blieb also nicht viel Zeit zur Erholung. Dieses Mal kamen die Gegnerinnen aus Ursenbach. Schon bald stellten die Zuschauer fest, dass dieses Spiel ausgeglichener war als das Erste. Es wurde um jeden Ball gekämpft! In der zweiten Satzhälfte dominierte Hindelbank. Zum Schluss liess die Konzentration jedoch etwas nach und Ursenbach kam nochmals heran. Hindelbank gewann den ersten Satz schlussendlich mit 25:22.

Der zweite Satz zeugte von Siegeswillen. Spannende und knappe Ballwechsel prägten das Spiel beider Mannschaften. Ursenbach behielt die Nerven und entschied den zweiten Satz für sich mit 22:25. Nun musste das Tiebreak entscheiden. Welche Mannschaft hatte noch die grösseren Kraftreserven? Nach einer kurzen Verschnaufpause starte Hindelbank fulminant in den letzten Satz. Es lief alles wie am Schnürchen. Ursenbach hatte nicht den Hauch einer Chance. Hindelbank zog bis auf 8:0 davon. Nach dem Seitenwechsel fing sich Ursenbach wieder und machte nun seinerseits einige Punkte. Doch Hindelbank liess sich den Sieg nicht mehr nehmen und zog weiter davon. Das Tiebreak endete mit zwei Eigenfehlern von Ursenbach. Die Hindelbankerinnen gewannen den letzten Satz mit 15:8 deutlich.

Die Spielerinnen der Volleyballgruppe des TV Hindelbank zeigten sich zufrieden mit der Heimrunde. Sie freuen sich bereits auf die nächsten Meisterschaftsspiele der noch jungen Saison. Die Zuschauer sind durch attraktive Spiele auf Ihre Kosten gekommen – auch wenn sie in der kalten Turnhalle ausharren mussten.
Fraurenriege-Reise vom 10./11. September 2011
Wenn Engel reisen.... Unsere Reiseleiterin Daniele Aeschlimann hat mit dem Wettergott sehr gute Beziehungen! Mit den Beziehungen zu den ÖVs happert es aber ein wenig. Ausdruck von BLS Utzenstorf, 9.9.11, 20.00 Uhr: Ankunft in Bern Gleis 6, Weiterfahrt Gleis 5. ...aktueller Stand: Ankunft Gleis 7, Weiterfahrt??? Die Nachfrage am Schalter, ob der Ausdrucke stimme wird mit Achselzucken und danach mit unmotivierter Auskunft abgetan: Abfahrt nach Thun, Spiez, Oey Gleis 1. D.h. für die Reiseleiterin 14 gut gelaunte Frauen mit falschen Infos wieder zusammen zu trommeln und auf ein bereits massiv überfülltes Gleis 1 zu führen (es wollte einfach alle ins Oberland oder Wallis). Auf der Anzeigetafel stand, Gruppenreservationen siehe Anschrift. Ha ha ha! 1. konnte man bei der Einfahrt nichts lesen und 2. bestand keine Chance den richtigen Wagen zu finden. Zudem hätte man wissen sollen, dass der vordere Teil des Zuges eh nach Brig fuhr und nicht nach Oey. Nach einer Trennung der Gruppe, da an ein gemeinsames Durchkommen unmöglich war, hatten wir ab Thun unsere Sitzplätze mit intensiven und wortreichen Ausführungen erobert. Kurz darauf erfuhren wir per Lautsprecher, dass wir in den Sektor A wechseln müssen, falls wir nach Oey wollen. Der Zugsbegleiter stoppte uns aber auf dem Perron und erklärte, dass wir im richtigen Zugsabschnitt seien. Er müsse auch nach Oey. Also alles zurück... lange Gesichter... Dann endlich: Ankunft in Oey und siehe da, das Postauto wartete auf uns. Jetzt konnte es los gehen!

Mit der neuen 6er-Sesselbahn fuhren wir vom Riedli nach Nüegg. Nach dem kurzen Kaffeehalt sowie Gepäckdepot im Berghaus Nüegg ging es aufwärts - im wahrsten Sinne des Wortes - dem Wiriehorn entgegen. Plötzlich hörten wir ein „ho ho“ sowie Glockengeläut rasch auf uns zukommen. Da hiess es sich sofort in Sicherheit bringen: eine Herde Kühe und Kälber kam in einem „Garacho“ den Hang hinunter. Die Senne hatten Mühe, mit ihnen Stritt zu halten. Die Herde war fast nicht mehr aufzuhalten, denn es ging nach Hause. Nach diesem Erlebnis ging es dann steil Bergauf. Wir kamen mächtig ins schwitzen. Was für ein Wetter – stahlblauer Himmel! Fünf Frauen war dies nicht genug, sie wollten den Gipfel 2304 m ü.M. erklimmen und die andern wanderten weiter ums Wiriehorn. Unterwegs genossen wir zwischen Steinen, Moos und den letzten Alpenblumen ein feines Pic-Nic. Beim Abstieg stiessen die Gipfelstürmerinnen wieder zum Rest und es ging weiter zum schönen Alp-Restaurant Schwarzenberg. Dort gönnten wir uns ein Bier oder sonst eine Erfrischung. Zum Berghotel Nüegg dauerte es dann nur noch 10 Minuten.  

Im Hotel bezogen wir die komfortablen 2er-, 3er- und 4er-Bettzimmer. Nach dem wir uns frisch geduscht ein Apéro auf der Terrasse gönnten, musste noch ein Fünffrankenstück gerettet werden. Bravo Daniela, gut gemacht! Wir genossen ein feines Nachtessen und lachten viel beim anschliessenden Kartenspiel und Weintrinken.  

Am Sonntagmorgen schlüpften alle zwischen 7.00 und 7.45 Uhr ausgeruht aus den Federn. Das Zmorgenbuffet liessen wir uns schmecken. Nachdem alle ihre sieben Sachen wieder im Rucksack verstaut hatten, ging es um 9 Uhr mit der Sesselbahn ins Tal zurück. Mit dem Postauto fuhren wir Richtung Schwenden. Kaum auf dem neuen Talweg losmarschiert rief die erste bei einem „Waldzirkus mit vielen Schweinen“ schon nach einem Café! Zum Glück gab es Café zum mitnehmen. Weiter marschierten wir dem Fluss entlang. Immer wieder gab es etwas zu sehen. Im Riedli-Restaurant gab es nicht nur ein Apéro sonder sogar eine Portion Frites. Zwischen Riedli und Horboden machten wir am Ufer des Flusses unseren Mittagshalt. Man könnte nicht meinen, dass aus dem lieblichen Flüsschen eine reisende Bestie werden kann. Verpflegt, ausgeruht und zum Teil mit einem Fussbad ging es weiter Talwärts. In Horboden bestand die Möglichkeit das Postauto bis nach Oey zu nehmen. Da uns aber unsere Reiseleitung versprach es seien keine grösseren Höhenkurven mehr zu erwarten, machten sich alle zu Fuss auf die letzte Etappe. Weit gefehlt, nach ein paar Kurven erwartete uns der letzte Anstieg. Aber was solls. Daniela Gerber zeigte uns unterwegs schön bemalte Steine „Katze, Enten, Eule“ - gut getarnt. Wir wollten natürlich zum Abschluss auch noch ein Eiscafé! Was uns natürlich anspornte, rechtzeitig in Oey anzukommen. Und siehe da, es reichte. Die Bedienung hatte zwar nicht so Freude, aber dank der Küche klappte alles prima. 

Müde und zufrieden stiegen wir in den Zug. Die Heimreise klappte tip top. Merci Daniele Aeschlimann, Daniela Gerber und Regula Lauper für das schöne Wochenende.
Jugitag Mädchen am 4. September 2011 in Burgdorf
Die Mädchen-Jugendriege des Turnverein Hindelbank hat am Sonntag am Mädchen-Jugendriegentag in Burgdorf teilgenommen. In der Kategorie M13 erreichte Lara Brügger den dritten Rang.

Am Morgen ging die Reise bereits um 6.25 Uhr am Bahnhof in Hindelbank los. Kaum in den Zug gestiegen wurden die Jugileibchen verteilt. In Burgdorf marschierten die Mädchen mit ihren Leiterinnen im Einheitstenue aufs Wettkampfgelände auf der Schützenmatte. Das war also quasi der erste Teil des Aufwärmens. Danach ging es dann so richtig los! Die Mädchen konnten es kaum erwarten, bis sie endlich starten durften. Zuerst wurde der Sprint absolviert. Je nach Kategorie variierte die Distanz zwischen 60 und 80 Meter. Anschliessend war Ballweitwurf an der Reihe und als letztes noch der Weitsprung. Lara Brügger absolvierte als einziges Mädchen der Riege Hochsprung anstelle von Weitsprung. Dies mit grossem Erfolg! Ihre Höhe von 1.35 Meter – ihr persönlicher Rekord - wurde sogar vom Speaker als Topresultat ausgerufen.

Die 21 Mädchen waren mit Feuereifer dabei. Manch eines mochte gar nicht glauben, dass der erste Wettkampfteil so schnell zu Ende ging. Nach der letzten Leichtathletik-Disziplin höre ich ein Mädchen fragen „und wann startet nun der Wettkampf?“.

Nach den Leichtathletik-Disziplinen wurde der Freizeitlauf absolviert. Diesen 1km langen Lauf an der Emme entlang war für die Kinder freiwillig – wer mochte durfte starten. Nach erfolgreichem Beenden des Laufes erhielten die Kinder ein kleines Geschenk. Für manch Eine war das Ansporn genug, die Strapazen auf sich zu nehmen.

Um 11 Uhr startete für die jüngeren Kinder der sogenannte Vierkampf. In den Disziplinen Büchsenwerfen, Zielwurf, Sackhüpfen und Balltransport haben sie sich wacker geschlagen. Das viele Üben hat sich ausbezahlt! Mit stolzer Brust schritten sie zum Völkerball-Feld um ihre älteren Kolleginnen beim Spielen anzufeuern. Die Hindelbanker Mädchen waren erfolgreich – sie konnten die erste Zwischenrunde erreichen. Dort verloren sie allerdings zwei von drei Spielen und verpassten somit den Finaleinzug. Die Enttäuschung währte aber nur kurz – denn noch Stand die Pendelstaffete aus. In der Zwischenzeit hatte es jedoch zu regnen angefangen. Auf dem etwas glitschigen Rasen passierte zu Beginn gleich ein Missgeschick bei der Stabübergabe. Zwar waren Sie in ihrem Vorlauf eine der schnellsten Mannschaften doch reichte es aufgrund der verlorenen Zeit knapp nicht zum Finaleinzug. Die Enttäuschung war gross! Als sie jedoch wieder ins Trockene durften war das schnell vergessen.

Ziemlich nass ging es dann an die Rangverkündigung draussen. Diese war sogar etwas früher als geplant. Lara wurde natürlich kräftig zugejubelt als Sie auf dem Podest stand. 5 Mädchen durften zudem nach der Rangverkündigung ein Diplom entgegen nehmen. Etwas durchnässt und müde aber glücklich trafen die Mädchen dann am Abend wieder am Bahnhof in Hindelbank ein. Und was die vier Leiterinnen sehr gefreut hat – alle 21 Mädchen sind unverletzt und wohlbehalten nach Hause gekommen. Manch eines konnte die Resultate des letzten Jahres verbessern, für manches war es gar der erste Jugitag überhaupt. Sicher ist, alle genossen den Tag in vollen Zügen!
Herbstwanderung Männer-Seniorenriege vom 27./28.8.2011
Samstagmorgen traf sich eine Gruppe von 12 Wanderfreudigen zur Herbstwanderung. Mit dem Zug ging es via Olten nach Balsthal. Von dort mit dem Postauto bis nach Langenbruck, hier war fertig mit faul rumsitzen. Wanderschuhe schnüren und zügig ging es zum obligaten Kaffee. Auf der Passhöhe Hauenstein ging es weg von der Asphaltstrasse auf Naturpfade und es ging von jetzt an bergauf…. bergauf….bergauf. In gemütlichem Tempo meisterten alle den Aufstieg.

Mittagsrast war in der Nähe des Aussichtspunktes „Chellenköpfli“, von wo aus wir den Blick Richtung Mittelland genossen (Trotz einsetzendem Regen, welcher nicht von langer Dauer war aber im dümmsten Zeitpunkt). Die Alpen sahen wir leider wegen den Regenwolken nicht. Nächste Station Restaurant Wasserfallen, man gönnte sich etwas Flüssiges und es fielen Sprüche. Einige begaben sich auf eine Trottinettfahrt ins Tal nach Reigoldswil und mit der Luftseilbahn wieder zum Restaurant.

Nach dem Eintreffen im Berggasthaus Obere Wechten wurde das Zimmer bezogen, anschliessend wurde gejasst und ein Apéro genossen. Etliche gönnten sich nach einem einfachen guten Nachtessen ein Dessert. Die „kleine“ Meringues mit Rahm war so bemessen, dass der Wirt gleich vier Löffel dazu brachte.

Nach einer relativ ruhigen Nacht stand ein ausgiebiges Frühstück bereit. Bereits früh am Morgen konnten wir die Alpen sehen. Der Sonntag war wie angekündigt eine Höhenwanderung bei schönstem Wetter. Bei der Mittagsrast auf der hohen Winde hatten wir keine Aussicht mehr auf die Berge, der Blick geht nach Norden (Basel, Schwarzwald etc.), unten vor uns im Tale die Ortschaften Laufen, Zwingen usw. Dann folgte der von allen bestens gemeisterte, zum Teil etwas steile Abstieg nach Mervelier. Die Zeit war gut bemessen, so dass wir uns hier noch stärken konnten, bevor es mit dem Postauto nach Delémont ging. Der Wirt zeigte uns auf Fotos, wie es am Freitagabend kurz nach dem Hagelschlag ausgesehen hatte (fast wie im Winter).

Im Zug zurück nach Hause wurde das eine oder andere Nickerchen gemacht. Gesund, glücklich und unfallfrei kamen wir in Hindelbank an. Mit dem besten Dank aller Teilnehmer an Organisator Manfred verabschiedeten wir uns. In Vorfreude auf die nächste Wanderung, wohin, wie, warum, wieso nicht, schliesst der Bericht.

Ein Mitwanderer
Jugitag Knaben in Rüegsauschachen am 5. Juni 2011
Am Sonntag, 5. Juni 2011 trafen sich im Rüegsauschachen Jungen jedes Alters zum alljährlichen Jugitag. Das Highlight jedes Jahres! Die Knaben des TV Hindebank mischten erfolgreich mit.

Mit 12 Knaben startete der Turnverein am diesjährigen Jugitag der Knaben im Rüegsauschachen. Bereits am Morgen früh ist Leichtathlektik angesagt. Wer springt am weitesten, wer wirf die Tennisbälle am weitesten, wer läuft die 80m am schnellsten? Diese Fragen beschäftigen die zahlreichen Teilnehmer am Jugitag der Knaben.

Am Nachmittag standen dann Jägerball, Seilziehen und die Stafette auf dem Programm. Sei es Jubelgeschrei beim Jägerball oder Anfeuerungsrufe beim Seilziehen – für Stimmung war gesorgt.

Zum Schluss stieg die Spannung erneut. Wer hat es aufs Podest geschafft? Hindelbank war äusserst erfolgreich. Von den 12 gestarteten Knaben holten sich 10 ein Diplom bei den Leichtathletik Disziplinen. Zwei schafften es sogar aufs Podest. Micha Tönz erreichte in der Kategorie K9 den 2 Platz. In der Kategorie K8 schaffte es Nick Siegenthaler auf den 3. Rang.

Nach einen langen und ereignisreichen Tag ging es nach Hause. Die Leiter, welche die Knaben an den Jugitag begleitet haben, waren froh, dass ihren Schützlingen doch langsam die Energie ausging und die Heimfahrt etwas ruhiger wurde als die Hinfahrt.
Turnfahrt vom 2. Juni 2011 nach Bätterkinden
Frühlingswanderung Frauenriegen I und II vom 21. Mai 2011
Bei herrlichem Wetter trafen sich um 8.15 Uhr 17 wanderfreudige und gutgelaunte Frauen am Bahnhof Hindelbank. Mit dem Zug ging es nach Bern und von da weiter mit dem neuen Tram bis zum Gäbelbach. Dort kehrten wir zuerst traditionsgemäss in der Pizzeria Piazza ein und stärkten uns für die Wanderung. Nachdem sich alle noch erleichtert hatten, starteten wir unsere Wanderung.

Wir verliessen die Gäbelbach-Hochhäuser und gingen zum romantischen „Gäbelbachtäli“, wo wir dem Gäbelbach entlang wanderten. Weiter führte uns der Weg an einer Gärtnerei mit vielen Gewächshäusern vorbei, von wo aus wir eine tolle Sicht auf die Stockhornkette bis zu den Freiburger Alpen hatten. Nach einem Trinkhalt gingen wir in gemächlichem Tempo weiter zur Riedbach-Mühle und von da weiter nach Frauenkappelen. Anschliessend wanderten wir in Richtung Wohlensee. Vor dem Weiler „Wohlei“ machten wir nach einem steilen Abstieg den wohlverdienten Mittagshalt. Die idyllische Feuerstelle befand sich direkt am Ufer des Wohlensees, was einige nach dem Essen zum Füsse baden nutzten. Mit vollen Bäuchen ging es nach dem Essen weiter. Vor dem Riedernhubel meisterten wir einen kurzen, sehr steilen Anstieg und hatten trotzdem noch genug Kraft und Luft zum Plaudern. Die tollen Naturwiesen und die auffallend gepflegten und blumengeschmückten Bauernhäuser, an denen wir vorbeikamen, liessen uns staunen. In Riedern machte sich langsam die Hitze und die Müdigkeit bemerkbar. So waren alle froh zu hören, dass der Weg zum Gäbelbach nur noch ca. 20 Minuten dauerte. Zurück im Gäbelbach genossen wir noch ein feines Dessert und kehrten dann mit Tram und Zug wieder zurück nach Hindelbank.

Es war eine wunderschöne, gemütliche Wanderung und es waren sich alle einig, dass man nicht immer weit fahren muss.

Die Wanderfrauen der Frauenriege I und II
Korbball Heimrunde vom 7. Mai 2011
Am Samstag, 7. Mai 2011 wurde in Hindelbank die zweite Runde der Herren Korbball-Sommermeisterschaft der 1. Liga ausgetragen. Bei warmen Temperaturen massen sich am Nachmittag verschiedene Teams auf den beiden Spielfeldern der Schulanlage. Der Turnverein Hindelbank wollte vor heimischem Publikum brillieren.

Gleich das erste Spiel gelang Hindelbank nach Mass. Sie gewannen mit 5:4 gegen den TV Müntschemier. Hindelbank spielte eine gute erste Halbzeit. Der herausgespielte Vorsprung konnte durch die zweite Hälfte des Spiels verwaltet werden.
 
Das zweite Spiel startete mit einem Paukenschlag – nur Sekunden nach dem Anpfiff erzielte Hindelbank den ersten Korb. Kurz darauf erhöhten sie auf 2:0. Dann kam aber auch der Gegner Studen 1 nach und nach ins Spiel und vermochte den Rückstand aufzuholen. Die erste Halbzeit endete mit 3:3 unentschieden. In der zweiten Spielhälfte lag Hindelbank immer um einen Korb vorne. Studen 1 drückte auf den Ausgleich – das Spiel wurde härter und hektischer je näher das Ende rückte. Hindelbank blieb ruhig und vermochte den knappen Vorsprung zu halten. Sie gewannen das Spiel mit 6:5.  

Nach einer kurzen Verschnaufpause startete das dritte und letzte Spiel der Hindelbanker an dieser Korbballrunde. Der Gegner hiess TV Melchnau. Die Hindelbanker mobilisierten ihre letzten Kräfte und gewannen das Spiel deutlich mit 13:6. Das Heimpublikum freute sich und applaudierte kräftig.  

Nun konnten die erfolgreichen Spieler des TV Hindelbank kurz ausruhen und die Gratulationen entgegen nehmen. Aber schon bald darauf galt es aufzuräumen. Sozusagen als Auslaufen wurden die Körbe verräumt, Abfall eingesammelt und ganz zum Schluss wurden die letzten Würste vom Grill gegessen, damit die Festwirtschaft zusammen geräumt werden konnte.

Alles in allem war es eine sehr erfolgreiche Heimrunde für den Turnverein Hindelbank.
Eishockey-Match vom 20. Februar 2011
Sonntag, 20. Februar 2011. Es war wieder soweit – zum zweiten Mal fand in der Bern Arena ein Hockey-Match des TVH statt. Nachdem wir vor einigen Monaten bereits einen lustigen Curling-Plausch-Abend zusammen verbracht hatten, standen einige Vertreter des Vereins schon zum zweiten Mal diesen Winter auf dem Eis. Lukas Schöni hatte den Anlass im 2010 zum ersten Mal organisiert. Dies fand derart grossen Anklang, dass er auch in diesem Jahr die Mühen nicht scheute und den Organisationsaufwand auf sich nahm – an dieser Stelle gleich „Danke Luki“.

Auch dieses Jahr war es kein Problem genügend Interessierte zu finden, es gab gar eine Warteliste. Neben aktiven des TVH waren auch ein paar Ehemalige, Halbaktive, eher ganz Passive und Angehörige mit von der Partie. Die Frauenquote konnte gar verdoppelt werden, dies war bei nur einer Teilnehmerin im letzten Jahr jedoch nicht die grösste Herausforderung, die dieser Nachmittag an die Anwesenden stellen sollte. Schwieriger wurde es schon beim Anziehen der Ausrüstung, später dann beim kontrollierten Bewegungsablauf in derselben auf dem doch eher glatten Eis.   Gespielt wurde in allen möglichen Variationen. Diejenigen, welche in der Garderobe ein Milkiway gezogen hatten, spielten gegen jene, welche ein Snickers erwischten. Später dann Ü30 gegen U30, rot gegen blau, die mit x-Beinen gegen die mit Plattfüssen, und so weiter.

Lustig war es allemal und der Schweiss floss auch in Strömen an den Innenseiten der Schoner entlang, bis die Schuhe zum Rand gefüllt und auch die letzten Shirts richtig durchgetränkt waren. Und einige lernten, dass Unterhosen auch so tropfnass werden können. Die Dusche lohnte sich auf jeden Fall allemal. Auch dieses Jahr haben sich einige Zuschauer eingefunden und haben sich wohl manchmal verwundert die Augen gerieben. Sie bekamen auf jeden Fall etwas zu sehen, was aber nicht heisst, dass dies zwingend hoch stehend gewesen sein muss. Hier gehen die Meinungen weit auseinander. Einer der besten auf dem Eis war sicher der Schiedsrichter. So einen hatten wir nämlich dieses Jahr.

Später war für die meisten noch ein gemeinsames frühes Abendessen im Restaurant angesagt. Nach der vielen Arbeit im Slot musste der Energiehaushalt ja schliesslich wieder ins Lot gebracht werden*. Dazu brauchte es nun mal etwas für zwischen die Kiemen. Es reichte beim nach Hause kommen gerade noch, um rechtzeitig das Sportpanorama anzuschalten. Warum dann dort allerdings kein Bericht vom Hockey-Spiel zu sehen war, kann ich bis heute nicht verstehen. Da musste es wohl eine technische Panne bei der Übertragung gegeben haben, anders kann ich mir das nicht erklären. Und für das zahlen wir dann unsere Fernsehgebühren…
* Anm. d. Red.: kleines unauffälliges Wortspiel für Hockeykenner
Eduard Langbart
101. Hauptversammlung vom 21. Januar 2011
Am Freitag, 21. Januar 2011 fand die 101. Hauptversammlung des Turnvereins Hindelbank statt - erstmals unter der Leitung des neuen Vereinspräsidenten Joel Schöni.

Joel Schöni hat das Amt als Vereinspräsident bereits seit einem Jahr inne. Nun durfte er das erste Mal durch die Hauptversammlung führen. Er tat das souverän und mit Auflockerungen zwischendurch, die für zahlreiche Lacher sorgten.

Auch im 101. Vereinsjahr darf sich der TV Hindelbank an seinen zahlreichen Mitgliedern erfreuen. Der neue Stand an stimmberechtigten Mitgliedern (ohne Jugendriegen) beträgt 231. Eine stolze Zahl für ein Dorf mit rund 2'100 Einwohnern. Es konnten wieder mehr jüngere Mitglieder aufgenommen werden. Von einem Generationenproblem kann in diesem Verein keine Rede sein. Es sind alle Alterskategorien vertreten.

Die Jahresrechnung des vergangenen Vereinsjahres wurde vorbehaltlos angenommen. Den Kassier, Hans Salvisverg, freute es. Auch der langjährige Rechnungsrevisor Werner Nadenbousch wurde mit viel Applaus wieder gewählt.

Wie jedes Jahr, hatte Therese Eggimann eine kurze Pausenauflockerung parat. Diesmal war es Gehirn-Jogging! Ein Kreuzworträtsel rund um den Verein. Es wurde eifrig gerätselt bis die ersten die Lösung hatten: Die Pause ist vorbei.

So ging es gleich weiter zum nächsten Traktandum: Die Vorstellung des Jahresprogramm fürs laufende Vereinsjahr. Auf die Vereinsmitglieder warten auch im Jahre 2011 unzählige Aktivitäten wie Spinning, Maibummel, Turnfahrt, die Teilnahme am seeländischen Turnfest, die alljährlichen Jass- und Kegelabende, Lindy Hop usw. Dazu natürlich der reguläre Turnbetrieb in den einzelnen Riegen. Allerdings wurden die Mitglieder auch um Mithilfe bei der Organisation der 1. Augustfeier gebeten. Diese wird 2011 wieder durch den TV Hindelbank durchgeführt. Die Feier wird auf zwei Tage verteilt. Am 30. Juli 2011 wird bereits die Bar eröffnet. Am Sonntag, 31. Juli 2011 findet dann die eigentliche 1. Augustfeier statt.

Diskussionen wurden beim Traktandum „Genehmigung des Budgets, Festlegung der Mitgliederbeiträge“ erwartet. Zwar gab es einige Diskussionen, aber dass die Mitgliederbeiträge erhöht werden müssen, war schnell allen klar. Der Schweizerische Turnverband (STV) hat per 01.01.2011 die Mitgliederbeiträge erhöht. Somit musste auch der TVH seine Beiträge um CHF 10.00 nach oben korrigieren. Wie von einem Teilnehmer der Hauptversammlung ausgerechnet wurde, ist aber das einzelne Training nicht teurer als im Bahnhof Bern zu duschen. Für eine Riege gab es jedoch eine erfreuliche Nachricht. Der Beitrag der Turnerriege kann gesenkt werden. Sie zahlen einen höheren Beitrag als die restlichen Riegen aufgrund des höheren Trainingsaufwandes und der vielen Korbballturniere. Ziel des Vorstandes war es, die Mitgliederbeiträge weiterhin möglichst günstig zu halten. Man bleibt dem Modell treu: Günstige Mitgliederbeiträge, dafür muss ca. 1x pro Jahr an einem Vereinsanlass mitgeholfen werden, der Geld in die Kasse spült. Dies fördert auch den Zusammenhalt im Verein und macht schlussendlich doch immer Spass, ist sich der Kassier Hans Salvisberg sicher.

Auch dieses Jahr konnte ein langjähriges Mitglied geehrt werden. Marianne Furer ist bereits seit 20 Jahren technische Leiterin der Volleyballgruppe.  

Am Anschluss an die Hauptversammlung fand das traditionelle Apéro statt. Bei einem Gläschen Wein und einem Stück Speckzüpfe wurden Neuigkeiten getauscht, gelacht und Pläne fürs neue Vereinsjahr geschmiedet.
Volleyball 1. Liga Damen - Match vom 13.12.10
Die Volleyballgruppe des TV Hindelbank traten zuhause gegen die Volleyballerinnen aus Wiedlisbach an. So einfach wie es im ersten Satz aussah, wurde es aber nicht!

Die Volleyballerinnen des Turnverein Hindelbank spielten letzten Montag, den 13. Dezember 2010 zu Hause gegen die Mannschaft aus Wiedlisbach.  
Der erste Satz ging in rasanter Geschwindigkeit vorbei. Wiedlisbach fand den Spielrhythmus nicht. Hindelbank lag bereits früh in Führung. Bis zum Satzende gaben sie den Vorsprung nicht mehr ab. Dank eines starken Mittelteils, zogen sie auf 20:13 davon. Danach schlichen sich kleine Fehler ins Spiel der Hindelbankerinnen ein. Doch dank einigen spektakulären Rettungsaktionen, sicherten sie sich den ersten Satz mit 25:16.
Im zweiten Satz erwarteten die Zuschauer ein ähnlich klares Bild. Doch diesmal fand Wiedlisbach bereits nach kurzer Zeit ins Spiel. Sie standen besser im Feld, so dass die Hindelbankerinnen fast keine Löcher fanden. Die meisten Angriffe wurden gleich in Gegenangriffe umgemünzt durch die Wiedlisbacherinnen. Nach einem Spielerwechsel bei Hindelbank, gelangen der Heimmannnschaft doch noch einige Punkte. Zum Satzgewinn reichte es sich jedoch nicht. Wiedlisbach gewann mit 16:25. Das gleiche Resultat wie im ersten Satz – nur mit einem anderen Sieger! Nun mussten die beiden Mannschaften zu dem entscheidenden dritten Satz antreten.
Der dritte Satz endete mit 9:15 für Wiedlisbach. Der letzte Satz war der ausgeglichenste. Die Zuschauer durften lange und interessante Ballwechsel bewundern. Das bessere Ende sicherte sich jedoch Wiedlisbach. So gewannen die Frauen aus Wiedlisbach schlussendlich mit 2:1 Satz.
Jassabend vom 22. Oktober 2010
Am 22. Oktober 2010 lud der Turnverein alle spielfreudigen Mitglieder zum traditionellen Jassturnier im Fürio ein. 16 Turner und 12 Turnerinnen jassten eifrig um die Wette, genossen aber auch das gemütliche Zusammensein. Julius und Ursula Birrer sei für die vorzügliche Organisation herzlich gedankt. Aus meiner Sicht gab es eine Runde zuviel. Denn nach dieser achten Runde landete ich auf dem undankbaren 4. Platz der Rangliste. Leider…., aber zur grossen Freude der übrigen Teilnehmer!

Rangliste 2010
Ra.  Name                            Punkte         Ra.   Name                    Punkte
1     Nadenbousch Werner    5634         15    Wittwer Hans        4947
2     Oppliger Urs                5578         16    Gruber Jörg           4944
3     Lehmann Kurt              5417         17    Wittwer Anna        4904
4     Rieder Alice                 5375         18    Lehmann Alfred     4899
5     Niklaus Hans Jakob       5337         19    Winkler Käthi         4894
6     von Rohr Kurt              5287         19    Salvisberg Ruth     4894
7     Kleeb Heidi                  5258         21    Lehmann Marlise    4817
8     Reusser Samuel            5219         22    Birrer Ursula         4783
9     Lauper Regula              5209         23    Rieder Urs            4703
10   Glanzmann Elisabeth      5144         24    Gruber Monika       4682
11   Hofer Manfred              5038         25    Niklaus Beat          4681
12   Winkler Ruedi               5019         26    Blunier Jeanette     4636
13   Birrer Julius                  4973         27    Leuenberger Chr.   4526
14   Salvisberg Hans            4967         28    Aeby Greti            4408
Fraurenriege-Reise vom 4./5. September
15 total motivierte Frauen trafen sich einst zum Wandern. Sie gingen mit ihrer Chefin Ruth mit dem Zug nach St-Imier zum „petit déjeuner“……
Zuerst der Sonne entlang, dann durch den schwindelerregenden Tunnel via Friedhof mit „chambres libre“ und „Blut“, welches talwärts fliesst, ging’s direkt in den „Hogger“. Ein schöner Waldweg führte uns bergwärts, nach kurzer Zeit kamen wir auf eine Weide. Der Blick nach unten auf St-Imier liess uns staunen, wie viel Höhe wir bereits erklommen hatten.

Beim Znünihalt studierten wir die diversen Laufstiele der Läufer, die uns vom Chasseral-Lauf entgegenkamen. Weiter ging’s Richtung Chasseral. Kurz unter dem Gipfel machten wir Mittagsrast und verfolgten die mehr oder weniger kunstvollen Flüge der Gleitschirmpiloten. Unsere erfahrene Gleitschirmpilotin meinte, „dä spinnt!“, bei einem ganz speziellen Piloten.
Nun ging’s das letzte Stück bergwärts dem Ziel Chasseral entgegen. Dort angekommen, genossen wir auf der Restaurantterrasse bei Kaffee die wunderschöne Aussicht!!!

Einige holten rasch mal Jasskarten hervor. Andere zog es noch weiter zum Sendeturm hin. Drei davon fanden etwas abseits vom unangenehmen WC-Gestank einen Platz an der Sonne auf einem „Bänkli“! Gegen Abend bezogen wir unser Massenlager (Schnarchlager)-Zimmer. Dann ging es unter die Rinnsal-Dusche und ab zum Nachtessen à la carte. Die Reise war sehr gemütlich, am Samstag nach dem Nachtessen war es einigen aber etwas zu laut im Saal und sie gingen früh zu Bett.

Nach einem reichhaltigen Frühstück machten wir uns auf den Weg nach Les Prés d’Orvin. Zuerst genossen wir aber nochmals die schöne Aussicht auf die drei Seen. Als wir durch die schönen Juraweiden liefen, kamen uns plötzlich bekannte Gesichter entgegen, „Wenggu“ mit seinen Landimitarbeitern. Unterwegs suchten wir wilden Kümmel und fanden auch welchen. Später waren wir mit dem Postauto unterwegs nach Biel. Dort gab’s noch ein Dessert für alle! Mit dem Zug ging’s dann nach Hause.
Noch mal herzlichen Dank an Ruth für die wie alle Jahre wieder super gute Organisation. Es hat uns allen gefallen!!
                                                                        Die 15 Frauen
Mosimann Cup vom 24. September 2010
Am Freitag, 24. September, trafen sich die Kinder in Hindelbank zum alljährlichen Mosimann-Cup. Kurz vor den Herbstferien absolvierten Kinder von der ersten bis zur neunten Klasse verschiedenen Posten. Sei es nun Wasser tragen, kegeln, Quiz lösen oder einen Pingpongball über ein Bänkli pusten. Ziel war es, möglichst viele Punkte zu erzielen – den am Schluss gab es Medaillen. Die Motivation unter den Schülern war riesig. So lief Pema aus der ersten Klasse voller Stolz mit seinem Wertungsblatt zum letzten Posten und rief „nur noch ein Posten, dann bin ich fertig!“.

Der Anlass wird jedes Jahr vom Turnverein Hindelbank durchgeführt. Der Cup ist nach Walter Mosimann benannt. Er war ein Förderer des Jugendsports und hatte sich im Turnverein Hindelbank für die Jugend engagiert. Aus seinem Nachlass wurde einen Teil dem Turnverein zur Jugendförderung hinterlassen. Darauf hin wurde der Mosimann-Cup ins Leben gerufen.Den Kindern machte es sichtbar Spass. Voller Tatendrang, manchmal sogar mit etwas übermut, rannten, hüpften und lachten sie in der Turnhalle in Hindelbank. Teilnehmen durften alle – auch diejenigen die nicht in der Jugendriege des Turnvereins mitturnen. Häufig hörte man „wi viu Punkt hesch du? I ha scho 9!“. Die Kinder rechneten sich schon die Chancen auf die Medaillen aus. Die Aufgaben wurden den unterschiedlichen Schulstufen angepasst.

Am Schluss - nach getaner Arbeit – gab es eine Bratwurst mit Brot und etwas zu trinken. Nun stieg die Spannung – wer hatte es aufs Podest geschafft? Bei der Rangverkündigung wurde gejubelt und geklatscht. Die Sieger und Siegerinnen wurden gefeiert. Voller Stolz haben sie die Medaillen vom Vereinspräsidenten Joel Schöni entgegen genommen. O-Ton des Zweitplatzierten: „I hät di ersti söue gwinne“ als er die goldene Medaille des Siegers bestaunte.
Frühlingswanderung Frauen 1 und 2 vom 29.05.2010
19 wanderlustige Frauen trafen sich am Samstagmorgen um 08.15 Uhr beim Bahnhof Hindelbank. Mit 4 Minuten Verspätung fuhr der Zug ab nach Zollikofen, wo wir umstiegen nach Biel. Dort angekommen führte uns der Weg direkt ins Café Brasil, in welchem wir uns bei Kaffee und Gipfeli stärkten. Mit dem 11er Bus fuhren wir dann zur Endstation Rebenweg, ausserhalb von Biel.

Bei schönstem Wetter und gut gelaunt starteten wir nun unsere Wanderung, welche uns durch die Rebberge, oberhalb von Twann und Ligerz bis nach La Neuveville führte. Die Sicht war vielfach auf den schönen Bielersee gerichtet und auch beim hübschen Kirchlein Ligerz war ein Blick ins Innere angebracht. Ausserhalb der Kirche auf dem Gemäuer fand noch unser Fotoshooting statt. Einige sträubten sich zwar etwas dagegen, weil sie kurz vorher auf dem Weg eine ca. ein Meter lange Schlange gesehen hatten und die Furcht noch in ihrem Gesicht zu sehen war.

Unterwegs machten wir an einem kühlen Schatten Halt und plünderten unsere Rucksäcke: Salate, Sandwiches, Gemüse, Eier….Bei einer Turnerin kam sogar noch Rotwein zum Vorschein und Plastikgläser hatte sie auch dabei! Danke der Spenderin. Gut gestärkt folgten wir alsdann dem Weg weiter Richtung La Neuveville. Die Gemeinschaft war sehr angenehm und es entwickelten sich sehr interessante Gespräche.

In La Neuveville angekommen, stand uns genügend Zeit zur Verfügung, um noch einzukehren. Im Restaurant Jean-Jaques Rousseau, direkt am See gelegen, durften wir uns über ein köstliches Dessert freuen. Um 16 Uhr war Aufbruch Richtung Bahnhof. Da die Zusatzschlaufe nicht fehlen durfte schickte uns Ruth auf Gleis 2, anstatt Gleis 1. Zum Glück konnten alle Fehlgeleiteten lesen, so dass sie doch noch auf dem richtigen Gleis eintrafen. Nun ging es heimwärts Richtung Biel, Zollikofen und Hindelbank.

Ein wunderschöner Wandertag ist zu Ende gegangen. Ein herzliches Dankeschön den beiden bewährten Organisatorinnen. Macht weiter so!

Ein gemeinsamer Bericht von allen Wanderlustigen!
Turnfahrt vom 13. Mai 2010
Am 13. Mai 2010  reisten die motivierten Turnerinnen und Turner mit dem Zug nach Melchnau. Die Einen besuchten den Gottesdienst während die Anderen im Festzelt feierten.
Jung und Alt wanderten anschliessend gemeinsam unter der Führung von Birrers auf die Hohwacht. Während der Wanderung wurde viel Gesprächsstoff ausgetauscht. Der letzte Aufstieg zur Hochwacht war steil und etwas glatt, so dass man sich zum Teil an den Bäumen festhalten musste, damit man nicht ausrutschte. Hungrig kamen wir alle an der Brätlistelle an. Kaum angekommen, wurde angefeuert. Wir machten es uns um das Feuer gemütlich und tauschten uns aus. Die ersten Weinflaschen wurden geöffnet. Wir stiessen miteinander an. Langsam gingen die Flammen etwas zurück und wir konnten unser Fleisch auf den Rost legen. Endlich konnten wir gemeinsam zu Mittag essen. Salat, Brot, Fleisch, Gemüse und Chips…mmh… Es wurde eine um die andere Weinflasche geöffnet. Alle wollten kosten. Es wurde miteinander gesprochen, gelacht und gespielt. Die Kinder stiegen mit  Begleitung auf den Aussichtsturm. Die Aussicht war trotz dem bedeckten Himmel grandios.

Es wurde etwas kalt, da die Flammen ausgingen. Wir beschlossen uns auf den Rückweg zu machen. Wir wanderten über Stock und Stein Richtung Madiswil. Wir genossen die Natur. Auf dem Rückweg neckten die Kinder ein paar ausgewählte Jungs, welche sie versuchten gemeinsam ins Gras zu legen. Sie hatten eine Menge Spass dabei. Nach zirka einer Stunde erreichten wir den Bahnhof Madiswil. Wir traten die Reise nach Hindelbank mit dem Zug  an. In Hindelbank angekommen trafen wir uns zum Ausklang im Füürio. Wir genossen eine sehr köstliche Spargelsuppe. Zum Dessert gab es Beerenquark, Erdbeertorte oder frische Erdbeeren mit Rahm.


Es war eine wunderschöne, lustige und unvergessliche Turnfahrt. Besten dank an alle und besonders an Birrers für die schöne Wanderung.    

Zwei (im kleinen Kreis) einstimmig gewählte Neulinge…
Spaghetti-Chiubi am 5.3.2010
Seit den frühen Morgenstunden flitzten die Frauen der Damenriege im Kirchgemeindehaus umher. Das Küchen-Team schnipselte kiloweise Gemüse und frische Kräuter für die Bolognese-, Carbonara- und 5P-Sauce. Die Deko-Crew verpasste dem grossen Saal mit farbigen Tischläufern und Primeln ein fröhliches Ambiente.

Pünktlich um 17 Uhr konnten die ersten Teller Spaghetti ausgeliefert werden. Wir durften ca. 230 Gäste bewirten. Damit alle satt wurden, haben wir 42 kg Teigwaren al dente gekocht, je 50 Portionen Carbonara und Pesto und je deren 80 Bolognese und Cinque Pi geschöpft.

Es war wiederum ein erfolgreicher Anlass, ein grosses Dankeschön nochmals allen HelferInnen.
Eishockey-Match vom 28.2.2010
Sonntag, der 28. Februar 2010. Ein grosser Tag in der Geschichte des Eishockey-Sports. An diesem windigen Sonntag finden auf zwei unterschiedlichen Erdteilen zwei fantastische Spiele statt. Zum einen in Vancouver das Olympiafinale zwischen Kanada und den USA, vor 17'000 Leuten im ausverkauften Canada Hockey Place. Zum anderen in der Berner Postfinance Arena, in welcher auch gegen 20 der 17'131 Plätze besetzt waren, zwischen zwei Mannschaften des TVH.

Lukas Schöni, der Organisator dieses tollen Hockey Events, liess aus lauter Vorfreude auf diesen Tag seinen Play-off-Bart bereits einige Wochen spriessen. Pünktlich trafen sich alle Spieler am verabredeten Treffpunkt vor der Arena ein. Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt mit Mitgliedern der Turner- und der Männerriege, unserer Hockey-Amazone Silvana Aellig und zwei "eingekauften". Die gemieteten Hockey-Ausrüstungen waren bereits mit dem Landi-Transporter vor Ort gebracht worden und die Schlittschuhe waren bereits vorreserviert und mussten nur noch abgeholt werden.

Allein schon das anziehen der Ausrüstung war ein riesen Spass. Ich wusste gar nicht, dass so viele Körperteile mit einem Schoner geschützt werden können. Danach wurden die Mannschaften ausgelost, wer spielt in grün, wer in schwarz? Die Mannschaften waren rasch zusammen gestellt und somit konnte es losgehen. Nach kurzem einfahren (oft auch "einstürzen") ging es los. Es entwickelte sich ein munteres Spielchen, mit mehr oder weniger gleich langen Spielabschnitten. Dies hing stark von den Ermüdungserscheinungen ab. Schnell war auszumachen, dass da durchaus einige Talente auf dem Feld standen, aber auch andere. Beim einen Torhüter konnte man sich gar fragen, ob der wohl schon einen Profi-Vertrag hat. Selbst eine kleine Rauferei fehlte nicht, doch die beiden Hitzköpfe fanden sich schnell auf der Strafbank wieder. Der Spassfaktor war jedenfalls riesengross. Schön war auch, dass sich einige Familienmitglieder, PartnerInnen und Kinder von Spielern auf den Sitzplätzen eingefunden hatten.
Später wurden die Mannschaften neu aufgeteilt und es kam ein Spiel "alt" (Ü30) gegen "jung" (U30) zustande. Zum Schluss setzten sich in diesem Spiel die jungen wilden knapp durch. Die Resultate waren an diesem Tag aber definitiv zweitrangig. An erster Stelle standen der Spass und das tolle Erlebnis, einmal etwas Neues auszuprobieren. Riegenübergreifend und verletzungsfrei verbrachten wir so ein paar sportliche Stunden. Während wir duschten, reinigte der Eismeister auf der Eismaschine das Feld bereits wieder, damit danach die Junioren des SCB ein Hockey-Spiel austragen konnten. Wir vom TVH liessen anschliessend das Erlebte im Stadionrestaurant, mit unseren Anhängern, nochmals Revue passieren. Danke Luki.


Ein anonymer unabhängiger Sportreporter
Korbball-Heimrunde vom 26.01.10
Gleich beide Mannschaften der Korbballer aus Hindelbank durften vor heimischem Publikum spielen. Sowohl Hindelbank 1 wie auch Hindelbank 2 bestritten an diesem Abend zwei Spiele in der Hallenmeisterschaft der Herren in der 2. Liga.  

Das erste Spiel von Hindelbank 1 gegen Madiswil 3 verlief ausgeglichen. Beide Mannschaften kamen zu guten Chancen. In der ersten Halbzeit lag das Glück auf der Seite von Madiswil 3. In der zweiten Halbzeit vermochte das erfahrene Team der Hindelbanker Ihre Chancen besser zu verwerten und gewannen schlussendlich verdient mit 17:13. 

Das nächste Spiel bestritten Hindelbank 2 und Herzogenbuchsee 2. Das Hindelbanker-Team hatte sich für dieses Spiel viel vorgenommen. Die jungen Spieler wollte es der 1. Mannschaft zeigen. Vor dem Spiel wurde nochmals die ganze Mannschaft eingeschworen und die Aufgaben innerhalb des Teams nochmals klar definiert. Schon kurz nach dem Anpfiff des Spiels konnte Hindelbank 2 den ersten Korb werfen. Doch wirkten die Spieler etwas nervös. Nicht alle Spielzüge gelangen so perfekt wie gewünscht. Herzogenbuchsee 2 kam immer wieder nah an den Ausgleich heran. Hindelbank 2 schaffte es aber im entscheidenden Moment immer wieder den Vorsprung erneut herzustellen. Schlussendlich entschied Hindelbank 2 das Spiel mit 9:6 für sich. 

Das dritte Spiel bestritt Hindelbank 1 gegen Utzenstorf 1 und gewann deutlich mit 13:7. Anschliessend spielte auch noch Hindelbank 2 Ihr letztes Spiel an dem Abend. Gegen Lotzwil 2 waren Sie jedoch chancenlos. Sie verloren mit 8:12.  

Mit den guten Ergebnissen beider Mannschaften können sich beide Teams im Mittelfeld der Tabelle halten können.
Hauptversammlung vom 22.01.10
Am Freitag, 22. Januar 2009 fand die 100. Hauptversammlung des Turnvereins Hindelbank statt. Mit neu 224 stimmberechtigten Mitgliedern bleibt der TVH der grösste Verein im Dorf. Spannung versprach vor allem die bevorstehende Wahl des neuen Präsidenten.

Die Hauptversammlung verlief reibungslos. Sämtliche Abstimmungen wurden einstimmig angenommen, was den Vorstand sichtlich freute. Sowohl die Rechnung des letzten Jahres wie auch das Budget für das neue Vereinsjahr wurden ohne Einwände angenommen. Die letztjährige Rechnung hat anstelle des geplanten Defizits mit einem erfreulichen Überschuss von abgeschlossen. Dies vor allem aufgrund des guten Ergebnisses der 100-Jahr Feier, welche im letzten Sommer statt gefunden hatte. Das Budget für nächstes Jahr weisst jedoch ein erneutes Defizit auf. Der Kassier Hans Salvisberg meint jedoch, dass das Defizit wohl nicht so hoch wie budgetiert wird. Die Leiter/innen geben fürs Budget jeweils höhere Beträge für Leiterkurse und Materialbeschaffungen an, als effektiv gebraucht werden. Dies haben schon die vorigen Jahre gezeigt.

Weiter wurden verschiedene Mitglieder des Vereins geehrt, welche in den letzten Jahren immer wieder grossen Einsatz für den Verein gezeigt haben. Und gleich zwei Vorstandsmitglieder durften eine Ehrung des Turnverbandes entgegen nehmen. Sie sind seit 10 Jahren im Vereinsvorstand tätigt. Dies sind Hans Salvisberg, welcher seit jeher das Amt des Kassiers inne hat und Therese Eggimann. Sie war in verschiedenen Funktionen tätig und hat nun seit einigen Jahren das Amt des TK-Chefs (Technische Kommission) inne. In diesem Amt sorgt sie für den reibungslosen Turnbetrieb und ist das Bindeglied zwischen Leiter/innen und Vorstand des Vereins.

Für die Präsidentin des Turnvereins Hindelbank, Marlise Lehmann, war die 100. Hauptversammlung zugleich die letzte als Präsidentin. Sie hatte Ihren Rücktritt vom Amt bereits an der letzen Hauptversammlung angekündigt. Die Suche nach einer/einem Nachfolger/in war nicht einfach. Im Vorfeld wurde über mögliche Kandidaten gemunkelt. So waren auch einige Mitglieder überrascht als der Vorstand ihren Vorschlag kund tat. Joel Schöni ist bereits seit der Jugendriege im Turnverein Hindelbank. Er hatte viele verschiedene Ämter inne, wie z.B. Jugileiter und zuletzt J-S Coach. Der Vorschlag erntete einen lang anhaltenden spontanen Applaus. Bei der folgenden Abstimmung wurde er einstimmig zum neuen Präsidenten des TV Hindelbank gewählt.

Des Weiteren wurden einstimmig Elisabeth Glanzmann und Jörg Beck in den Vereinsvorstand gewählt. Nun ist aus jeder Riege des Vereins mindestens ein Mitglied im Vorstand. Neu zählt der Vorstand 10 Mitglieder mit dem Präsidenten.

Am Anschluss an die Hauptversammlung fand das traditionelle Apéro statt. Die scheidende Präsidentin spendierte den Imbiss – feine Speckzüpfe. Das Apéro war zugleich der Abschluss eines erfolgreichen 100. Vereinsjahr und die Verabschiedung der Präsidentin, welche in Ihrer Amtszeit viel für den Verein geleistet hat.
Mixed-Volleyball-Heimrunde vom 19.01.10
Im ersten Spiel gegen Volley Lotzwil bekamen die Zuschauer viele schöne und spektakuläre Ballwechsel zu sehen. Beide Mannschaften zeigten viel Einsatz. Den ersten Satz ging knapp mit 21:25 an Lotzwil. Der zweite Satz verlief für Hindelbank zuerst zäh. Zu beginn des Satzes verletzte sich zudem eine Spielerin bei der Ballabnahme. Mit den verstauchten Fingern konnte sie nicht weiterspielen und musste ersetzt werden. Beim Spielstand von 1:6 startete Hindelbank eine Aufholjagt bis zum Spielstand von 16:10. Lotzwil machte viele Eigenfehler, dadurch gelang Hindelbank den Satzausgleich mit 25:12. Der dritte Satz versprach Spannung. Schlussendlich vermochte Hindelbank den letzten Satz mit 12:15 für sich zu entscheiden.

Das zweite Spiel bestritt Hindelbank gegen den SV Dürrenroth. Auch in diesem Spiel verlor Hindelbank den ersten Satz, gewann aber den zweiten. Erneut ging das Spiel somit über drei Sätze. Bei Seitenwechsel stand es 7:8 für Dürrenroth. Anschliessend legte Hindelbank nochmals zu und gewann schlussendlich den letzten Satz mit 15:8 und somit auch das Spiel.
 
Volleyball-Heimrunde vom 12.01.10
Die Hindelbankerinnen starteten voller Tatendrang in die Heimrunde. Das erste Spiel gegen den Sportverein Dürrenroth zu gewinnen war das Ziel. Schon noch kurzer Zeit lagen die Hindelbankerinnen mit 15:12 vor. Die Zuschauer bekamen einige schöne und spannende  Ballwechsel zu sehen. Doch dann leistete sich die Heimmannschaft ein paar Fehler wodurch die Gegnerinnen aus Dürrenroth auf 19:19 heran kamen. Nach einem Timeout und einem Spielerwechsel bei Hindelbank zog die Heimmannschaft auf 25:19 davon und sicherte sich somit den ersten Satz.

Der zweite Satz verlief zu Beginn ausgeglichen. Beide Mannschaften leisteten sich kleine Unkonzentriertheiten und zeigten dann wieder spektakuläre Ballwechsel. Die Trainerin von Hindelbank, Marianne Furer, nahm beim Spielstand von 16:18 ein Timeout. Ihre Worte zeigten Wirkung. Hindelbank gab anschliessend nur noch einen Punkt ab und gewann mit 25:18.
Der erste Schritt zur Tabellenführung war also getan. Nun hing alles vom 2. Spiel des Abends ab.  Der Gegner hiess nun TV Wiedlisbach. Die Wiedlisbacherinnen machten es dem Heimteam nicht leicht. Auch trotzdem hatten die Hindelbankerinnen die Nase vorne und gewannen schlussendlich beide Sätze. Somit ist Hindelbank neu Leader der laufenden Hallenmeisterschaft Damen 2. Liga nach 7 Spielen.
 
Marianne Furer meinte im Hinblick auf die Platzierung in der Rangliste, es sei nicht das Ziel des Teams in die 1. Liga aufzusteigen. In erster Linie ginge es um den Spass am Volleyball spielen. Letzte Saison starteten die Hindelbankerinnen in der 1. Liga, stiegen allerdings Ende Saison gleich wieder ab. Das Niveau in der 2. Liga sei genau richtig für das Team, meint die Trainerin weiter.

News

Aktuell 04.12.17

Allen Turnerinnen und Turnern eine besinnliche und frohe Adventszeit! mehr...